Donnerstag, 30. Mai 2019

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -196-



[GE]wesen: Mit Herrn C. in Biel. Er geschäftlich, ich zum Vergnügen.

In seiner Mittagspause [GE]gessen
Lamm mit Gemüse für ihn, gut gewürzte Hühnerleber und -herzen für mich. Dazu Pommes, Krautsalat, grüner Salat, marinierte Zwiebeln, Salzgurken, Fladenbrot und drei libanesische Dips (Toum, Hummus, Chili).

 [GE]sehen: Die Altstadt, coole Läden und vier Brockenstuben 

Auf dem Rückweg [GE]kauft
Zwei Platten geräucherter Lachs im Dyhrberg Fabrikladen

[GE]ärgert
Unsere Gartennachbarin kürzt immer mal wieder eigenmächtig, ohne vorherige Ankündigung, unsere Sträucher. Neuerdings reisst sie auch noch heimlich Wildpflanzen auf unserer Gartenseite aus. Grund: Hasel, Storchschnabel, Butterblumen, Nelkenwurz und Co. würden ihr Tomatenhäuschen "bedrohen". Dass ihr Plastikpalast (2 x 2 x 2,5 m) aber mindestens 150 cm von der Grenze entfernt stehen müsste, dieses Detail übersieht sie geflissentlich seit drei Jahren...

[GE]freut: Zwei Pflanzentauschbörsen besucht und je sechs Töpfe mit Cassis- und Rosenweihrauchablegern gegen sieben Faserhanfsetzlinge, sechs Cherrytomätli, einen Wiesensalbei, einen Spitzwegerich und einen Topf voll Hauswurz getauscht.

[GE]trunken: Zimtblättereistee

[GE]kocht
Osso Truto mit Rüebli und Kürbisrisotto aus dem allerletzten Kabochakürbis

[GE]backen: 
Schnelle Tomaten-Peperoni-Tarte & ein dunkles Le Fit mit Kürbis

[GE]lesen: Maigret und die junge Tote - Georges Simenon

[GE]hört: Bad Leroy Brown - Jim Croce

Am Sonntag [GE]wesen
Kurzer Flohmarktbesuch mit Herrn C.
Eine kleine Windmaschine von AEG für 2 Franken abgestaubt.
Wenn dieser Sommer wieder so heiss wird wie der letzte,
werden wir sie bitter nötig haben...

Sonntag, 26. Mai 2019

Focaccia Quatro



Ausgeschrieben: Weizenfocaccia mit Roggenmehl, Kartoffelflocken und roten Linsen
Verkürzt: Focaccia Quatro (1. Weizen, 2. Roggen, 3. Kartoffeln, 4. Linsen)
Beschreibung: Gschmackig, flauschig, lange haltbar. Ideal für Grillabende.


Für eine Wähenform mit 30 cm Durchmesser:

  • 450 gr Weizenmehl Typ 550
  • 85 gr Roggenmehl Typ 1150
  • 30 gr Kartoffelflocken
  • 30 gr fein gemahlene rote Linsen
  • 310 gr hahnenheisses Wasser
  • 150 gr Joghurt, kühlschrankkalt
  • 10 gr Rapsöl
  • 10 gr Zucker
  • 11 gr Salz
  • 5 gr frische Hefe

Alle Zutaten in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und etwa 14 Minuten auf Stufe 1 kneten lassen, bis sich der Teig von der Schüssel gelöst hat. Der Teig ist sehr weich, aber willig. Auf einer eingeölten Fläche mit eingeölten Händen falten. Zurück in die Schüssel legen, abdecken und 5-6 Stunden bei Zimmertemperatur aufgehen lassen. Die Backform gänzlich mit Backpapier auslegen, den aufgegangenen Teig vorsichtig mit einem eingeölten Schaber aus Schüssel lösen und in die vorbereitete Form gleiten lassen. Mit nassen Händen in der Form verteilen, d.h. vorsichtig breit drücken/ziehen, bis er die Form ausfüllt. Mit einem Backblech abdecken und etwa 40 Minuten an einem warmen Plätzchen aufgehen lassen. Unterdessen die Sole vorbereiten.

Salamoia:

  • 25 gr Wasser
  • 1 gr Salz
  • 10 gr Rapsöl

Ofen auf 220 Grad vorheizen, Gitter auf der untersten Schiene einschieben. Salz und Wasser in einer kleinen Schüssel mit dem Schwingbesen so lange durchrühren, bis das Salz vollständig aufgelöst ist. Öl zugeben und kräftig verquirlen, bis sich der Schüsselinhalt in eine helle Emulsion verwandelt hat. Spiralförmig auf den Teig giessen. Mit feuchten Fingerkuppen gleichmässig verstreichen, danach vorsichtig möglichst viele Vertiefungen in den seidenweichen, vor Luftblasen strotzenden Teig drücken. Wichtig: Den Boden dabei keinesfalls durchlöchern! Form in den Ofen stellen, nicht schwaden. 35 Minuten backen. Mit dem Backpapier aus der Form heben, auf ein Kuchengitter setzen und dann das Papier entfernen. Auskühlen lassen. 

Sonntag, 19. Mai 2019

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -195-



[GE]gessenEinen veganen Hotdog. War kein Highlight.

[GE]trunken: Mineral mit Citro

[GE]kocht: Haferflockensuppe

[GE]backen: 
Le Fit (Weizen, Kartoffeln, Triticale, Karotten, Haferflocken, Chia)

[GE]wesen: Mit Herrn C. auf einem Flohmarkt.
Einziger Kauf: Eine Servierplatte von Rörstrand mit Picknick-Dekor.

 [GE]sehen: HMS Erebus - Das arktische Totenschiff taucht auf

[GE]lesen: Desserts de France - Gaston Lenôtre

[GE]freutDieses Jahr könnte es endlich mit einer richtigen Knoblauchernte klappen. War der erste Versuch mit Überwinterung, d.h. Zehen von vier demeter Knoblauchknollen im Herbst in die Erde gesteckt und danach sich selbst überlassen. Hat prächtig funktioniert! 

[GE]ärgert
Statt 80 über 180 Minuten unterwegs gewesen, um zwei Kissenbezüge abzuholen. Herzlichen Dank an die Verantwortlichen der BVB, die nicht fähig sind, Verspätungen und Ausfälle zu kommunizieren bzw. in den Griff zu bekommen.

Im Brocki [GE]kauft: Zwei Bibermodel

[GE]hört: Headlong - Queen

[GE]erntet: Rhabarber noch und nöcher

Mittwoch, 15. Mai 2019

Flotte Avocadogazpacho



Man nehme: Eine Flasche Bio-Gemüsesaft aus dem Kühlschrank, eine Paprika und eine vollreife Avocado aus der Grabbelkiste beim Lieblingstürken, plus die restlichen Zutaten aus der Speisekammer. Dank dem vorgekühlten Saft, steht nach zehn Minuten eine feine, leichte und trotzdem sättigende Suppe auf dem Esstisch.


Für einen Liter Gazpacho:

  • 500 gr tomatenlastiger Gemüsesaft, vorgekühlt (z.B. Biotta Gemüsecocktail)
  • 1 rote Paprika, ca. 180 gr
  • 1 reife Avocado, ca. 220 gr
  • 1 kleine Knoblauchzehe, geschält
  • 1 El Olivenöl
  • 1 El Sherryessig
  • 1 El Limettensaft
  • 1/2 El Worcestershiresauce 
  • Salz (io: rotes Herbamare)
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • etwa 100 - 150 ml eiskaltes Wasser zum Verdünnen
  • Chiliflocken zum Servieren, optional

Peperoni abbrausen, putzen und in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit dem Gemüsesaft glatt pürieren. Die Avocado halbieren, entsteinen und schälen. Zusammen mit den restlichen Zutaten in den Mixer geben und zwei Minuten auf höchster Stufe durchwirbeln. Mit eiskaltem Wasser bis zur gewünschten Konsistenz verdünnen. Abschmecken, in Schüsselchen schöpfen, mit den Chiliflocken bestreuen und sofort servieren. Oder in eine saubere Glasflasche mit breiter Öffnung umfüllen und im Kühlschrank maximal drei Tage aufbewahren.

Statt Croûtons bevorzugt Herr C. Knoblauchbrot als Beilage. Die Zubereitung ist ebenfalls pipieinfach: Backofengrill einschalten und pro Person zwei Scheiben Brot beidseitig bräunen. Unterdessen eine Knoblauchzehe schälen. Die gerösteten Brotscheiben auf einer Seite mit dem Knoblauch einreiben. Sofort grosszügig mit weicher Butter bestreichen und, falls vorhanden, mit einer Prise Sumachpulver bestreuen.

Dienstag, 14. Mai 2019

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -194-



[GE]wesen: Einen ausgedehnten Flohmarktbummel mit Herrn C. unternommen

[GE]kauft
Eine Bertoncello Vase, zwei Halsketten mit afrikanischen Glasperlen 
und drei Aschenbecher aus Porzellan von Langenthal 
(Eglisana - 1929, Alpenbitter - 1937, Rivella - 1969) 

Gleich dort [GE]gessen
Herr C. hatte einen Früchteplunder und später Schinken mit Kartoffelsalat. 
Ich startete mit einem Vogelnest, danach gab's eine Bratwurst.

Auf der Heimfahrt auf[GE]lesen
Rohmilch, die weltbesten Klöpfer, Äpfel der Sorte Diwa 
und Formaggini aus Geissenmilch 

[GE]trunken: Michelada

[GE]kocht: Risotto del Grotto

[GE]backen: Ein Schwiizerreisli Brot aus Neuenburger Triticale,
Appenzeller Dinkelruchmehl und Bündner Halbweissmehl 

 [GE]sehen: Der seidene Faden 

[GE]lesen
L'appart - David Lebovitz
Tod in Hollywood - Evelyn Waugh
Der Tote in der Badewanne - Dorothy L. Sayers

[GE]freut: Über den Regen. 
Gut für den Boden und sämtliche Wassertonnen.

[GE]ärgert: 
Meine allerliebste Lieblingskollegin hat mal wieder einen
 riesigen Berg Murks hinterlassen, den ich bereinigen durfte.
Ich bin es so leid, ständig ihre Fehler ausgleichen zu müssen.

[GE]hört: Senza una donna - Zucchero feat. Paul Young

Sonntag, 12. Mai 2019

UrDinkel-Hafer-Shortcake mit Rhabarberkonfi



Basis: Julia Childs Hungarian Shortbread
Weiterentwicklung: Weniger Zucker, Dinkel & Hafer statt Weizenmehl, Puderzucker unterschlagen.
Ergebnis: Mömpf.


Für eine Brownieform (20 x 20 cm):

  • 60 gr Vollkornhaferflocken
  • 220 gr helles UrDinkelmehl oder Dinkelmehl Typ 630
  • 1 Tl Weinsteinbackpulver
  • 1/8 Tl Vanillepulver
  • je 1 grosszügige Prise Salz & Nelkenpulver 
  • 200 gr Butter, pomadig
  • 100 gr Zucker
  • 1 Ei Grösse L
  • ca. 175 gr säuerliche Konfitüre* (io: 3/4 Glas Rhabarber-Hibiskus-Konfi)

Haferflocken im Mixer zu feinem Mehl zermahlen. Mit Dinkelmehl, Backpulver, Gewürzen und Salz vermischen. Butter, Zucker und Ei mit dem Handrührer eine Minute aufschlagen. Die Mehlmischung zugeben und nur noch so lange rühren, bis alles gut vermischt ist. Teig in der Schüssel zu einem flachem Ball formen. Abdecken und mindestens 5 Stunden im Kühlschrank durchkühlen, bis der Teig hart ist. Ofen auf 180 Grad vorheizen, Gitter auf der untersten Schiene einschieben. Brownieform mit Backpapier auslegen oder grosszügig ausbuttern. Teig halbieren und eine Hälfte an der Röstiraffel direkt in die Form reiben. Gleichmässig verteilen und leicht andrücken bzw. glätten. Teigschicht randlos mit der weich gerührten Konfitüre bestreichen. Zweite Teighälfte in die Schüssel raffeln. Möglichst gleichmässig über der Fruchtschicht verteilen und wiederum leicht andrücken. Backen: Etwa 35 Minuten, bis die Konfitüre blubbert und die Teigoberfläche leicht gebräunt ist. Aus dem Ofen holen und 15 Minuten in der Form abkühlen lassen. Vorsichtig auf ein Gitter setzen, Backpapier entfernen und vollständig auskühlen lassen. Falls gewünscht, vor dem Anschneiden noch mit Puderzucker bestreuen. 

* Auch passend: Johannisbeergelée, Kornelkirschenkonfitüre, Bitterorangenmarmelade oder Brombeergelée. 

Montag, 6. Mai 2019

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -193-



[GE]gessen: Karottensuppe mit Rhabarber und Cashews

[GE]trunken: Erdbeermilch

[GE]kocht: Trutengeschnetzeltes mit Peperoni & Silberzwiebeln

[GE]backen: Sorghumröggli & Rhabarberwähe mit Schmand

[GE]wesen: Am 1. Mai Markt in Laufen

 Nach[GE]sehen
Beim letzten Gartenbesuch war es im Nistkasten verdächtig still. Nach ein paar Stunden Bedenkzeit Herrn C. gebeten, auf die Leiter zu steigen und einen Blick reinzuwerfen. Zur grössten Freude aller Beteiligten, sind die jungen Kohlmeisen vollständig ausgeflogen! 

[GE]lesen
Glaube der Lüge - Elizabeth George 
Der Richter und sein Henker - Friedrich Dürrenmatt

[GE]ärgert: 
Zwei Bettschubladen aus Holz gekauft. Beim Aufbauen festgestellt, dass nur eine Schublade vollständig ist. Beim anderen Set fehlte ein Korpusteil.

[GE]freut
Zwei Tage (!) nach der Beanstandung war die neue Schublade abholbereit. 
Alles lief ganz unkompliziert ab, obwohl wir die Möbel ursprünglich in einer anderen Filiale gekauft hatten und der Kaufbeleg nicht mehr auffindbar war.
Ein riesengrosses Lob an den Micasa Kundendienst! 

[GE]freut II
Endlich die Offerte für's Ferienhäuschen erhalten und gleich verbindlich gebucht! Juhui!

Trotz Regenwetter teil[GE]nommen
Am Quartierflohmarkt. Hat sich gelohnt, wie man sieht. 😎

[GE]kauft
Nichts. Bin schön brav bei unserem Stand geblieben und habe ganz bewusst keinen Bummel unternommen. 

Sonntag, 5. Mai 2019

Sonntagssüss: Cookies Brookies



Suchtfaktor Brownies: 10 von 10.
Suchtfaktor Chocolate Chip Cookies: 10 von 10.
Suchtfaktor Brookies: 140. Vorsichtig geschätzt.


Normalerweise rate ich jedem, künstliche Aromen komplett zu meiden. Analog Teufel und Weihwasser. Macht schliesslich keinen Sinn, den Geschmack guter Zutaten mit irgendwelchem artifiziellen Quatsch zu überdecken. Aber weil der Einzelhandelspreis für Vanilleschoten sich voraussichtlich erst in zwei, drei Jahren wieder normalisieren wird, darf bei diesem Rezept a-u-s-n-a-h-m-s-w-e-i-s-e Buttervanillearoma eingesetzt werden. 

Cookieteig:

  • 125 gr Butter, geschmolzen und leicht abgekühlt
  • 80 gr brauner Zucker 
  • 60 gr weisser Zucker 
  • das ausgekratzte Mark einer 1/2 Vanilleschote oder 1/2 Fläschchen Buttervanillearoma
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei Grösse L
  • 125 gr Walnüsse, fein gemahlen
  • 1 Tl Weinsteinbackpulver
  • 125 gr Weizenmehl Typ 550 oder 1050
  • 120 gr dunkle Schokolade, mind. 50%, grob gehackt 

Die Zutaten der Reihe nach mit dem Handrührer vermischen. Den weichen Teig etwa 30 Minuten kühlen (TK oder Kühlschrank), damit er sich anschliessend besser formen lässt. Unterdessen eine Brownieform mit hohem Rand (20 x 20 cm) ausbuttern oder mit Backpapier auslegen. Zur Seite stellen. Das Gitter auf der untersten Schiene einschieben, Ofen auf 180 Grad vorheizen und den Brownieteig zubereiten.


Brownieteig:

  • 120 gr dunkle Schokolade, mind. 50%
  • 70 gr Butter 
  • 70 gr Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier Grösse L
  • 30 gr Gerstenmehl (io: helles Gerstenmehl der Mühle Maisprach)
  • 1/2 Tl Weinsteinbackpulver
  • 30 gr Weizenmehl Typ 550
  • ein grosszügiger Schuss Cognac

Schokolade und Butter im Wasserbad schmelzen, in eine Rührschüssel umgiessen. Restliche Zutaten der Reihe nach mit einem Schwingbesen unterrühren. Brownieteig in die vorbereitete Form umfüllen. Den gekühlten Cookieteig portionsweise zwischen den Händen zu fingerdicken Patties formen. Nebeneinander auf den Brownieteig legen, Lücken grosszügig stopfen. Das Ziel ist eine flächendeckende, überall etwa gleich dicke Teigschicht. Wenn dieses Vorhaben gelungen ist, die Form in den Ofen verfrachten und die Brookies ca. 40 - 45 Minuten backen (Stäbchentest). Zwanzig Minuten in der Form abkühlen lassen. Vorsichtig aus der Form befreien und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. Vor dem Servieren in kleine Würfel schneiden.