Sonntag, 11. September 2016

Zwetschgenmuffins



In einem Artikel der New York Times wurde kürzlich verkündet: Cupcakes sind OUT, Muffins wieder IN.
Kein Einwand meinerseits gegen diese Einschätzung. Ich konnte Cupcakes noch nie wirklich leiden. 


Richtig gute Muffins brauchen schliesslich weder Buttercrème noch Frosting.
Der beste Beweis? 
Zwetschgenmuffins!


Für 6 Muffins:
  • 6-8 grosse Zwetschgen
  • 1 gehäufter Tl fein gemahlener Weizen
Zwetschgen waschen, halbieren, Stein entfernen und 120 Gramm abwiegen. Die abgewogenen Hälften in kleine Stücke schneiden. Erst unmittelbar bevor sie in den Teig wandern, mit dem Weizen vermischen.

Topping:
  • 1/2 El brauner Rohrzucker
  • 1/8 Tl Zimt
In einem Schüsselchen verrühren und zur Seite stellen.

Teig:
  • 75 gr brauner Rohrzucker
  • 50 gr sehr weiche Butter
  • 50 gr Saure Sahne, zimmerwarm
  • 1 Ei Grösse L, zimmerwarm
  • 3 El Milch
  • 2 El Bittermandelextrakt
  • 1/8 Tl Vanillepulver
  • 1 Prise Salz
  • 120 gr Mehl
  • 20 gr fein gemahlener Weizen 
  • 1 leicht gehäufter Tl Weinsteinbackpulver

Ofen auf 190 Grad vorheizen, Gitter auf der zweiten Schiene von unten einschieben. Ein 6-er Muffinblech mit Papierförmchen bestücken oder gut ausfetten. Zucker, Butter und Saure Sahne eine Minute mit dem Handrührer vermixen. Ei dazu, 30 Sekunden untermischen. Dann Milch, Bittermandelextrakt, Vanillepulver und Salz kurz unterrühren. Mehl, gemahlener Weizen und Backpulver zugeben und 5-10 Sekunden lang vermischen, bis der Teig gerade homogen ist. Zwetschgenstücke mit dem gemahlenen Weizen blitzschnell verrühren, in die Schüssel kippen und mit einem Teigschaber kurz unterheben. Teig mit einem Esslöffel in die vorbereiteten Vertiefungen der Form verteilen. (Nicht wie gewohnt 3/4 voll, sondern randvoll. Das sorgt für einen hübschen Gupf). Mit Zimtzucker bestreuen und zackig in den Ofen schieben. Backen: Zuerst 20 Minuten bei 190 Grad. Dann auf 210 Grad hochdrehen und das Gitter auf die mittlere Schiene verfrachten. Dort noch 6-8 Minuten nachbräunen lassen. Stäbchentest nicht vergessen. Wenn nichts mehr am Hölzchen klebt, Form aus dem Ofen holen. Fünf Minuten abkühlen lassen, dann die Form leicht schräg halten und die Muffins vorsichtig befreien. Auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Anmerkung: Kein Bittermandelextrakt zur Hand? Shame on you. Notlösung: 2 El Milch und 2-3 Tropfen Bittermandelöl. Oder gleich auf 2,5 El Grand Marnier und 2,5 El Milch ausweichen. 


Kommentare:

Krisi hat gesagt…

Oh das wäre ja toll, denn ich kann Cupcakes eherlich gesagt gar nicht leiden, diese Cremeschicht finde ich grausam;) Deine Muffins sehen sehr lecker aus, die Zwetschgen machen sie sicher richtig schön saftig!
Liebe Grüsse,
Krisi

sin-die-weck-weg hat gesagt…

Mal davon abgesehen, dass es mir normalerweise ziemlich egal ist, was in oder out sein soll, bin ich froh, dass unsere Kids schon so groß sind, dass die ganze Cupcake-Welle sowieso an uns vorbei gerollt ist... ;-)
Wenn ich allein an die Herstellung denke... etwas Gebackenes wieder zerbröseln um es mit "Kleber" wieder zusammenzupappen... Nä! Dann doch lieber solide gebackene Muffins wie diese hier!!! :-D

sin-die-weck-weg hat gesagt…

Oh :oops: eben merke ich, dass ich die cupcakes mit cake pops verwechselt habe...
Was bin ich hinterm Mond... ;-)

Cooketteria hat gesagt…

@ Krisi
Willkommen im Club!
Nichts gegen Buttercrème und Frosting, aber bei Cupcakes stimmt für mich das Verhältnis einfach nicht.
Yep, das sind sie. Schön feucht und das bleiben sie auch für 2-3 Tage. Darum mag ich dieses Rezept ja so gerne.
Ganz liebe Grüsse zurück

@ Frau Weck
Hö,hö...Kein Problem, habe es auch erst gemerkt, als ich deinen zweiten Post gelesen habe.
Brauche dringend ein bisschen mehr Schlaf...;-)