Sonntag, 29. Januar 2012

Hokkaido Milk Pudding - Mit Bergmilch doppelt so gut!



Da der Pudding ziemlich weich ist, ist mein Buddha etwas in die Breite gegangen

Zum ersten Mal habe ich auf ihrer Seite den Hokkaido Milk Pudding entdeckt. Sie hat dafür Milch mit 3,6% Fettgehalt aus Hokkaido gekauft. Pro Liter lag der Preis bei etwas über 6 Dollar (!), was für japanische Verhältnisse aber völlig normal ist. Leider wird die Hokkaido-Milch nicht ins Ausland exportiert. (Ein Geschmacksvergleich mit hiesigen Produkten wäre sicher spannend gewesen). So musste ich mich mit frischer Milch aus den Schweizer Bergen begnügen.


"Il Buddino"

Weil mir dieser Pudding aber nicht cremig genug war, probierte ich Charsiubaus Rezept aus und er wurde genau so, wie ich ihn haben wollte. Cremig, sahnig, einfach wow! Einzig die Zuckermenge habe ich etwas reduziert, da der erste Versuch noch ein wenig zu süss war. Und bitte keine UHT-Milch oder so etwas ähnliches verwenden. Nur die beste Milch, die ihr finden könnt, ist für diesen Pudding gut genug.

Für 3 Portionen:

  • 280 ml frische Milch mit 3,8% Fettgehalt
  • 20 ml frische Sahne
  • 20 gr Zucker
  • 1/2 Tl Agar-Agar Pulver

Alle Zutaten in einen kleinen Topf geben und unter ständigem Rühren aufkochen. Eine Minute kochen lassen und dabei rühren, rühren, rühren! Wenn ihr nicht genug rührt, kocht der Pudding über oder brennt am Boden an. Dann den Topf vom Feuer nehmen und den Pudding in kalt ausgespülte Förmchen oder hitzebeständige Gläser füllen. Etwa eine Stunde auskühlen lassen, dann abdecken und für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. Der Pudding hält sich dort 2-3 Tage, aber nicht länger, da das Agar-Agar mit der Zeit seine Bindekraft verliert.

Mein vierter Beitrag zur {Initiative Sonntagssüss}.



Kommentare:

Julie (matundmi) hat gesagt…

ui, der klingt vielversprechend und optisch macht er eh was her :)

Alice hat gesagt…

Der Pudding klingt ja interessant, aber was mir noch besser gefällt ist die Buddhaform! Wo gibts denn sowas? ;-)

Übrigens toller Blog! Hab ihn gleich mal in meinen Blogroll mit aufgenommen, falls Du nichts dagegen hast ;)

LG Alice

Cooketteria hat gesagt…

@ Alice:
Natürlich habe ich nichts dagegen. :-D *froi*
Habe mich noch gleich revanchiert.

Die Puddingförmchen habe ich von Herrn C. zum 30. Geburtstag geschenkt bekommen. Die waren so teuer, dass es nicht mal mehr für Blumen gereicht hat... ;-)

Er hat sie in diesem Laden in Zürich gekauft:

http://www.sibler.com/News/Aktuell/Puddingform-Buddha.35.html

In Deutschland sind sie z.B. hier erhältlich:

http://salontsetse.de/catalog/product_info.php?products_id=30

Allerdings finde ich den Preis wirklich überrissen. Deshalb hätte ich mir die Förmchen nie selbst gekauft. Aber jetzt, da ich sie habe, werden sie auch rege genutzt. Sonst müsste ich mir dauernd anhören, dass ich teure Geschenke im Schrank vermodern lasse...

Cooketteria hat gesagt…

@ Julie:
Wenn er nicht so in die Breite gegangen wär, wäre er optisch noch ansprechender. So sieht er wie eine kleine Dickmadam aus.

Earny from Earncastle hat gesagt…

die sehen ja cool aus! :) nette Idee!

Cooketteria hat gesagt…

Dankeschön!

Nina hat gesagt…

Einen wunderschönen guten Abend, auch ich schwärme jetzt akut für Deine Buddha-Form - ob in die Breite gegangen oder nicht. Toll sieht der Pudding aus.
Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche von
Nina

charsiubau (Bento-Mania) hat gesagt…

Dein Pudding-Buddha sieht ja richtig süß aus :) Der Pudding scheint ja problemlos aus der Form gekommen zu sein. Hm?....Ich brauche auch Silikon-Formen...hehehehe...

melonpan hat gesagt…

die Form ist ja echt süß und drollig :-)

Cooketteria hat gesagt…

Dankeschön.

Wollte an Ostern den schwarzen Sesampudding mit diesen Förmchen machen, aber leider sind sie spurlos verschwunden. Zu gut verräumt oder meine Schwester hat sie heimlich ausgeliehen. *grübel*