Sonntag, 29. März 2020

12 x GE -223- Lockdown, zweite Woche



Fast täglich [GE]gessenKnuspermüesli mit Bifidus-Joghurt. 
Früher allerliebstes Teeniefrühstück, heute Aufmunterung pur.

[GE]trunken: Pink Pepper Tonic

[GE]kocht
Grünes Spargelrisotto mit Gorgonzola
Gerste-Süsskartoffel-Polenta

[GE]backen: UrDinkeltoffel, Sesamzopf in Kastenform & Wurstweggen

[GE]wesen: Bad, Wohnzimmer, Terrasse, Büro, Küche, Toilette, Schlafzimmer und retour. Zwischendurch mal im Keller, natürlich mit dem Schweinwoll spazieren und Einkäufe abliefern. Auch diese Woche war wieder spannend wie ein Thriller...

 [GE]sehen: The Outsider & The English Game

[GE]lesen
Der letzte Tanz: Der Untergang der russischen Aristokratie - D. Smith
Feast: The Food of the Islamic World - Anissa Helou
Das Tal der Gebeine - Alfred Bodenheimer

[GE]freut: Noch bevor der Lieferservice der GGG annonciert wurde, lag das vorbestellte Buch von Matthias Heine in unserem Briefkasten.
Kleine Überraschung, riesige Freude!

[GE]ärgert
Seit Schulen und Kindergärten geschlossen sind, versammeln sich täglich unzählige Kinder im Hinterhof. Inklusive Hipstereltern, die gruppenweise Kuchen verdrücken - oder wahlweise apérölen - und anschliessend zum Kampfgrillen überwechseln.
Social Distancing? Maximal 5 Personen? Keine wechselnden Kindermeuten?
Forget it.
Strunzdumme Idioten, allesamt.

 [GE]kauft
Bodylotion für die Hände (meine Handcrème ist nur in D erhältlich), 
Tomatensamen von PSR (Pflanzentauschbörse ist abgesagt),
Mungbohnen (für die Sprossenzucht) und
Die Küche der vier Jahreszeiten von Meret Bissegger (für Regentage)

[GE]hört La concubine de l'hémoglobine - MC Solaar

Am Gabenzaun hin[GE]hängtZwei Schlafsäcke und Hundefutter. 
Mehr Infos zu den Standorten und den Regeln: Klick

Freitag, 27. März 2020

UrDinkeltoffel



Endlich! Endlich ein UrDinkelbrot, an dem es nichts auszusetzen gibt. Zumindest von meiner Seite her. Keine ausgefallenen Zutaten, keine Vorteige, keine komplizierte Zubereitung und trotzdem bleibt das UrDinkeltoffel mehrere Tage lang so frisch, wie es am Backtag aus dem Ofen kam. Ein richtig tolles Allroundbrot. Vielleicht werden UrDinkelmehl, Hefe und ich doch noch gute Freunde. Irgendwann.


Für ein Kastenbrot:

  • 270 gr Buttermilch, lauwarm
  • 200 gr Wasser, lauwarm
  • 42 gr Kartoffelflocken (io: Bio Village aus 99,9% Kartoffeln und Rosmarinextrakt)
  • 15 gr Rapsöl
  • 10 gr Salz
  • 480 gr dunkles UrDinkelmehl (io: Mühle Maisprach, ca. Typ 1100)
  • 5 gr frische Hefe

Zutaten der Reihe nach in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben. Fünf Minuten auf Stufe 1 kneten. Danach zwei Minuten auf Stufe 2, bis sich der Teig von der Schüssel gelöst hat. Auf einer eingeölten Fläche falten. Zurück in die Schüssel legen, mit einer Duschhaube abdecken und 4-5 Stunden zum Verdoppeln gönnen. Dinkelteige sind etwas heikel im Bezug auf Wärme, deshalb lieber kühler und dafür länger aufgehen lassen, d.h. Zimmertemperatur statt Ofen mit eingeschalteter Lampe. Kastenform auf 27 cm Länge ausziehen, mit Backpapier auslegen. Den Ofen auf 240 Grad vorheizen, Gitter auf der untersten Schiene einschieben. Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche in vier gleich schwere Stücke zerteilen. Die Stücke zu langen Zungen ausziehen, aufrollen und in die vorbereitete Form legen. Oberfläche leicht bemehlen. Abdecken und etwa 30 Minuten aufgehen lassen, bis der Teig knapp den Formenrand erreicht hat. Mit einem scharfen Messer schräg ca. 2 cm tief einschneiden. In den Ofen stellen, nicht schwaden. Backen: 15 Minuten bei 210 Grad, danach die Temperatur auf 190 Grad senken und weitere 25 Minuten backen. Brot aus der Form heben, Backpapier entfernen und auf dem Gitter 10 Minuten nachbacken. Gesamtbackzeit: 50 Minuten. Vor dem Anschneiden auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. Beim UrDinkeltoffel zeigen sich, selbst wenn es unverpackt gelagert wird, frühestens nach drei Tagen die ersten Anzeichen für dinkelbrottypisches Austrocknen.

Montag, 23. März 2020

12 x GE -222- Lockdown, erste Woche



[GE]gessen: Zu zweit einen improvisierten Apéro auf der Terrasse.

[GE]kochtPürierte Rüebli-Sellerie-Suppe 
aus etwa gleich viel Rüebli und Knollensellerie, einer kleinen Zwiebel, Gemüsebouillon und Phogewürz.

Mit dem Suppenrest [GE]kochtGemüsige Gerstenpolenta 
aus 500 gr Rüebli-Sellerie-Suppe, 300 gr Milch, 120 gr Gerstengriess und Salz.

[GE]backen: Focaccia morbida con patata cruda
Bananen-Schoko-Kuchen mit Eierlikör für den Lieblingsneffen (Ü20)

[GE]wesen
Wohnzimmer, Terrasse, Bad, Küche, Büro, Schlafzimmer, Toilette und retour. Zur Abwechslung einmal im Estrich, mehrmals in der Waschküche und zwischendurch im Keller. Spannend as spannend can be.

 [GE]sehen: Bloodride 

[GE]lesen: 1794 - Niklas Natt och Dag

[GE]freut
Glücklicherweise vor dem Lockdown Aussaaterde, Töpfe und Sämereien besorgt.

[GE]ärgert
Über jeden verdammten Idioten, egal ob jung oder alt, 
der sich nicht an die Distanz- und Hygieneregeln hält! 
Ein negatives Erlebnis von vielen:
Vor dem Bauernhofladen steht ein grosses Schild: Nur 2 Personen gleichzeitig.
Im winzigkleinen Laden befinden sich zwei Leute, als ein Mann (SUV-Fahrer, Ü50) reinspaziert und gemütlich das Gemüse in der Auslage zu begrapschen beginnt.
Den Trottel lautstark darauf hingewiesen, dass er rausgehen soll, weil sich schon zwei Personen im Verkaufsraum aufhalten. 
Der Depp guckt mich an und grinst: Ja,ja, schon gut. Man kann's ja mal probieren.
Mir fehlten die Worte.
A******** des Tages

[GE]kauft: Bio UHT-Milch und UHT-Rahm (gibt's eigentlich Bio UHT-Rahm?)
Bin zwar alles andere als ein Fan von UHT-Milchprodukten, aber
dadurch reduziert sich die Zahl der Einkäufe in den nächsten Wochen merklich.

[GE]hört: Einen Alphornanfänger in der Nachbarschaft. 
Klang wie ein Dinokrieg in Jurassic Park.

[GE]rne übernommen
Den Einkaufsdienst für 3 Haushalte, 5 Personen, alle Ü65. Die Blicke am Samstag, beim ersten Grosseinkauf, werden mir wohl noch länger Albträume bescheren.

Sonntag, 22. März 2020

Bananen-Schoko-Kuchen mit Eierlikör



Der Lieblingsneffe wünschte sich einen feuchten Bananenkuchen mit, ich zitiere,"...doppelt soviel Bananen und Schokolade wie letztes Mal". Praktisch, dass sich ständig ein paar Bananen im TK tummeln und die restlichen Zutaten zu meinem Grundvorrat gehören. Ausser gekaufter Eierlikör. Mangels tagesfrischen demeter-Eiern von der Domaine du Geissberg, sei mir der Griff zur Flasche aus dem Bauernhofladen verziehen.


Für eine Springform mit 24 cm Durchmesser oder eine Brownieform (20 x 20 cm):

  • 100 gr dunkle Schokolade, mindestens 50% Kakaoanteil
  • 100 gr Milchschokolade

 Schokolade nicht zu fein hacken. In eine Rührschüssel geben.

  • 260 gr sehr reifes Bananenfruchtfleisch, ohne Schale gewogen
  • 150 gr Zucker
  • 2 El Zitronen- oder Limettensaft
  • 1/8 Tl Vanillepulver
  • 2 Eier Grösse L, zimmerwarm
  • 190 gr Butter, geschmolzen & leicht abgekühlt

Form mit Backpapier auslegen. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen, Gitter auf der untersten Schiene einschieben. Bananen, Zucker, Zitronensaft und Vanillepulver mit dem Stabmixer fein pürieren. Eier aufschlagen und kurz untermischen. Zuletzt die geschmolzene Butter zugeben und alles zu einem glattem Brei pürieren. Zur gehackten Schokolade in die Rührschüssel giessen.

  • 260 gr Mehl
  • 17 gr/eine Packung Weinsteinbackpulver 
  • 125 gr Eierlikör (io: mit Rum, aka Bombardino)

Mehl und Backpulver kurz aber kräftig mit einem Schneebesen unterrühren, zuletzt den Eierlikör zugeben. Teig in die vorbereitete Form giessen und 40-45 Minuten backen, bis der Stäbchentest positiv verläuft. Eine Viertelstunde in der Form abkühlen lassen. Kuchen vorsichtig auf ein Gitter setzen und das Backpapier entfernen. Auskühlen lassen. Der Kuchen hält sich, gut eingepackt und kühl gelagert, etwa eine Woche.

Dienstag, 17. März 2020

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -221-



[GE]wesen
Herr C. hatte frei und liess sich zu einem Ausflug in die Ostschweiz überreden. Natürlich mit Abstecher in die Holzofenbäckerei Waldstatt.

Mit[GE]bracht
St. Galler Brote, Silsergipfel, Mandelgipfel, Linzertorte, Chäsflade, Speckmocken, Bärlauchfladen, Ribelmaistöpfli, Appenzeller Rahmkäse, Rässchäs, Ziegenkäse, Urnäscher Hornkuhkäse, Hirschschüblig, Fässler Cervelats, Bschorle & Glühbier.



[GE]gessen
An unserem Ausflugstag war zufällig Kalbsmetzgete im Ochsen in Schwellbrunn. Es gab Kalbszüngli mit Schnittlauchsauce, Kartoffelstock und gemischtes Gemüse für mich, vorneweg Kalbsmilken mit buntem Salat. Herr C. hatte Carpaccio vom geräucherten Kalbsfischli und Kalbskotelette mit Spätzli. 
Njamm! 

[GE]trunken: Rivella 

Unterwegs in einem Brocki [GE]kauft: Kaffeekanne, Sahnekännchen, Tassen und Untertassen mit Schnurdeko von Rosenthal (Form 2000), herzförmige Ausstecher von BB für Anismödeli und einen Blumenkäfig namens Bijou aus Bern.

[GE]kocht
Ratatouille mit Kichererbsen, Butterreis und sautierte Milken

[GE]backen: Bananen-Schoko-Kuchen
 Paderborner mit Triticale statt Roggen = Triticorner
Heller Schwarzwälder Kasten
Schnittlauchkuchen

 [GE]sehen
Hommage an die grossen Diven des Orients
Die Teuflischen

[GE]lesen
Neuschnee - Lucy Foley (So spannend wie Fusspilz)
Das Bild der Pyramide - Andrea Camilleri

[GE]freut: Den neuen Inspektor Ikmen vorbestellt.

[GE]ärgert
Alle Bibliotheken sind bis und mit 19. April geschlossen.*soifz*

[GE]lacht:
Schwesterherz röchelt, hüstelt und schnieft während des letzten Drittels unseres Downton-Abbey-Abends. Nach dem Abspann, auf dem Weg vom Wohnzimmer in die Küche, schüttet sie sich einen Spritzer Desinfektionsmittel in die Hände und verreibt die Flüssigkeit energisch.
Herr C. läuft vorbei und kommentiert: Das nützt überhaupt nichts.
 Du kannst dich nicht vor dir selbst desinfizieren.

Sonntag, 15. März 2020

Dreist, dreister, tibits.


Zufällig einen Aufruf gelesen:

Schweren Herzens müssen wir euch mitteilen, dass unsere Restaurants aufgrund der aktuellen Situation vorübergehend geschlossen bleiben.
Nun brauchen wir eure Unterstützung: Helft mit, dass tibits einen Teil des Teams weiter beschäftigen kann und euch auch in dieser schwierigen Zeit mit Leckerbissen versorgen kann. Wenn wir beim Crowdfunding pro tibits Stadt bis Ende Woche 1'000 Abo-Bestellungen erhalten, liefern wir unsere Leckerbissen ab spätestens 1. April 2020 direkt zu euch nach Hause.
Herzlich
die tibits Mitgründer
Reto, Daniel und Christian Frei

Die tibits-Kette, mit über 600 Angestellten und einem Jahresumsatz im mittleren zweistelligen Millionenbereich, will via Crowdfunding zigtausende Abonnenten gewinnen, damit sie EINEN Teil ihres Teams während des Lockdowns weiterhin beschäftigen können....

Währenddessen kämpfen schweizweit Klein- und Kleinstunternehmer im Gastrobereich, die weder Gewinne noch Rücklagen einsetzen können, ums nackte Überleben. Diese Leute, vorwiegend Selbständige, reissen sich den Arsch auf, um ihren Angestellten und sich selbst zumindest einen Teil der üblichen Entlöhnung zu sichern. Für Kleinunternehmer zählt jede einzelne Bestellung, jeder einzelne Kunde und ihr wollt/braucht pro Stadt mindestens 1000 verbindliche Abo-Bestellungen - ab 250 Franken pro Abo! -, um euer Essen auszuliefern? Ihr könnt für eure Angestellten Kurzarbeit anmelden, allen Selbständigen wird dieser Ausweg verwehrt. Kleinunternehmer müssen ohne Unterstützung und ohne Lohnsicherung ihre Betriebe von heute auf morgen komplett umstellen und neu organisieren. Eure Gastrokette benötigt hingegen zwei Wochen "Umstellungsfrist", damit ihr mit EINEM Teil eurer Belegschaft den Zustelldienst ab dem 1. April anbieten könnt....


Merkt euch eins: Überheblichkeit kommt vor dem Fall.

Adieu tibits, auf Nimmerwiedersehen.

P.S. Es geht auch ohne heuchlerische Bettelei, authentisch und sympathisch:

                        

Disclaimer: Unbeauftragte, unbezahlte Werbung für Birtel, eine lokale Mikrobrauerei, die Unterstützung in Form von vielen, vielen Bierbestellungen verdient.

Mittwoch, 11. März 2020

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -220-



[GE]backen: Eine Zwiebel- und eine Chäswäije 

[GE]wesen
Mit lieben Freunden am Nicht-Morgestraich, ein Wähenpicknick veranstaltet

Auf dem Heimweg [GE]teilt: Ein eiskaltes Bier 

Aus Frust [GE]gessen
Currywurst mit Pommes und Mayo statt Bratwurst und Fastenwähe am Fasnachtsmontag

Aus Frust [GE]kauft
Herrin des Hügels von Oliver Hilmes und Drinking French von David Lebovitz

Auf Telebasel [GE]sehen
Aufgezeichnete Schnitzelbängg. Ohne Publikum. Gespenstisch.

[GE]lacht: Do isch d Leitschtell vo dr BVB... vom Spitzbueb

[GE]kocht: Polenta mit Mairübchengrün. Njamm!

[GE]lesen
Vom Wind verweht - Margaret Mitchell (Neuübersetzung)
Die neue griechische Küche - C. Mouratoglou & A. Carré

[GE]freut: Beim Büchertausch fette Beute ergattert!
Unter anderem eine Biographie von Gustaf Gründgens, Das Europa der Könige, Die verschwundene Seilbahn, Mordsspaziergänge und Düsternbrook. 
Fast noch besser: Ausnahmsweise mehr Bücher weggebracht als heimgeschleppt. *froi*

Geärgert: Über hustende und niesende Menschen, die es nicht einmal in dieser Ausnahmesituation schaffen, sich mindestens abzudrehen, in den Ellbogen statt in die Hände zu chodern und/oder ihre benutzten Taschentücher ausnahmsweise in Mülleimer zu werfen statt sie auf ÖV-Sitze zu drapieren.

[GE]hört: Nowhere Man - The Beatles

Sonntag, 8. März 2020

Chäswaije mit Joghurt



Dank Coronavirus keine Basler Fasnacht.
Zumindest die Wähen konnten sie uns nicht verbieten.


Für eine runde Quicheform mit 30 cm Durchmesser:

  • 200 gr Milch
  • 20 gr Ruchmehl

Ofen auf 180 Grad vorheizen, Gitter auf der untersten Schiene einschieben. Mehl und Milch in einem kleinen Topf klümpchenfrei verrühren. Unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Zwei Minuten rührend köcheln, bis der Topfinhalt sich in einen glatten Brei verwandelt hat. Zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen. 

  • 300 gr rezenter Käse, entrindet (io: halb Brebis, halb Höhlengold)
  • 100 gr Vollmilchjoghurt 
  • 1/8 Tl Bohnenkrautblättchen, fein zerrieben
  • reichlich frisch geriebene Muskatnuss 
  • zwei Umdrehungen schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • Kräutersalz, optional
  • ein fixfertiger, rund ausgewallter Blätter- oder Kuchenteig 

Käse an der Röstiraffel reiben. Zuerst das Joghurt mit einem Schwingbesen unter den lauwarmen Mehlbrei rühren, dann den geriebenen Käse und die Gewürze. Je nach verwendeten Käsesorten, evt. den Guss noch sparsam nachsalzen. Blätter- oder Kuchenteig samt anhaftendem Papier in die Form legen, den Rand nachformen. Die Füllung gleichmässig darauf verstreichen. Etwa 45 Minuten backen, bis der Teig und die Füllung nett gebräunt sind. Eine Viertelstunde in der Form abkühlen lassen. Die Wähe vorsichtig auf ein Kuchengitter heben, Backpapier entfernen und vor dem Anschneiden auskühlen lassen. Idee: Swissmilk

Mittwoch, 4. März 2020

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -219-



[GE]staunt
Der Bundesrat erlässt wegen dem Coronavirus ein Verbot für Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern. Einen Tag später sehen das Konservenregal im nächstgelegenen Supermarkt und das Körnliregal im Alnatura in Weil ziemlich geplündert aus. 
Die Schweizer, einig Volk der Hamsterer.



[GE]wesenIn Biederthal, demeter Eier, Joghurt und Ziegenkäse besorgt.
(Allerdings vor dem oben erwähnten Ereignis, zählt deshalb nicht als Hamsterkauf).

[GE]gessen: Puntarelle und Mais an Zitronendressing

[GE]trunken
Einen Shake aus kanarischen Schlauchäpfeln, Schwedenmilch, Limettensaft und Vanille

[GE]kocht: Gerstensuppe mit Pferdebröckli

[GE]backen: 
Gersten-Gersten-Brot (Gerstenmehl & Gerstengriess)
Gersten-Gerstenbrot II (dito, aber eher Richtung Brioche)
Bananenkuchen Frullatore

 [GE]sehen: Jojo Rabbit

[GE]lesen
Le ricette di Giuliana - Giuliana Lo Franco
Trinker, Cowboys, Sonderlinge: Die 12 seltsamsten Präsidenten der USA 
Ronald Gerste

[GE]freut
Während einer Routineuntersuchung wurde bei Schwesterherz ein seltsamer Knubbel in der Brust bemerkt, was weitere Untersuchungen nach sich zog. Ein paar Tage später folgte die Diagnose: Kein Krebs. Gottseidank!

[GE]freut II
Die Wohnungen unter und über uns werden endlich renoviert. Ich schliesse daraus, dass unser Wohnhaus - zumindest in absehbarer Zukunft - nicht an Spekulanten verkauft wird und wir noch eine Weile hier wohnen bleiben können. Gottseidank II!

[GE]kauft
Einen massiven, aus einem Stück Eichenholz gedrechselten Sauerkrautstampfer, den man im Fall einer Apokalypse auch gut zur Selbstverteidigung nutzen kann.

[GE]hört: Everytime - The Flames

Sonntag, 1. März 2020

Sesamfocaccia mit Kümmel



Alles begann mit dem appetitlichen Foto einer schneckenförmig eingedrehten, dick mit Sesam bestreuten Challah. Im Rezept darunter wurden vier Eier, Anis-, Fenchel- und Kümmelsamen verlangt. Ungewöhnliche Gewürzkombinationen? Kein Problem. Vier Eier in einem Brot? No chance. Beim Nachbacken wurde so aus der Challah ein Schneckenzopf ohne Ei im Teig. Nett, aber beim Schneiden verabschiedete sich der grösste Teil der Sesamsamen unglücklicherweise in alle Richtungen. Tja, das kommt davon, wenn man Gebäck nur mit Milch statt Ei einpinselt. Ein Umstieg auf Eiwasch? No chance. Grandioser Geistesblitz: Samen einfach im Teig versenken. Keine Sauerei, aber voller Sesamgeschmack. Heureka! Gesagt, getan. Der Zopf war nett, aber alles noch ein bisschen ausbaufähig. In den darauf folgenden Versuchen wurde der Sesam zuerst angeröstet und landete vor der Teigzugabe in einem Quellstück. Schon besser. Zuerst fielen die Anis-, danach die Fenchelsamen weg, wobei sich herausstellte, dass Kümmel und Sesam alleine wunderbar miteinander harmonieren. Kartoffelflocken sorgen für eine lange Frischhaltung und zuletzt änderte sich die Teigform vom Zopf zur lunchboxtauglicheren Focaccia. Lange Rede, kurzer Sinn: Nachbacken!


Quellstück:

  • 35 gr geschälte Sesamsamen
  • 10 gr Kümmel*
  • 100 gr hahnenheisses Wasser

Sesam und Kümmel zusammen in einem kleinen Topf unter ständigem Rühren/Schütteln hellbraun rösten. Nicht zu dunkel werden lassen, sonst wird der Sesam gallenbitter. Topf vom Herd ziehen und vorsichtig das heisse Wasser zugiessen. Achtung: Es dampft und blubbert wie wild! Sobald sich die Wogen geglättet haben, Topfinhalt in die Rührschüssel der Küchenmaschine schütten. Schüssel abdecken und eine Stunde quellen lassen.

Teig:

  • 500 gr Weizenmehl Typ 405 
  • 15 gr Kartoffelflocken
  • 345 g Milch, lauwarm
  • 30 gr heller Honig 
  • 20 gr Olivenöl
  • 4 gr frische Hefe
  • 10 gr Salz

Alle Zutaten zum Quellstück in die Rührschüssel geben und fünf Minuten auf niedriger Stufe kneten. Danach fünf Minuten auf der mittlere Stufe gönnen, bis sich der seidenweiche Teig von der Schüssel gelöst hat. Auf einer eingeölten Fläche falten, zurück in die Schüssel legen, abdecken und 4-5 Stunden bei Zimmertemperatur aufgehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Unterdessen ein Wähenblech (28 cm Durchmesser) mit Backpapier auskleiden. Den aufgegangenen Teig vorsichtig mit einem eingeölten Schaber aus der Schüssel lösen und in die vorbereitete Form gleiten lassen. Mit nassen Händen den Teig breit drücken, bis er die Form gänzlich ausfüllt. Abdecken und etwa 40 Minuten an einem warmen Plätzchen verdoppeln lassen. Unterdessen die Salamoia vorbereiten und den Ofen auf 240 Grad vorheizen. Gitter auf der untersten Schiene einschieben.

Salamoia:

  • 20 gr warmes Wasser
  • 2 gr feines Salz
  • 20 gr Olivenöl

Salz und Wasser in einer kleinen Schüssel mit dem Schwingbesen so lange durchrühren, bis das Salz vollständig aufgelöst ist. Öl zugeben und kräftig verquirlen, bis sich der Schüsselinhalt in eine helle Emulsion verwandelt hat. Spiralförmig auf den Teig giessen. Mit feuchten Fingerkuppen gleichmässig verstreichen, danach vorsichtig möglichst viele Vertiefungen in den Teig drücken. Form in den Ofen stellen, nicht schwaden. Die Focaccia 35 Minuten bei 210 Grad backen. Mit dem Backpapier aus der Form heben, auf ein Kuchengitter setzen. Das Papier entfernen. Vor dem Anschneiden vollständig auskühlen lassen.

* P.S. Wer Kümmel auf den Tod nicht ausstehen kann, darf ihn durch 10 Gramm schwarzen Sesam ersetzen.