Montag, 30. Januar 2012

Japanese Cream Bread - Japanisches Sahnebrot




Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, keine Posts in einer anderen Sprache zu veröffentlichen. Wenn ich schon in meiner Muttersprache genug Fehler mache, wie schlimm wird es dann erst in einer Fremdsprache? Katastrophenalarm! (Also bitte nicht hauen, falls es in meiner Übersetzung von Fehlern nur so wimmelt).


Aber für die 46. Ausgabe des Bread Baking Day, gehostet von Noor von Ya Salam Cooking, mache ich gerne eine Ausnahme. Ihre Vorgabe: Backt ein Brot von einem Ort, den ihr gerne besuchen würdet. Keine Frage, für welchen Ort ich mich entscheide. Nichts wie ab nach Kyoto! Da das Budget eine solche Reise aber nicht zulässt, gibt es bei mir halt als Trösterchen ein japanisches Sahnebrot.

Das Rezept stammt aus dem Buch "Magic Bread" von Alex Goh. Das verlangte Ei habe ich weggelassen, dafür die Milchmenge leicht erhöht. Ausserdem die Salz-, Zucker- und Hefemenge etwas angepasst.



Zutaten für ein grosses Brot:

A
  • 120 gr Mehl Typ 550
  • 85 gr kochendes Wasser


B
  • 380 gr Mehl Typ 550
  • 40 gr Zucker
  • 9 gr Salz
  • 7 gr Trockenhefe


C
  • 150 gr Milch, handwarm
  • 100 gr Sahne


D
  • 40 gr Butter, weich

Zuerst das Mehl mit dem kochenden Wasser zu einem Teig vermischen (Zutaten A). In eine Schüssel geben, etwas auskühlen lassen, gut abdecken und mindestens 12 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. (Bei mir durfte der Teig 48 Stunden ruhen).

Alle Zutaten, die unter B stehen, gut miteinander vermischen. Zutaten C zugeben und zu einem Teig verkneten. Dann den fermentierten Teig (A) in kleine Stücke schneiden, untermischen und alles gut verkneten. Die Butter (D) zugeben und so lange kneten, bis der Teig schön elastisch ist.

Den Teig etwa 80-120 Minuten aufgehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat. Entgasen und dann in 6 Portionen (à etwa 160 gr) teilen. Die Stücke rund formen und nochmals 10 Minuten ruhen lassen.

Den Ofen auf 220 Grad vorheizen. Die Teigstücke grob rechteckig flach drücken und dann der Länge nach aufrollen. Die Teigrollen in eine Form geben (meine ist 30 x 12 x 10 cm, mit Backpapier ausgelegt) und darin nochmals 50 Minuten gehen lassen. Zuerst 5 Minuten bei 220 Grad backen, danach die Hitze auf 180 Grad regulieren und weitere 30-35 Minuten backen. Aus der Form nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Das Brot ist sehr weich, richtig fluffig und bleibt auch 2-3 Tage in diesem Zustand.



The 46th edition of Bread Baking Day, hosted by Noor from Ya Salam Cooking, challenged us to bake a bread from a place you would love to visit. No doubt about it, I would visit Kyoto.

The recipe is from the Book "Magic Bread" by Alex Goh. I changed the recipe a little bit. I omit the egg, use less sugar and yeast and 3 gramms more salt.


Ingredients for one big loaf:

A
  • 120 g bread flour
  • 85 g boiling water


B
  • 380 g bread flour
  • 40 g sugar
  • 9 g salt
  • 7 g instant yeast


C
  • 150 g lukewarm milk
  • 100 g whipping cream


D
  • 40g butter, soft

Add boiling water from A into flour, mix until well-blended to form a dough. Cover and set aside to cool. Keep into refrigerator for at least 12 hours. (In my case 48 hours).

Mix B until well blended. Add in C and knead to form rough dough. Add in A (cut in little pieces) and knead mix. Add in D and knead to form an elastic dough.

Let proof for 80-120 minutes, divide the dough into 6 portions (about 160 g each) and mould it round. Let it rest for another 10 min.

Flatten it and roll it into a oblong shape. Place the bread dough into loaf tin (30 x 12 x 10 cm, lined with baking paper) and let it proof for 50 min. Bake at 220°C for 5 minutes. Lower the heat to 180°C and bake for another 30-35 minutes. Take the bread out of the tin and let it cool on a cooling rack.

It's a very soft breakfast bread. And it stays fluffy for up to 3 days.


Bread Baking Day #46 (last day of submission February 1st)


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das sieht lecker aus. :)

Cooketteria hat gesagt…

Dankeschön