Donnerstag, 28. Februar 2013

Ein Umzug, der ist lustig, ein Umzug, der ist schön


Und irgendwer sprach: Ärgere dich nicht, es könnte schlimmer kommen...

Situation: Damit wir in der neuen Wohnung nicht auf Internet und Festnetz verzichten müssen, melden wir den geplanten Umzugstermin unserem Telefonanbieter. 

Telefonat nummero uno: Guten Tag, wir ziehen um und möchten unseren Anschluss an diese und jene Adresse zügeln. Ab wann? Ersten März, bitteschön. Wieso? Ist das ein Problem? Aha. Tut uns leid, aber wir konnten den Umzug schlecht dreissig Tage vorher melden, weil wir erst kürzlich den Mietvertrag unterschrieben haben. Einen Elektriker wollen sie vorbei schicken? Warum denn das? Nein danke, das ist nicht nötig. Einer unserer Freunde ist Elektrikermeister und kann das für uns übernehmen. Sind damit alle Probleme aus der Welt geschafft? Ja? Dann bedanke ich mich recht herzliche und wünsche ihnen noch einen schönen Tag. 

Einen Tag später kam die Bestätigung per Mail. "Wir bestätigen ihre Umzugsmeldung und schalten ihren Anschluss am 1. April auf."

Telefonat nummero due: Guten Tag, ich habe gestern schon mal angerufen und unseren Umzug gemeldet. Leider scheint da etwas schief gelaufen zu sein. Wir ziehen am 1. März um, nicht am 1. April. Nein, ich bin sicher, dass wir nicht erst im April umziehen. Ja, ich bin mir da ganz sicher. Sie können das ändern? Wunderbar. Dann bedanke ich mich und wünsche ihnen einen schönen Abend.

Am nächsten Morgen kam die nächste Bestätigung. "Wir bestätigen ihre Umzugsmeldung und schalten ihren Anschluss am 27. Februar auf". Äääähhh... 

Telefonat nummero tre: Guten Tag, ich rufe nun zum dritten Mal bei ihnen an, weil ich am 1. März umziehe und nicht am 1. April oder am 27. Februar. Ja, ich bin mir sicher, an welchem Datum ich umziehe. Gerne, ich warte. - 15 Minuten Gedudel später - Ja, ich bin noch dran. Nein, wir brauchen keinen Elektriker, dass haben wir schon beim ersten Telefonat erklärt. Und nein, ich bin nicht bereit, eine Sondergebühr zu bezahlen, weil wir die Telefonnummer der Vormieterin nicht kennen. Falls wir die Nummer nicht herausbekommen, können wir die ganze Sache ja auch mit der Klemmennummer erledigen. Sie wissen nicht, was eine Klemmennummer ist? Jedenfalls brauchen wir keinen ihrer Elektriker. Nein, da bin ich mir ganz sicher. Sicherer geht's nicht. Wäre damit alles erledigt? Wunderbar. Besten Dank und einen schönen Tag noch.

Drei Stunden später war das Festnetz tot. Die Internetverbindung ebenso. Panisch alles mögliche probiert, nichts ging mehr.

Telefonat nummero quatro: Guten Tag, jetzt bin ich langsam sauer. Warum funktioniert nichts mehr bei uns? Es wurde abgeschaltet? Was wurde abgeschaltet? Alles? Ist nicht ihr Ernst, oder? Warum schalten sie alles vier Tage vor dem Umzugstermin ab? Nein, wir haben in jedem der vorherigen Telefonate angegeben, dass wir am 1. MÄRZ umziehen. Nicht früher und nicht später. Ein Fehler? Aber warum hat der Mitarbeiter vom letzten Telefonat den Umzugsstatus auf "Sofort" geändert? Hören sie einen Unterschied zwischen "Erster März" und "Sofort"? Ich schon. Kann ja wohl keine akustische Verwechslung sein. Schön, dass sie sich entschuldigen und eingestehen, dass der Fehler bei ihrer Firma liegt. Dann schalten sie bitte die Leitungen wieder auf und die ganze Sache ist in Butter. Wie, das geht nicht? Wenn sie alles wieder aufschalten, müssen wir am neuen Ort mit einer Aufschaltungsverzögerung von 10 Tagen oder mehr rechnen? Das darf doch nicht wahr sein! Mein Mann ist geschäftlich auf das Internet angewiesen. Nein, er hat momentan im Geschäft keinen Internetzugang, weil er sich für den Umzug frei genommen hat. Wir brauchen Festnetz und Internet. Und zwar dringendst! Da kann man nichts machen? Ja, ich warte. - 22 Minuten später - Ja, ich bin noch dran. Nein, eine Reduktion der Gebühren nützt mir nichts. Viele unserer zukünftigen Zügelhelfer haben wir per Mail oder Facebook angeschrieben und wenn wir nicht antworten können, endet der Umzug in einem Desaster. Nein, ich kann die Damen und Herren nicht telefonisch erreichen. Aber danke für die tolle Idee, da wäre ich von alleine nie drauf gekommen.... Ja, ich warte. - 14 Minuten später - Guten Tag, ja, da hat sie ihr Kollege richtig informiert. Wir sitzen hier ziemlich in der Scheisse, auf gut Deutsch gesagt. Es war ja eindeutig nicht unser Fehler und nun bitte ich um eine schnelle, unkomplizierte Lösung. Wir sollen in den Shop? Super, das nächste Geschäft ist in der Stadt und wir haben keine Zeit für solche Spielchen. Ja, ich warte. - 10 Minuten später - Sie können uns den Stick schicken? Und was machen wir wegen dem Festnetz? Eine Rufumleitung aufs Natel? Wunderbar. Kommt der Stick eingeschrieben? Äh, das ist Mist. Wieso? Weil wir die meiste Zeit nicht in der Wohnung sind. Hin und her rennen ist angesagt, deshalb können wir uns nicht vor dem Briefkasten postieren und den Pöstler abwarten, damit er das Päckchen nicht wieder mitnimmt. Denn wenn er es wieder mitnimmt, können wir es ja erst am nächsten Tag abholen. Zwei Tage Versandzeit, Sa/So ist eine Abholung nicht möglich, also würde das Internet erst am Montag wieder laufen. Nein, unter normalen Umständen würde uns der Verzicht für ein paar Tage nicht schwer fallen. ABER WIR MÜSSEN EINEN UMZUG DURCHSTEHEN UND OHNE DIE HELFER, DIE WIR NUR ÜBERS INTERNET ERREICHEN KÖNNEN, SIND WIR AUFGESCHMISSEN! Können sie das Dilemma verstehen? Ja, ich warte. - Weitere 12 Minuten später - Ja, ich verstehe. Ihr Mitarbeiter hat Scheisse gebaut (Warum eigentlich? Schwerhörig? Probleme mit der Schweizer Mundart? Hirn nicht eingeschaltet?) und wir müssen es ausbaden. Heute scheint mein Glückstag zu sein. Warum ich das sage? Ach, nur so

Zum Glück funktioniert das Internet auch übers Smartphone von Herrn C. Warum ich mir die Mühe mache, den Post auf diese mühsame Weise einzutippen? Weil ich gerade mit einem eingeklemmten Rückenmuskel auf dem Sofa liege und auf die Wirkung des Schmerzmittels warte. Hab ja nichts besseres zu tun.


Kommentare:

lamiacucina hat gesagt…

oh je. Dieser verflixte Februar mit seinen 28 Tagen. Daumendrück.

Anonym hat gesagt…

warum nennst Du nicht den Namen des Providers?

Jules Gartenküche hat gesagt…

Hatte zuerst nicht realisiert, dass Du ja in der Schweiz bist, und dachte "typisch österreichische Post" (bzw. jetzt ja Telekom)...bei jedem meiner Umzüge lief es ähnlich. Trotzdem ist es zum Schreien! Halte durch! Später hast Du eine super Anekdote.
Liebe Grüße, Jule

Sybille hat gesagt…

Irgenwie fasse ich es nicht, was dir so alles passiert!!

Dein Rücken....das auch noch!

Gute Besserung :)

Wilde Henne hat gesagt…

Menno, bei Dir läuft grad nichts so, wie es soll. Arme Cookie. Dass der Rücken streikt ist ja schon fast normal in solchen Situationen: Wird die Belastung zu gross, streikt der Rücken.
Und die Story mit der Telefongesellschaft... ach, ich kenn das. Ich will Dir die Hoffnung nicht rauben - aber bei mir hatte es am neuen Ort geschlagene drei Wochen gedauert, bis ich wieder Internet hatte...

Schneewittchens-Apfel hat gesagt…

Oh mein Gott! Ich kann das alles so gut nachvollziehen (ich ziehe zum 15.03. um) und muss mich echt beherrschen, ruhig zu bleiben. Habe gestern auch sowohl für meinen als auch den Umzug meiner Eltern (6 Wochen später) mit dem DSL-/Festnetz-Anbieter Kontakt aufgenommen.
Ich glaube, seit Neuestem spreche ich Suaheli. Das würde erklären, warum man von denen ständig die gleichen Fragen gestellt bekommt, obwohl man sich bereits 23 Mal erklärt hat. *argh*
"Ja, Sie müssen so einen Umzug schon mindestens 6 Wochen vorher melden" "Tut mir sehr leid, dass ich erst vor zwei Tagen den Mietvertrag unterschrieben habe und bereits in zwei Wochen umziehe..."
Man klickt auf der Homepage an, dass man keine Daten des Vormieters hat und bekommt zwei Stunden später eine Mail "Sehr geehrter Kunde, Sie würden uns sehr helfen, wenn Sie uns den Namen Ihres Vormieters nennen könnten..."
Ohne Worte!

Ich drücke Euch die Daumen, dass alles glatt gelaufen ist!!!
Mir steht der ganze Spaß noch in den nächsten zwei Wochen bevor... *seufz*

magentratzerl hat gesagt…

Oh - da hattet Ihr ja richtig Spaß. Ich hoffe, so bald nicht mehr umzuziehen (es besteht Hoffnung, wir wohnen im eigenen bzw. halb-bankeigenen Reihenhäuschen), aber ich habe die Erinnerung, dass beim letzten Umzug (ins Häuschen) der neue Telefonanbieter erst 6 Wochen nach Einzug einen Anschluß freischalten konnte. Und der alte Telefonanbieter war der Meinung, sein Anschluß wäre erst mit Freischaltung des Neuen gekündigt. Der alte war aber in der alten Wohnung - und außer Betreib. Also 6 Wochen ohne Telefon bei voller Bezahlung? Ich hab mich kurz aufgeregt, dann war's gegessen - 6 Wochen ohne Telefon und ohne Bezahlung.
Ich hoffe, Ihr konntet alles gut über die Bühne bringen und lebt Euch nun in aller Ruhe ein. Ich zieh nimmer um!

Wilde Henne hat gesagt…

Guguseli? Funzt Dein Internet noch nicht? Hoffe, der Umzug ist einigermassen geordnet über die Bühne gegangen und ihr liegt jetzt nicht mit vorgefallenen Bandscheiben komplett darnieder.

kegala hat gesagt…

Hallo Cookie,
wie geht es bei Euch, habt ihr alles gut überstanden?
Gestern war nun "unser Umzug" hat alles reibungslos geklappt, selbst Telekom war pünktlich vor Ort und hat freigeschaltet

Hoffe, dass bei Dir gesundheitlich alles wieder im Lot ist, und der Inhalt Deiner Kisten inzwischen sein Plätzle gefunden hat.
Liebe Grüße