Mittwoch, 18. Juli 2018

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -159-



[GE]gessen: Pasta mit Gartenbohnen und Pesto

[GE]wesen
Im Garten, mit einer illustren Runde den Geburtstag der Frau Schwiegermama gefeiert

Für das Fest [GE]kocht & [GE]backen
Vorspeisenplatte aus bunten Cherrytomaten, Feta und Oliven
Kräuterdip
Verschiedenes Knabberzeug

Lenticulam de castaneis
Karottensalat mit Curry & Ajowan
Uborkasalata
Grüner Salat
Paprika, Zucchini, Halloumi, Camembert und Fleisch vom Grill
Verschiedene Brötchen

Heidelbeerwähe
Melonen, Himbeeren

[GE]trunken: Moscato, Bio-Rotwein, Bier, Wasser

[GE]freut: Bin für den Aufwand reich beschenkt worden. 
Unter anderem mit Ahornsirup (direkt aus Kanada!), zwei Bildern von Emil Zbinden, einem Glas Bio-Honig, Weleda Duschgel & Seife 

[GE]ärgertLaut zwei verschiedenen Wetterdiensten sollte es erst einige Tage später regnen. Darum einiges nach dem Fest im Freien stehen gelassen, z.B. eine Wanne voll Häcksel. Keine 24 Stunden später überraschte uns eine kleine Sintflut. Gut für Boden und Umwelt, schlecht für alles, was nicht nass werden sollte...

 [GE]sehen
 Ein Mann namens Ove 
Alles Geld der Welt
Die siebte Staffel American Horror Story

[GE]lesen
Root & Leaf - Rich Harris
The Green Roasting Tin - Rukmini Iyer
Classic British Cooking - Sarah Edington
Zaitoun: Recipes & Stories from the Palestinian Kitchen - Yasmin Khan

[GE]hört: Africa - Toto

Zwei Bücher [GE]gönnt, die schon lange auf der Wunschliste standen
Mouneh: Preserving Foods for the Lebanese Pantry - Barbara Abdeni Massaad
Gewürze aus dem alten Rom: Das Geheimnis der römischen Küche - G. Thüry

[GE]trauert
Um unseren Nachbarn, der kurz nach einem tragischen Unfall verstorben ist. 
Unsere Gedanken sind bei seiner Freundin und seiner Familie.

Dienstag, 17. Juli 2018

Zucchinipuffer aus dem Ofen



Die Zucchinipflanzen im Garten sind mittlerweile r-i-e-s-i-g und wir können beinahe täglich gelbe und gestreifte Zucchini ernten. Eigentlich wäre dies eine erfreuliche Mitteilung, von wegen gelungene Selbstversorgung und so. Aber bedauerlicherweise habe ich es Ende Mai nicht über's Herz gebracht, drei überzählige Setzlinge zu kompostieren und deshalb ertrinken wir förmlich in den Zucchini, die die sechs (!) Büsche hervorbringen.


Unterdessen versorgen wir schon die halbe Strasse mit unserer Ernte und ein Ende der Zucchinischwemme ist nicht in Sicht. Mir macht dieser Überschuss eine Riesenfreude, ich könnte täglich im Ofen gebackene Zucchinischeiben und zitronigen Zucchini-Kokos-Kuchen essen, doch Herr C. verlangt nach regelmässiger Abwechslung. Kein Problem. Die gelben Zucchini sind in diesen Puffern optisch und geschmacklich so gut versteckt, dass ich sie unbehelligt zwei Tage hintereinander auftischen durfte. Überlistet. Hö, hö....


Für 10-12 Puffer (die Grammangaben beziehen sich auf geputztes Gemüse):

  • 2-3 kleine Zucchini, ca. 400 gr 
  • 1 grosse Kartoffel, ca. 150 gr

Zucchini und die Kartoffel an der Röstiraffel direkt in eine Salatschüssel reiben. 

  • 2 mittelgrosse Karotten, ca. 150 gr
  • 1 mittlere rote Zwiebel
  • 1/2 Tl Salz

Karotten und die Zwiebel auf der anderen Seite der Vierkantreibe fein raspeln. Zerkleinertes Gemüse mit dem Salz vermischen. Kurz von Hand einkneten, bis Saft austritt. In ein passendes Sieb umleeren. Sieb auf der Schüssel platzieren, Gemüse abgedeckt eine halbe Stunde abtropfen lassen. Danach mit beiden Händen den Siebinhalt kräftig auspressen, damit die Gemüseraspel so trocken wir irgendwie möglich sind. Ausgepressten Saft wegschütten und die Schüssel ausspülen.

  • 2 Eier Grösse L
  • 1 grosse Knoblauchzehe
  • 70 gr zarte Vollkornhaferflocken

Ausgedrücktes Gemüse zurück in die Schüssel geben, in der Mitte ein grosses Loch formen. Eier aufschlagen und in die Vertiefung gleiten lassen. Knoblauch schälen und fein zermusen. Zu den Eiern geben und kräftig mit einer Gabel verquirlen. Dabei nach und nach das Gemüse unterrühren. Danach die Haferflocken gründlich untermischen. Die Masse ein paar Minuten quellen lassen. Unterdessen den Käse reiben und Kräuter hacken.

  • 100 gr Hartkäse(reste)
  • 1 grosszügige Handvoll frische Petersilienblätter
  • 1 grosser Dillzweig oder 1/4 Tl getrockneter Dill 
  • 1/2 Tl getrocknete Kräuter, z.B. Herbes de Provence 
  • Kräutersalz
  • bunter Pfeffer

Ofen auf 200 Grad vorheizen, Blech mit Backpapier belegen. Käse (io: milder Bio-Schafskäse) fein raspeln. Die Kräuter mit den Stielen mittelfein hacken. Alles zusammen unter die Gemüsemasse rühren. Sparsam salzen und kräftig pfeffern. Nacheinander 10-12 nektarinengrosse Portionen abnehmen, in der Hand zu etwa 2,5 cm dicken Patties formen und auf dem vorbereiteten Blech verteilen. Auf der untersten Schiene einschieben und 20-25 Minuten backen, bis die Unterseite nett gebräunt ist. Die Puffer mit Hilfe eines Bratenwenders umdrehen. Weitere 10 Minuten backen. Heiss oder zimmerwarm mit einem gemischten Salat servieren. Idee: Verenas Welt

Donnerstag, 12. Juli 2018

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -158-



[GE]gessen
Ofengemüse aus zweierlei Zucchini, Kartöffelchen, Gurken (alles aus dem Garten), Kohlrabi, Tomaten und Feta. Dazu ein Dip aus Schafjoghurt & Trockenaprikosen.

[GE]trunken: Chinotto e Mirto

[GE]kochtStachelbeersirup mit Zitronenschale, Vanille & Zimtblüten

[GE]backen: 
Peanut-Chocolate-Cookie-Cake
Züeblikuchen
Flammenkuchen mit zweierlei Zucchini
Gemüsetätschli

Im Dörrer [GE]trocknet
1,5 Kilo Cassisbeeren und ein halbes Schälchen Himbeeren
(bei 70 Grad, alles drunter taugt nix)

[GE]wesen: Unter anderem in Mulhouse, auf dem grössten Markt Ostfrankreichs

Dort [GE]kauft:
Ziegenjoghurt, Ziegenfrischkäse, Oeufs des poules heureuses, Wachteleier, Gendarmes de canard, Osso truto, Trutenwürste, Bratwürste mit Kräutern, junger Knoblauch aus der Provence, einen riesigen Friséesalat und frische Minzebüschel.

 [GE]sehenMerets geliebte Unkräuter

[GE]lesen
Istanbul Cult Recipes - Pomme Larmoyer
Gespenster: Eine Diogenes Anthologie - Mary Hottinger
How to keep kosher - Lise Stern
Fremd in ihrem Land - Arlie Russell Hochschild
Eine Stimme in der Nacht - Andrea Camilleri

[GE]ärgert
Der geplante Kurztrip musste aus wettertechnischen Gründen abgesagt werden. 

Als Trost [GE]gönnt:
Ein Vakuumiergerät samt Zubehör

Erst jetzt entdeckt und richtig darüber [GE]freut
Den Pressreader via Bibliotheksabo. Verfügbar sind beispielsweise BBC Good Food, Saveur, foodies NL, donna hay magazine, Food and Travel, Sale & Pepe, La Cucina Italiana, Smithsonian Magazine, Bhutan Times, Hong Kong Tatler u.v.m

Dienstag, 10. Juli 2018

Gartenglück: Himbiquark



Als meine Eltern 1985 einen verwilderten Schrebergarten pachteten, bestand dieser quasi nur aus einer winzigen, morschen Hütte, einer durchgehenden Rasenfläche, einer Rhabarberstaude und ein paar Himbeersträuchern. In den folgenden Jahren bauten sie unter anderem ein stabiles Gartenhäuschen, verwandelten den Rasen in Gemüsebeete, verhätschelten den Rhabarber mit einem Standortwechsel und tauschten die uralten, kaum noch Früchte tragenden Himbeeren gegen neue Pflanzen aus. Auf meinen Wunsch hin, waren darunter auch zwei weisse und eine schwarze Himbeersorte. Die schwarze Sorte entpuppte sich als Rohrkrepierer, aber alle anderen Pflänzchen wuchsen prächtig an und versorgen uns seither vom Sommeranfang bis zur Herbstmitte mit zuckersüssen Beeren. Die verschiedenen Sorten blühen und tragen zeitversetzt, deshalb übersteigt die durchschnittliche Erntemenge pro Woche selten 200 Gramm. Zu wenig für Konfitüre, aber genau richtig für unser unkompliziertes Lieblingsbeerendessert/-frühstück.


Für 2 Personen:

  • 250 gr Sahnetopfen oder Vollmilchquark (io: vom Bruderholzhof)
  • 1 Zitronenscheibe
  • 2 Prisen Vanillepulver
  • mindestens 150 gr frische Himbeeren
  • Zucker nach Geschmack

Quark in eine Schüssel umfüllen und glatt rühren. Zitronenscheibe darüber auspressen. Restliche Zutaten gründlich untermengen. Vor dem Servieren 1-2 Stunden zugedeckt im Kühlschrank durchziehen lassen.