Montag, 9. Januar 2012

Koch den Vinz - Rotes Linsencurry ohne Naan



Nicht spektakulär, aber sehr schmackhaft

Multitasking: Ein schnelles Mittagessen und gleichzeitig mein erster Beitrag zu Koch den Vinz, ein Jahresprojekt von Foodfreak.

Für das Naan hat die Zeit leider nicht gereicht, wird aber nachgeholt. Weiter unten findet ihr meine Anmerkungen zum Rezept. In Klammern meine Änderungen bei den Zutaten.

Für 2 Personen:

  • 80 gr rote Linsen
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • etwas Salz
  • 2 Tomaten
  • 1 grüne Chilischote (habe ich weggelassen, Herr C. mag keine Chilis)
  • 1 Schalotte
  • 5 gr frischer Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 El Butterschmalz (Reisöl)
  • 1/2 Zimstange
  • 1 El Tomatenmark
  • 1 Prise Kurkuma
  • 3 Stängel glatte Petersilie
  • 1 Tl Currypulver (Madrascurry)

Die roten Linsen in ein Sieb geben und gut mit kaltem Wasser abwaschen. Dann die Linsen mit Gemüsebrühe in einen Topf geben, zum Kochen bringen und zugedeckt bei milder Hitze ca. 15 Minuten weich kochen.

Tomaten mit heissem Wasser überbrühen, Schale abziehen, Tomate vierteln, entkernen und das Fruchtfleisch in feine Würfel schneiden. Chili halbieren, Kerne ausstreichen und das Fruchtfleisch fein schneiden. Schalotte, Ingwer und Knoblauch schälen und fein hacken.

Butterschmalz in einem separaten Topf erhitzen, Zimt dazugeben und eine halbe Minute anschwitzen. Dann Schalotte hinzufügen und goldgelb anschwitzen. Tomaten, Chili, Ingwer, Knoblauch und Tomatenmark zugeben. Mit etwas Salz und Kurkuma würzen und ca. 5 Minuten braten. Dann die gekochten Linsen mit der Flüssigkeit zugeben und noch ca. 5 Minuten weiterkochen. Dann mit Curry abschmecken. Petersilie abspülen, trocken schütteln, fein hacken und untermischen.

Dazu passt Basmatireis.

Anmerkungen: Die Linsen waren bei mir schon nach 10 Minuten fast komplett zerkocht. Mich persönlich stört's nicht, aber die Optik leidet ein bisschen. Da das Curry nun mehr einem Eintopf glich, war es auch ohne Beilage sehr sättigend.

Ganz herzlichen Dank an Herrn Klink, für dieses unkomplizierte Rezept. Und natürlich noch einen Dank an Foodfreak. Ohne dein Projekt hätte ich dieses Rezept wohl noch Jahre auf meiner To-Do-Liste hin-und hergeschoben.



Kommentare:

Foodfreak hat gesagt…

Das Rezept hat mich ja schon angelacht als es Küchenlatein das erste Mal gekocht hat - du hast das Curry im Foto sehr schön in Szene gesetzt. Sieht total lecker aus - Danke für's Mitmachen!

Cooketteria hat gesagt…

Wenn du es gut in Szene gesetzt findest, dann fühle ich mich geehrt. *leichtrotwerd*

Ich finde das Foto vergrössert ziemlich okay, aber in der verkleinerten Version sieht das Curry richtig psychedelisch aus. Albert Hofmann hätte daran sicher seine Freude gehabt... ;-)