Samstag, 26. Mai 2012

Projekt Hermann-Teig

Während meiner Grundschulzeit waren Hermann-Kuchen schwer en vogue und bei Geburtstagspartys ein fester Bestandteil des Kuchenbuffets. Jede Mutter, die etwas auf sich hielt, verteilte massenhaft Teigportionen mit einem Hermann-Brief dazu. Auch ich brachte immer mal wieder ein Säckchen Hermann nach Hause, sehr zum Leidwesen meiner Frau Mama. Denn die Schüssel mit dem Teig nahm im kleinen Familienkühlschrank immer viel zu viel Platz weg. Irgendwann hatten die meisten Leute den Hermann satt. Auch meine Frau Mama konnte das Zeug nicht mehr sehen. Der letzte Hermann-Teig wurde verbacken und seinen Platz im Kühlschrank nahmen selbst eingelegte Heringe ein. 

Wahrscheinlich hätte ich nie wieder an Hermann gedacht, wenn mir nicht vor einigen Tagen ein alter Hermann-Brief in die Hände gefallen wäre. Beim Durchwühlen einer Kiste mit Erinnerungsstücken lag er zwischen einem Liebesbrief (Liebst du mich? Ja oder nein? Bitte zutreffendes ankreuzen) und selbst gezeichneten Comics (Inspektor Blondschwein). Aus Nostalgie beschloss ich, dem Hermann ein Revival zu gönnen.

Ansatz:
  • 100 gr Mehl
  • 20 gr Zucker
  • 150 ml kaltes Wasser
  • 1/2 Päckchen Trockenhefe
Alle Zutaten in einer Tupperware-Schüssel (mind. 2 Liter Fassungsvermögen, nicht allzu dicht schliessender Deckel) mit dem Rührbesen zu einem klümpchenfreien Teig mischen. Deckel drauf und 48 Stunden in der Küche stehen lassen. Zwei Mal pro Tag umrühren. Nach den ersten zwei Tagen im Kühlschrank aufbewahren, denn sonst könnte die Milchsäuregärung in Essigsäuregärung umschlagen. Und das wäre nicht nett, weil der Teig dann entsorgt werden muss.

1. Tag: Umrühren

2. Tag: Umrühren
Teig ging mehrmals stark auf und fiel wieder zusammen

3. Tag: Umrühren
Im Kühlschrank ging der Teig nicht mehr so stark auf, begann aber "hefiger" zu riechen

4. Tag: Umrühren
Wasser setzte sich auf der Oberfläche ab. Kein Grund zur Besorgnis, das ist völlig normal.

5. Tag: Mit 100 gr Mehl, 40 gr Zucker und 150 ml Wasser füttern
Teig riecht stark "hefig" und ganz leicht säuerlich.

Die nächsten Tage habe ich keine Fotos gemacht, da der Teig sich gleich verhalten hat, wie in den Tagen zuvor. Der "hefige" Geruch verstärkte sich, ist aber keineswegs unangenehm.

6. Tag: Umrühren
7. Tag: Umrühren
8. Tag: Umrühren
9. Tag: Umrühren

10. Tag: Mit 100 gr Mehl, 40 gr Zucker und 150 ml Wasser füttern.

Danach den Teig in vier Portionen teilen (jeweils etwa 200 Gramm). Einen Teil verschenken, einen Teil einfrieren, einen Teil verbacken und den vierten Teil als Ansatz verwenden. Also wieder bei Tag eins starten. Wem das zu aufwendig ist, der kann alle vier Portionen einfrieren, nach Bedarf verbacken und irgendwann einen neuen Ansatz herstellen. 

Nach einigen Recherchen im Internet stellte sich heraus, dass mein Teig anscheinend kein Hermann, sondern ein Siegfried ist. Unterschied: Hermann wird mit mehr Zucker und Milch gefüttert und für süsse Kuchen verwendet. Siegfried hingegen eher für salzige Kuchen, Hefegebäck und Brot.

Nichtsdestotrotz wurde aus dem Hermann/Siegfried ein leckerer Kuchen. Das Rezept für den Schattenmorellen-Schoko-Kuchen findet ihr hier.


Kommentare:

kegala hat gesagt…

waaaahhhh, ja, ich erinner mich noch sehr gut an die Hermann-Welle.

So richtig geschmeckt haben mir die Kuchen nicht, mit ganz viel Nüssen, war er passabel.

Bin auf Dein Rezept gespannt
lieben Gruß
Gaby

Lotta hat gesagt…

Oooh, Hermann weckt bei mir auch Kindheitserinnerungen!

Weil ich lange warten könnte, bis mir einer einen schenkt, setze ich hin und wieder auch welchen an, behalte aber dann meistens einfach alles für mich ;-)

Bin gespannt, wie du deinen verbackst ;-)

Liebe Grüße, Lotta
von penneimtopf.blogspot.de

Sybille hat gesagt…

Da ist er ja wieder. Schön!!
LG

torwen hat gesagt…

Das ist ja cool! Ich habe noch nie etwas von einem Hermann- und schon gar nicht von einem Siegfriedteig gehört. Vielleicht ist es regional begrenzt (?)
Auf jeden Fall bin ich jetzt schon riesig gespannt wie es ihm weiter ergehen wird :)

Cooketteria hat gesagt…

@ Kegala
Erschreck mich doch nicht so. Dachte schon, Michael Myers wäre hinter mir her... :D

@ Lotta
Behälst du alles für dich, weil er dir so gut schmeckt oder weil keiner einen Hermann haben möchte?

@ Sybille
Der Hermann und die Rolling Stones haben eines gemeinsam. Sie sind beide nicht totzukriegen.. ;-)

@ Torwen
In den letzten 20 Jahren scheint der Hermann/Siegfried-Teig völlig von der Bildfläche verschwunden zu sein. Zumindest in unseren Breiten (Südbaden/Nordwestschweiz). Denke aber, dass es kein regional begrenzter Hype war. Im Internet findet man unzählige Rezepte aus D/CH/A/USA und von Dr. Ö gab es mal ein ganzes Buch über dieses Thema.

Lotta hat gesagt…

Weil er mir selbst so gut schmeckt ;-)

Jules Gartenküche hat gesagt…

Mamma mia, Du weckst Erinnerungen! Den Hermann-Teig gab es bei uns in Österreich auch zu Schulzeiten! Hatte ich aber völlig vergessen...

Cooketteria hat gesagt…

Darum läute ich ja hier ein Revival ein. Muss mir nur noch überlegen, was ich als nächstes aus der Versenkung hole. Fliegenpilzeier? Toast Hawaii? :D