Dienstag, 28. März 2017

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -96-



[GE]gessen: Selleriesalat mit Knoblauchcroûtons
und danach gebackene Kürbisstücke (Crown Prince) mit Schnittlauchquark

[GE]trunken: Marokkanischer Minztee aus frischer Minze

[GE]kocht: Ein Gratin aus dem letzten Wintergemüse
(Knollensellerie, Pastinaken, Lauch, Kartoffeln)

[GE]backen: 
Viamala Brot nach einem Rezept der Wildbakers. 
Ergebnis: Trotz Reduzierung der Wassermenge um 10% löste sich die Kruste beim Backen von der viel zu feuchten Krume. Ursache war wohl der hohe Anteil an geröstetem Mehl. Auch geschmacklich konnte das Brot leider nicht überzeugen.

[GE]wesen: Am Sonntag auf dem ersten Freiluftflohmarkt des Jahres

 [GE]sehen: La femme et le TGV mit Jane Birkin

[GE]lesenKatharina die Grosse - Vincent Cronin

[GE]freut: Der Malabarspinat keimt nun doch noch!

[GE]ärgert: Wieder einmal über den verblödeten Beamten, 
der uns das Leben schon letztes Jahr erheblich erschwert hat.

Auf dem Flohmi [GE]kauft: Eine nigelnagelneue Pieform von Berghoff, zwei Eierkoch(er?) aus Glas und ein Scrabble mit Holzspielsteinen.

[GE]hört: Everytime - The Flames

[GE]schenkt bekommen:
Einen grossen Bund frisch geschnittene Äste für einen Osterbaum

Sonntag, 26. März 2017

Mandel-Milch-Jelly ohne Tütenzeug



Im Asialaden, in der Ecke mit den Instant-Pülverchen, lachten mich gestern die farbenfrohen Tütchen mit Almond-Jello-Powder aus Thailand an. Süssigkeiten gegenüber bin ich ja so gut wie nie abgeneigt, aber nachdem ich die Inhalts(kampf)stoffliste gelesen hatte, war mir der Appetit gründlich vergangen.


So viele E-Nummern auf einem Haufen sind richtig unheimlich, ganz zu schweigen von den drei zugesetzten künstlichen Aromastoffen. Natürlich geht es auch anders. Fünf Zutaten, 10 Minuten Aufwand und schon habe ich den importierten, pulverisierten Desserthorror übertrumpft. Und zwar um L-Ä-N-G-E-N! Juhui!


Für 2-3 kleine Portionen:

  • 250 gr Milch*
  • 125 gr Wasser
  • 2-3 El Zucker
  • 1/2 Tl Agar-Agar
  • 3-4 Tropfen Bittermandelöl (oder Bittermandelaroma, falls leichter erhältlich)

Alle Zutaten bis auf das Bittermandelöl in einen kleinen Topf geben und unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Zwei Minuten kochen. Topf danach vom Herd ziehen und die gesüsste Milch 10 Minuten abkühlen lassen. Bittermandelöl einrühren und in einen kalt ausgespülten Suppenteller oder eine Tarteform giessen. Eine Stunde abkühlen lassen, dann mit Klarsichtfolie abdecken und über Nacht im Kühlschrank fest lassen. Sobald das Jelly durchgekühlt ist, in mundgerechte Stücke schneiden und mit oder ohne fruchtige Begleitung servieren. Bei mir waren es heute Orangenfilets samt Saft, aber auch Erdbeeren oder Melonen passen hervorragend dazu.
* Für eine vegane Variante Milch und Wasser durch 375 gr Mandel-, Hafer- oder Reismilch ersetzen.


Dienstag, 21. März 2017

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -95-



[GE]gessenKarotten-Süsskartoffel-Suppe mit Orangensaft und Garam Masala

[GE]trunken: Grog gegen die Invasion der Grippeviren

[GE]kocht: Petersilienhonig

[GE]backen: Kürbiskernkuchen mit versteckten Karotten
Mosbolletjesbrot (gleichzeitig noch Randen & Kartoffeln für's Abendessen)

[GE]wesen: Übers Wochenende im Bett

 [GE]sehen: Logan: The Wolverine

[GE]lesen
Go! - Kazuki Kaneshiro
Das grosse Hercule Poirot Buch - Agatha Christie
26 Grains - Alex Hely-Hutchinson
Scraps, Wilt & Weeds: Turning Wasted Food into Plenty - Mads Refslund
The Lee Bros. Charleston Kitchen - Matt & Ted Lee

[GE]freut: Eine Lehrertasche aus Leder von Greenpeace für einen Schnäppchenpreis ergattert. Nach einer gründlichen Reinigung, kleineren Reparaturen an den Nähten und einer Behandlung mit Balliol, sieht sie gleich 10 Jahre jünger aus.

[GE]ärgert: Die Grippeviren haben mich umzingelt. Hoffentlich kann ich sie alle um die Ecke bringen, bevor sie in mir ihre Megaparty abhalten.

[GE]kauft
Rot-weisse Limabohnen, Apfelmehl, Gluten für Seitan und rotes Palmöl von Rapunzel

[GE]hört
People are people - Depeche Mode
You are in my system - Robert Palmer
Drop dead beautiful - Six was Nine

Zu meinem Held der Woche [GE]kürt:
Ünsal Arik
Er nimmt kein Blatt vor den Mund zum Thema Erdoğan und sein Präsidialreferendum.
Bravo!

Sonntag, 19. März 2017

Harmlose Kümmelweggli



Herr C. liebt Kümmelbrötchen, ich eigentlich auch. Aber die Kümmelkrümlerei, die der Herr des Hauses unweigerlich beim Genuss verursacht, treibt mich schier in den Wahnsinn. Oft finde ich noch Tage später Kümmelsamen an den unmöglichsten Orten, zum Beispiel in meinen Schuhen oder im Handschuhfach des Autos. Fragt mich bitte nicht, wie er das schafft. Ich will es gar nicht so genau wissen. Um der Sauerei Einhalt zu gebieten, backe ich neuerdings Kümmelbrötchen nur noch ohne Kümmeldekoration. Seither verläuft das Frühstück viel entspannter, der Innenraum des Autos sieht gepflegter aus und es finden sich auch keine Kümmelsamen mehr in der Schublade mit dem Geschenkpapier....


Für 20 Weggli:

  • 280 gr Weizenmehl Typ 550
  • 250 gr knapp lauwarmes Wasser
  • 10 gr Hefe

Alles zu einem Vorteig mischen. Schüssel abdecken und bei Zimmertemperatur 2-3 Stunden aufgehen lassen.

  • 200 gr Weizenmehl Typ 550
  • 200 gr Weizenmehl Typ 405
  • 30 gr Ruchmehl
  • 17 gr Malzmehl
  • 14 gr Salz
  • 1 El Kümmelsamen, leicht angequetscht
  • 250 gr Milch, kühlschrankkalt
  • 100 gr Butter, kühlschrankkalt 
  • Optional: 1 kleines Ei, mit etwas Milch verklopft & massig Kümmel

Alle Zutaten bis und mit Milch zugeben, in der Küchenmaschine auf niedrigster Stufe 8 Minuten kneten lassen. Dann die Butter in Flöckchen zerteilen und portionsweise zugeben. Die Küchenmaschine weitere 8 Minuten auf mittlerer Stufe laufen lassen, bis der Teig nicht mehr an der Schüssel klebt und sich seidig anfühlt. Schüssel mit Klarsichtfolie abdecken und den Teig an einem kühlen Ort 12-14 Stunden aufgehen lassen (ca. 5 Grad, Kühlschrank oder Terrasse). Danach eine Stunde bei Zimmertemperatur akklimatisieren lassen. Teig auf einer dünn bemehlten Arbeitsfläche zu einem Quadrat (ca. 40 x 40 cm) ausrollen. In 20 Stücke schneiden. Die Weggli mit möglichst viel Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Backbleche legen. Mit geölter Frischhaltefolie abdecken und etwa 40 Minuten aufgehen lassen, bis sich das Volumen fast verdoppelt hat. Unterdessen den Ofen auf 250 Grad vorheizen. Falls gewünscht, die Oberseite mit Eiwasch bestreichen, mit reichlich Kümmel bestreuen und leicht andrücken. Anschliessend auf der zweiten Schiene von unten einschieben. Schwaden, Hitze auf 210 Grad reduzieren und 20-22 Minuten backen, bis die Weggli goldbraun sind. Auf einem Gitter auskühlen lassen, frisch servieren oder umgehend einfrieren.