Sonntag, 19. Juni 2022

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -308-

 

[GE]wesenAuf einer kleinen Rundreise, die mich nach Zürich, Bern und Biel führte. Die Erste-Klasse-Tageskarte wurde ursprünglich für einen Ausflug nach Italien erworben, aber 12 Stunden Zugfahrt mit einer fiesen Erkältung hätten einem Ritt durch die Hölle auf einem dreibeinigen Kamel geglichen.

Mich [GE]fragt: Eine Frau steigt mit einer FFP2 Maske in den Zug. Sie platziert sich zwei Sitze von mir entfernt, zieht die Maske aus und beginnt eine Zeitung zu lesen. Minuten später hatte ich einen Hustanfall. Die Frau springt wie von der Tarantel gestochen auf, guckt mich grimmig an und wechselt den Platz. Die Maske bleibt aber in ihrer Handtasche. Bei jedem weiteren Hüsteln funkelt sie mich böse an, ihre Maske zieht sie aber erst 80 Minuten später wieder zum Aussteigen auf. Irgendetwas scheint die Dame falsch verstanden zu haben...

In zwei Brockis in Bern [GE]kauft: Eine Barbapapa Spardose aus Keramik (Made in France!), eine Irmel Zuckerdose (passend zur Nova Espress, die ich letztes Jahr in Italien fand), drei Bücher (Die Schattmattbauern, Der letzte Tanz: Der Untergang der russischen Aristokratie, Der zweifelhafte Gast von Edward Gorey) und den kobaltblauen Stier von Fürstenberg.

[GE]gessen: Im Palmyra in Biel. 
Leider war die Hühnerleber aus und das Lamm nicht annähernd so gut wie gewohnt.

[GE]trunken: Tee und Bananen-Orangen-Kefir für die Vitaminversorgung

[GE]kocht: Haferflockensuppe

[GE]backen: Ein Ferienbrot

 [GE]sehen: Dalgliesh 

[GE]lesen: Die Rache der Flussgötter - John Maddox Roberts

[GE]hört: House of Love - East 17

[GE]freut
Bei Trachtpflanzen24.de mehrere Samenpäckchen bestellt, u.a. gelben und weissen Steinklee. Erstens sind die Auswahl und das Preis-Leistungs-Verhältnis top. Zweitens versendet der Shop auch in die Schweiz. Drittens sind die Versandkosten bezahlbar. Die Krönung: Keine Woche nach der Bestellung lag das Paket im Briefkasten. Sowas freut das Gärtnerherz ungemein!

[GE]ärgert
Nach meinem Ausflug im Coop am Bahnhof Teebeutel- und Zitronennachschub besorgt. Auf dem Weg zur Kasse noch eine Packung Prix Garantie Zwieback in den Korb gelegt. Dachte, Zwieback in heisser Bouillon wäre eine nette Abwechslung zu Haferflockensuppe und Tee. Erst beim Auspacken fiel mir die Zutatenliste auf: 
Weizenmehl, Zucker, Hefe, Sonnenblumenöl, Glucosesirup, Glucose, Invertzuckersirup, Gerstenmalzextrakt, gezuckerte Kondensmagermilch, Kochsalz, Molkenpulver, Emulgator E322 aus Soja.
WTF?
Der M-Budget Zwieback, den ich sonst im Krankheitsfall kaufe, besteht aus: 
Weizenmehl, Zucker, Sonnenblumenöl, Hefe, Gerstenmalzextrakt, Kochsalz, Glucose.
Bin gerade ziemlich sauer. Natürlich zuerst auf mich, hätte ja die Zutatenliste schon im Laden überprüfen können. Aber auch auf die Hersteller & Coop, die den Konsumenten einen zuckerüberladenen, laktosehaltigen Mist als Zwieback andrehen. 
Hmpf.

Mittwoch, 15. Juni 2022

Ein Ferienbrot, Charles Trenet und das Meer....

Tante und Onkel Z. geniessen zur Zeit ihren wohlverdienten Urlaub in Nordwestfrankreich. Trotz 30 Grad hier in der Region und Sonnenschein von früh bis spät, beneide ich die beiden und leide unter akutem Fernweh. Wie gerne würde ich wieder einmal ein paar Tage am Meer verbringen. Moules mit Frites, eisgekühlter Muscadet, Charles Trenet der im Hintergrund säuselt und jeden Abend mit einem Strandspaziergang krönen...*soifz*


Mit einem Mann, der bei 25 Grad Aussentemperatur schon jämmerlich leidet, und einem Hund, der Schwimmen verabscheut, ist ein Herbsturlaub in Norditalien klar die bessere Wahl. Sagt mein Kopf, mein Herz jammert still vor sich hin und sehnt sich nach dem Meer.... Angesteckt vom Herz, stimmte der Magen in das Quängeln mit ein. Mangels Muscheln und Pommes im Tiefkühler, schloss ich mit den beiden einen Kompromiss: Ein ferieninspirierter Brotteig, der lange aufgehen darf, während ich ein ebenso langes, erkältungsbedingt nötiges Nickerchen halte. Magen und Herz stimmten grummelnd zu und so landeten Farina di Manitoba aus Italien, Farine de blé noir aus der Bretagne, Crème fraîche aus der Normandie und ein Fütterungsrest vom Weizensauerteig in der Rührschüssel der Küchenmaschine. Das fertige Brot konnte zwar nichts gegen das Fernweh ausrichten, ist aber so wunderbar aromatisch, dass ich euch das Rezept nicht vorenthalten möchte.

Für ein Kastenbrot:

  • 285 gr Farina di Manitoba
  • 250 gr Weizensauerteig vom Vortag, über Nacht im Kühlschrank gelagert (io: aus Ruchmehl)
  • 50 gr Buchweizenmehl 
  • 20 gr Kokoszucker
  • 8 gr Salz
  • 4 gr frische Hefe
  • 120 gr kühlschrankkalte Milch (mit 100 gr Milch beginnen, den Rest nach Bedarf unterkneten)
  • 50 gr Crème fraîche, kühlschrankkalt (io: halbfett)
  • 2 Handvoll Dinkelflocken zum Wälzen

Alle Zutaten etwa 15 Minuten auf Stufe 1 in der Küchenmaschine verkneten, bis sich der Teig von der Schüssel gelöst hat. Auf einer eingeölten Fläche falten. Zurück in die Schüssel legen, mit einer Duschhaube abdecken und bei ca. 20 Grad Zimmertemperatur etwa fünf Stunden aufgehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat. Die Backform auf 30 cm ausziehen und vollständig mit Backpapier auskleiden. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck formen (ca. 40 x 30 cm). Breitseiten einklappen, damit der Teig nach dem Einrollen in die Form passt. Den eher weichen Teig satt aufrollen. Die Teigrolle rundum befeuchten, in den Dinkelflocken wälzen und mit feuchten Händen gut andrücken. Teig in die Form legen, die Oberfläche mit drei Stössen aus der Sprühflasche befeuchten. Abdecken und bei Zimmertemperatur aufgehen lassen, bis der Teig etwa fingerbreit über den Rand der Form schaut (io: ca. 50 Minuten). Unterdessen den Ofen auf 250 Grad vorheizen, das Gitter auf der untersten Schiene einschieben. Backen: Kräftig schwaden, 10 Minuten bei 210 Grad. Weitere 30 Minuten bei 190 Grad. Form entfernen und das Ferienbrot noch 10 Minuten nachbacken. Gesamtbackzeit: 50 Minuten. Vor dem Anschneiden auf einem Gitter komplett auskühlen lassen. Das Ferienbrot passt zu allem, was Kühl- und Vorratsschrank hergeben. Inklusive Muschelsalat aus dem Glas.

Donnerstag, 9. Juni 2022

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -307-

Gebraucht [GE]kauft: Eine Feuerschale mit allem drum und dran.
Made in Germany, samt Grillrost und Löschdeckel (nicht auf dem Foto).
Der Onkel des Herrn C. hat sich schon zu einem "Höllenfeuer" eingeladen.😁😎

[GE]kostet: After Eight Minze & Mojito
Das Zeug war so eklig, dass es Sekunden später im Rinnstein landete. Bääh!

[GE]trunken
Literweise heissen Tee. Beerentee. Kurkuma-Ingwer-Tee. Zitronentee.

[GE]kocht: Rhabarbermus mit Erdbeer- und Sandelholzpulver

Heran[GE]züchtet: Einen Sauerteig aus Ruchmehl. Ideales Wetter dafür.


[GE]dämpft: Rava Idli in drei verschiedenen Varianten 
Weichweizengriess mit indischen Gewürzen und Gemüse
 Mischung aus Weich- und Hartweizengriess mit Gemüse
Weichweizengriess mit Buttermilch statt Joghurt

[GE]wesen: Im Carrefour bei Mulhouse. Einmal pro Jahr kann ich den Herrn des Hauses zu einer Fahrt dorthin überreden und 2022 gelang es mir schon im Juni (üblicherweise wird's Dezember, gnädige Weihnachtsstimmung und so).

 [GE]sehen: Mehrere Staffeln Golden Girls.
War/bin zu müde zum Lesen und bevor mir die Decke auf den Kopf fällt, führe ich mir lieber ein paar viele Folgen der Damen-WG aus den Achtzigern zu Gemüte.

[GE]lesen
Tageszeitungen, Werbeprospekte und ähnlichen Kram, der täglich bei uns im Briefkasten landet. Wobei gelesen... Bilder angeguckt und dazwischen weggedämmert. Danach die gleichen Bilder nochmals angeguckt, weil ich mich nicht daran erinnern konnte, sie schon einmal betrachtet zu haben. Und so weiter und so fort...


[GE]freut: Alle jungen Kohlmeisen sind gesund und munter ausgeflogen.
Das beinahe turmhohe Werk der fleissigen Eltern, d.h. die Auspolsterung, hat Herr C. wieder zeitnah entfernt, damit sich kein Ungeziefer im Nistkasten breit macht.

Aus[GE]sät
Bunt blühende Bienen- und Hummelmischung & Bockshornklee, ein ganzes Feld voll. Wenn sich der Mix bewährt, werden wir den kleinen Helfern zukünftig jedes Jahr mehrere Quadratmeter als Weide zur Verfügung stellen.

[GE]hört: Not about us - Genesis

Sonntag, 5. Juni 2022

Cuisine du Placard: Dahi Aloo - Kartoffelcurry mit Joghurt

 
Letzten Sonntag, am Geburtstagsessen des Herrn C., erschien Schwesterherz mit einer leichten Erkältung. Kein Grund zur Panik, das Gelage fand unter freiem Himmel statt. Kurz darauf stellte sich bei einem Arztbesuch heraus, dass sie sich keine Grippe sondern eine Bakterienherde eingefangen hat. Und nun ratet mal, wer neben ihr sass und seit vier Tagen flach liegt.... Das Kartoffelcurry hatte ich am Tag vor dem Seuchenausbruch gekocht und die Reste in den folgenden Tagen aufgewärmt. Sobald ich wieder beschwerdefrei am Herd stehen kann, d.h. ohne Fieber, Schwindelanfälle, Kopfweh und Husten, wird das Curry gleich nochmal zubereitet. Es ist würzig und trotzdem mild genug für Herrn C., der sich am Kochtag freudig eine zweite Portion auf den Teller geschaufelt hat. Alle, die es etwas schärfer mögen, rühren mit den Kartoffeln einen halben Teelöffel Chilipulver unter. Die tiefgekühlten Erbsen sind übrigens optional, aber nicht nur optisch eine feine Ergänzung.

Für 4 Portionen:

  • 6 mittelgrosse Kartoffeln, geschält und in je 16 Stück zerteilt (io: mehligkochende Sorte)
  • 1 El Ghee 
  • 1 Tl Korianderpulver
  • 1/2 Tl braune Senfkörner
  • 1/2 Tl Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1/2 Tl Kurkumapulver
  • 1/2 Tl Garam Masala
  • eine grosszügige Prise Asafoetida
  • ein walnussgrosses Stück junger Ingwer, fein gerieben
  • etwa 350 ml hahnenheisses Wasser
  • Salz
  • 150 gr Joghurt (io: 3,5% Fett, laktosefrei) 
  • zwei Handvoll feine TK-Erbsen
  • Korianderblättchen zum Garnieren (io: zuletzt ein paar Korianderkrümel untergerührt)

Kartoffeln schälen. Jede Kartoffel in 16 Stücke zerteilen. Ghee in einer grossen Pfanne mit hohem Rand auf mittlerer Stufe zerlassen (io: Stufe 6 von 9). Gewürze in das zerlassene Ghee streuen und ohne zu rühren kurz anrösten. Wenn der Pfanneninhalt fein duftet, Kartoffeln und Ingwer zugeben. Rührbraten, bis die Kartoffelstücke rundum von der Gewürzmischung bedeckt sind. Hitze hochdrehen und soviel hahnenheisses Wasser zugiessen, bis die Kartoffelstücke ganz knapp bedeckt sind. Kräftig salzen, Deckel auflegen und so lange kochen, bis die Kartoffeln weich sind. Joghurt direkt im Becher mit vier Esslöffel heisser Flüssigkeit aus der Pfanne verrühren. Joghurtmischung in die Pfanne löffeln. Das Curry langsam unter ständigem Rühren wieder zum Kochen bringen, eine Minute köcheln. Erbsen einrühren und abschmecken (io: zwei Prisen Kokoszucker & Bio Orient Salz). Zugedeckt zehn Minuten durchziehen lassen. Mit Cashew-Butter-Reis (ohne Currypulver und Kurkuma) oder Methi Parata (Pfannenbrote mit Bockshornklee) geniessen. Reste halten sich mind. drei Tage im Kühlschrank. Vegane Variante: Ghee durch Öl ersetzen und Joghurt durch Kokosjoghurt, z.B. von The Coconut Collaborative.

Mittwoch, 18. Mai 2022

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -306-

[GE]gessen: Vegetarische Chiliwürstchen aus Ribelmais. 
Eine Wiederholung erübrigt sich.

[GE]trunken: Kalter Rosmarin-Wildapfel-Tee

Zusammen[GE]rührt
Das erste Birchermüesli der Saison mit frischen Gartenhimbeeren

[GE]backen: Nichts. Es war noch reichlich St. Gallerbrot übrig.

[GE]wesen: Mit Herrn C. in Winterthur
Er: Geschäftlich. Ich: Brockitour.

[GE]funden: Eine kleine Otto Keramik Vase und drei Tonmodel.

[GE]freut: Für die Rückfahrt in einem Aldi Getränke organisiert und was steht dort im Kühlregal? Appenzeller Ribelmaistöpfchen & Caramelcrème. Herr C. und Schwesterherz, die Nutzniesser des Zufallsfundes, waren hocherfreut. 

[GE]hört: Auf der Hinfahrt Vintage Radio. Fast durchgehend mitgesungen.
Auf der Rückfahrt Radio Energy. War nix dabei zum Mitsingen.
Liegt's an meinem Alter oder an der Qualität der aktuellen Popmusik?

 [GE]nossen
Einen Downton Abbey Marathon als Vorbereitung für den zweiten Kinofilm.

[GE]lesen
Eine Messe für all die Toten: Ein Fall für Inspector Morse - Colin Dexter

[GE]ärgert
Seit mehreren Wochen leide ich unter Nackenschmerzen, die einfach nicht verschwinden wollen. Selbst die Anschaffung eines neuen Kissens war vergeblich. 

Zufällig [GE]lesen: Anscheinend sind Nackenschmerzen ein weit verbreitetes Symptom bei Mini Long Covid. Seither frage ich mich, ob da irgendein Zusammenhang besteht.

Sonntag, 15. Mai 2022

Cuisine du Placard: Türkischer Bulgursalat, würzig & vegan

Ein praktischer Sommersalat, der beliebig abgewandelt werden kann. Eine überschüssige Paprikaschote? Klein würfeln und untermischen. Übrige Walnüsse? Grob hacken, anrösten, vor dem Servieren über den Salat streuen. Oder geröstete Mandelblättchen unterrühren. Die Kräuter auf der Terrasse benötigen einen Rückschnitt? Grünzeug fein hacken und rein damit. Einen einsamen Rest Feta im Kühlschrank gefunden? Drüberkrümeln. Njamm!

Für 2-3 Personen (inkl. Reste für die Lunchbox):

  • 300 gr Wasser
  • 1/2 Tl Kräutersalz (io: Herbamare)
  • 200 gr feiner, heller Bulgur (io: Duru Köftelik Bulgur)

Wasser mit Salz in einem Topf zum Kochen bringen. Wenn das Wasser zu Blubbern beginnt, den Topf vom Herd ziehen. Bulgur schnell mit einer Gabel einrühren. Deckel auflegen und den Bulgur mindestens 10 Minuten quellen lassen. Unterdessen die restlichen Zutaten abmessen und vorbereiten.

  • 2 El Olivenöl
  • 2 grosszügige El Tomatenmark 
  • 2 El Granatapfelmelasse (io: Chtoura)
  • 1 El Paprikamark (io: mildes ungarisches aus der Tube)
  • 1 Tl Paprikapulver (io: halb edelsüss, halb geräuchert)
  • 1 Tl Sumach
  • 1/2 Tl gemahlener Kreuzkümmel 
  • 1/4 Tl Zimtpulver
  • 1/4 Tl Pimentpulver
  • 1/4 Tl getrocknete Bohnenkrautblättchen
  • 1/8 Tl schwarzer Pfeffer aus der Mühle (io: Kampot)
  • eine grosszügige Prise Cayennepfeffer
  • 1 Zehe junger Knoblauch, optional

In einer mindestens zwei Liter fassenden Rührschüssel alle Zutaten bis und mit Cayennepfeffer verrühren. Knoblauch, falls verwendet, fein zermusen und untermischen. Bulgur mit einer Gabel auflockern, in die Rührschüssel umfüllen. Ein paar Minuten kräftig mit (behandschuhten) Händen oder den Knethaken des Rührgeräts vermengen. Die Konsistenz sollte an feuchten Sand erinnern. Falls die Masse zu trocken scheint, esslöffelweise kaltes Wasser unterrühren. Gegebenenfalls nachsalzen und -würzen.

  • 1 kleine rote Zwiebel oder zwei Frühlingszwiebeln
  • eine kleine Handvoll Petersilienblätter, abgebraust
  • 6 frische Minzeblätter oder 1/4 Tl getrocknete Nanaminze
  • eine kleine Bio-Zitrone

Zwiebel sehr fein hacken, Frühlingszwiebeln in dünne Röllchen schneiden. Petersilie und Minzeblätter fein hacken. In die Bulgurmischung einkneten, zuletzt mit Zitronensaft abschmecken. Die Schüssel abdecken und dem Salat mindestens zwei Stunden im Kühlschrank zum Durchziehen gönnen. Der Bulgursalat lässt sich auch prima ein, zwei Tage vorher zubereiten. Bei uns gab's als Beilage einen einfachen Gurkensalat (dünn gehobelte Bio-Gurke, halbfett Crème fraîche, Zitronensaft, Dill, Salz), der wie die Faust auf's Auge gepasst hat. Die Knoblauchzehe würde ich unter der Woche weglassen, am Wochenende - besonders, wenn der Salat als Grillbeilage vorgesehen ist - ist sie aber eine herzlich willkommene Ergänzung.

Donnerstag, 12. Mai 2022

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -305-

 

[GE]gessen: Gekochter Maniok, dazu Kräuterquark und Harzer Käse

[GE]trunken: Pfirsichsirup mit Mineral

[GE]kochtLinsen-Peperoni-Cashew-Salat an Ingwer-Granatapfel-Dressing

[GE]backen: Sirapslimpor mit Maulbeermelasse

[GE]wesen: Am Flohmarkt in Rheinfelden

[GE]freut:
Unter anderem erbeutet: Eine Messingeule im Bitossi-Stil, eine nigelnagelneue Küchenwaage, mehrere Krimis, alte Tonmodel und eine Bay Keramikvase mit Narvik-Dekor, designt von Bobo Mans. Hinter dieser Vase war ich schon seit Jahren her.

[GE]freut II
Auf dem Heimweg in einer kleinen Bäckerei ein grosses St. Galler Brot erstanden. 
Es erreicht leider nicht ganz die Klasse der St. Galler Brote aus der Bäckerei Brotkorb in Waldstatt, aber es war gut genug, um zukünftig wieder dort einzukaufen.

 [GE]sehen: I spit on your grave 

[GE]lesen: Diana - Tina Brown

[GE]ärgert
Zum zweiten Mal eine Bestellung bei farmy.ch aufgegeben. Leider war auch die Qualität dieser Lieferung suboptimal. Eine Ersatzlieferung war nicht möglich, zumindest gab's eine verspätete Rückerstattung. Konsequenz: Konto gekündigt. Meine Vorurteile bezüglich Lieferdienste sind hiermit bis auf weiteres zementiert.

In einem Brocki [GE]kauft
Einen runden Metallgartentisch von Schaffner. Unser alter Gartentisch, den meine Eltern vor über einem Vierteljahrhundert angeschafft hatten, rostete seit Jahren vor sich hin. Nun blätterte die Beschichtung auch noch grossflächig ab und es wurde Zeit für eine "Neuanschaffung".

[GE]hört: Baustellenlärm rundherum. Hinterhof, Strasse, Hauptstrasse.
Seit Monaten ein Höllenlärm.

Sonntag, 8. Mai 2022

Zum Muttertag: Sauerkirschenpie


Nicht ganz saisonal, aber köstlich. Besonders mit einem riesigen Klecks Schlagsahne.

Füllung:
  • 350 gr selbst eingekochte Sauerkirschen oder Schattenmorellen aus dem Glas, abgetropft gewogen 
  • 275 gr Sauerkirschensaft
  • Schalenabrieb einer halben Bio-Zitrone
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1/8 Tl Vanillepulver
  • 2 El Zucker
  • 25 gr Speisestärke

Sauerkirschen abtropfen lassen, Saft auffangen und abmessen. 200 ml mit Zitronenabrieb, Saft, Vanille und Zucker in einem Topf zum Kochen bringen. Speisestärke mit dem restlichen Saft klümpchenfrei verrühren. Aufgelöste Stärke mit dem Schwingbesen in den kochenden Saft einrühren. Den Topfinhalt eine Minute unter ständigem Rühren kochen. Topf vom Herd ziehen, die abgetropften Kirschen untermischen. Zur Seite stellen.

Teig:
  • 125 gr geschmolzene Butter, leicht abgekühlt
  • 125 gr Zucker
  • 1/2 Tl Omas Kuchen- & Keksgewürz von Sonnentor*
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei Grösse L, zimmerwarm
  • 250 gr Weizenmehl 
  • 1 Tl Weinsteinbackpulver

Ofen auf 190 Grad vorheizen, Gitter auf der untersten Schiene einschieben. Backpapier so zuschneiden, dass es die runde Wähenform mit 24 cm Durchmesser rundherum etwa 2 cm überlappt. Butter, Zucker, Vanillepulver und Salz mit dem Rührbesen kurz vermischen. Ei zugeben und 30 Sekunden unterrühren. Weizenmehl mit Backpulver vermischen und in zwei Portionen unter die Buttermasse rühren. Zuerst mit dem Schwingbesen, dann mit dem Gummispatel. 2/3 des Teiges möglichst gleichmässig mit angefeuchteten Händen auf dem Boden der mit Backpapier ausgelegten Form verteilen. Aus dem restlichen Teig dicke Rollen formen, rundherum an den Boden anlegen und bis zur Randkante der Form hochdrücken. Teigübergänge nahtlos verstreichen. Kirschkompott einfüllen. Pie in den Ofen verfrachten und 40-45 Minuten backen, bis der Teig nett gebräunt ist. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Direkt in der Form zerteilen. Mit Schlagsahne servieren.

* DIY: Ein knapper halber Teelöffel Zimtpulver, eine grosszügige Prise frisch geriebene Muskatnuss und eine ebenfalls grosszügige Prise Nelken- und/oder Pimentpulver.

Mittwoch, 4. Mai 2022

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -304-


[GE]gessen: Salat mit in Salgam suyu pochierten Birnenspalten

[GE]trunken: Roasted Coconut Water

[GE]kocht: Ribelmaispolenta mit butterzarten Beinscheiben.
Die waren vom Schwarzwälder Bio-Rind und wurden mit Karotten, Zwiebeln, Reiswein, getrockneten Shiitake, Sojasauce, Worcestershiresauce und süssem Senf drei Stunden im Ofen geschmort. Klingt nach einer wilden Mischung, war aber ungemein aromatisch.

[GE]backen: Orangiger Heidelbeer-Buttermilch-Kuchen

[GE]wesen: Mit Herrn C. in Luzern. Während er sich geschäftlich betätigte, widmete ich mich vier ausgesuchten Brockenstuben.

[GE]kauft: Ein paar Kleinigkeit, u.a. zwei seltene Figuren
 von Ivo de Santis/Gli Etruschi aus den 1960ern.

[GE]freut: Auf dem Rückweg noch in einem Lieblingsbrocki gehalten und dort eine beeindruckende Vase von Heinrich Meister erstanden.

 [GE]sehen: The Gilded Age 

[GE]lesen: Französisch Kochen Band 2 von Julia Child

[GE]ärgert: Meine Tomaten- und Physalissetzlinge wachsen im Zeitlupentempo. 
Wenn sie so weitermachen, kann ich sie im September auspflanzen.

[GE]hört: What a wonderful world - Sam Cooke

[GE]schmunzelt: Als Herr C. nach Feierabend ins Auto einsteigen wollte und das gemütlich eingekuschelte kleine Schweinwoll im Tiefschlaf sah. Die Rückeroberung des Fahrersitzes verlief dann nicht mehr so friedlich... 

Sonntag, 1. Mai 2022

Sonntagssüss: Flauschiger Heidelbeer-Buttermilch-Kuchen


Flauschig & feucht. Njamm.

Für eine viereckige Brownieform (20 x 20 cm):

  • 300 gr frische Heidelbeeren
  • 130 gr Zucker
  • 90 gr weiche Butter
  • fein abgeriebene Schale einer kleinen Bio-Orange
  • ein gehäufter 1/4 Tl Sumach 
  • 1/8 Tl Vanillepulver
  • 1 Ei Grösse L
  • 140 gr Buttermilch, zimmerwarm
  • 190 gr Mehl
  • 1,5 Tl Weinsteinbackpulver

Heidelbeeren in ein Sieb schütten, kurz abbrausen und gut abtropfen lassen. Ofen auf 200 Grad vorheizen, Gitter auf der zweiten Schiene von unten einschieben. Form mit Backpapier auslegen. Zucker mit Butter, Orangenschale und den Gewürzen crèmig rühren. Ei mit dem Schwingbesen so lange untermischen, bis die Masse wieder glatt ist. Buttermilch einrühren. Der Schüsselinhalt sieht nun wie geronnene Milch aus. Kein Grund zur Panik, das ist völlig okay. Zuletzt Mehl und Backpulver nur so lange unterrühren, bis der schwer reissende Teig glatt aussieht. Beeren mit einem Teelöffel Mehl bestreuen. Kurz im Sieb herumhüpfen lassen, bis sie alle dünn mit Mehl überzogen sind. Vorsichtig unter den Teig rühren. Teig gleichmässig mit einem Gummischaber in der vorbereiteten Form verteilen. Backen: Etwa 40-45 Minuten bei 170 Grad, bis der Stäbchentest positiv ausfällt. Auf einem Gitter 20 Minuten abkühlen lassen, danach aus der Form heben und das Backpapier entfernen. Mit dem Anschneiden warten, bis der Kuchen ausgekühlt ist. Reste im Kühlschrank aufbewahren. 

Mittwoch, 27. April 2022

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -303-


[GE]gessen: Zwei Weggli mit schwarzer Zungenwurst und Cornichons

Dazu [GE]trunken: Birra Ichnusa

[GE]kocht: Quinoasalat mit Champignons

[GE]backen: Zweimal Erdbeer-Buttermilch-Kuchen mit Sumach

[GE]wesen: Im Holle Fabrikladen in Arlesheim. Wir benötigten Sesam-Knäcke, Palmiers pur beurre, geschnittenes Dinkelvollkornbrot, Gasparini Glacé und Oriental Salz. 

 [GE]sehen: From & Anatomie eines Skandals

[GE]lesen: Geisterhäuser in den Alpen - Hefele & Hüsler

[GE]freutDas sehnsüchtig erwartete Französisch kochen, Band 2 von Julia Child 
aus dem Echtzeit Verlag wurde endlich geliefert.

[GE]ärgert: Fünf Ende März eingepflanzte Dahlienknollen verweigern ihren Dienst, darunter vier einfachblühende, besonders bienenfreundliche Sorten.

Als Ersatz [GE]kauft
Drei Knollen Twyning's Smartie, eine HS Wink und eine Little William

[GE]hört: Shake, Shake Senora - Harry Belafonte

[GE]lachtBinger Comedy Nights - Willy Astor
Ich sage nur: Kaulquappensocken.

Freitag, 22. April 2022

Flaumiger Erdbeer-Buttermilch-Kuchen mit Sumach


Heute war wieder einmal so ein Tag, an dem ich gar-nie-nicht hätte aufstehen sollen. Viele doofe Ereignisse, kurze Zusammenfassung: Total verkrampft mit Kopfschmerzen aufgewacht. Eine Tasse Tee geschlürft, danach Erdbeeren geschnibbelt. Blöderweise war irgendwann ein Finger dazwischen. Aua. Fettmasse aufgeschlagen, Mehl direkt in der Rührschüssel abgewogen. Ohne Vorwarnung erlosch die Anzeige der Waage. Neue Batterie? Fehlanzeige. Yeah. Mehlmenge geschätzt, Kuchen gelang trotzdem. Puh. Beim Anziehen der Jeans ein hässlichen Ratschen gehört. Adieu, Lieblingshose. Komplett umgezogen. Schnell die Brillengläser poliert. Knack! Gestell gebrochen. Ersatzbrille gesucht, Zeit verloren. Hektisch das abgekühlte Gebäck verpackt und im Milchkasten deponiert. Zum Bus gerannt, der mir direkt vor der Nase abgefahren ist. Zur Tramstation gehechtet. Der Chauffeur sah mich, schloss die Türen und fuhr los. Geflucht wie ein Brauereikutscher. Mit reichlich Verspätung ein thailändisches Mittagessen via TGTG abgeholt. Zurück zur Busstation getrottet. Wartezeit laut elektronischer Anzeige: Drei Minuten. Eine Viertelstunde später stand ich immer noch dort und erfreute mich an klumpigen Nudeln mit kätschigem Broccoli ohne Sauce. Bäh. Nach der Heimkehr den Briefkasten überprüft. Leer. Abholung reibungslos verlaufen. Gut. Und dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Ich hatte vergessen, den fertigen Erdbeer-Buttermilch-Kuchen zu fotografieren! Genau wie letztes Jahr! Gnaaaaaahhhhh! 


Meine Lieblingsnichte wird, falls der Kuchen heil in Bern ankommt, ein Bild knipsen. Werde es bei Gelegenheit nachreichen. Erledigt. Sie lässt noch ausrichten: Der Kuchen ist mega fein! 😋

Für eine tiefe Wähenform mit 24 cm Durchmesser:

  • 350 gr Erdbeeren, abgebraust und abgetropft
  • 140 gr Zucker
  • 90 gr weiche Butter
  • ein gehäufter 1/4 Tl Sumach*
  • 1/8 Tl Vanillepulver
  • 1 Ei Grösse L
  • 130 gr Buttermilch, zimmerwarm
  • 190 gr Mehl
  • 1,5 Tl Weinsteinbackpulver

Ofen auf 200 Grad vorheizen, Gitter auf der zweiten Schiene von unten einschieben. Form mit Backpapier auslegen. Die Erdbeeren der Länge nach vierteln, vorher Grünzeug und weisse Ansätze wegschneiden. Zur Seite stellen. Zucker mit Butter und Gewürzen crèmig rühren. Ei mit dem Schwingbesen so lange untermischen, bis die Masse wieder glatt ist. Buttermilch einrühren. Der Schüsselinhalt sieht nun wie geronnene Milch aus. Kein Grund zur Panik, das ist völlig okay. Zuletzt Mehl und Backpulver nur so lange unterrühren, bis der schwer reissende Teig glatt aussieht. Gleichmässig mit einem Gummischaber in der vorbereiteten Form verteilen. Erdbeerviertel dicht an dicht mit den Samen nach oben leicht in den Teig drücken. Backen: Etwa 50-55 Minuten bei 170 Grad, bis der Stäbchentest positiv ausfällt. (Io: 50 Minuten plus 5 Minuten auf der zweiten Schiene von oben zum Nachbräunen). Auf einem Gitter 20 Minuten abkühlen lassen, danach die Form und das Backpapier entfernen. Mit dem Anschneiden warten, bis der Kuchen ausgekühlt ist. Reste im Kühlschrank aufbewahren. 

* Sumachpulver von türkischen Herstellern ist oft mit Salz versetzt. Wird reiner Sumach verwendet - z.B. aus dem Iran oder von Schwarzenbach - mit den Gewürzen eine zusätzliche Prise Salz unterrühren.