Mittwoch, 4. Juli 2012

Überhaupt nicht igittigitt: Süsse Mayonnaise-Küchlein



Lange Zeit hielt ich Mayonnaise-Kuchen für eine Urban Legend. In meiner Vorstellung handelte es sich dabei um eine mehrstöckige süsse Torte, gefüllt und garniert mit Mayonnaise. Wer soll's erfunden haben? Na klar, die Amis. Denen trauen wir ja an kulinarischen Abartigkeiten so ziemlich alles zu. Würde jemand wirklich so etwas backen? Klare Antwort meinerseits: Nein, so irre kann keiner sein. Nicht einmal die Amis. Irgendwann erfuhr ich, dass die Mayo in den Teig wandert und nicht, wie ich mir vorgestellt hatte, als Buttercrème- oder Schlagsahneersatz verwendet wird. Mein Magen signalisierte trotzdem Sturmwarnung. Aber irgendwie liess mich der Gedanke viele Jahre nicht los. Nur den Mut, es einmal selbst auszuprobieren, konnte ich nie aufbringen. Liegt natürlich auch an meiner Feindschaft mit eierhaltiger Mayo.


Als ich kürzlich wieder einmal Maionese de leite gemixt habe, schlug der Gedanke wie eine Bombe ein. Was wäre, wenn ich nur Öl, Milch, Zitronensaft und etwas Salz emulgieren würde? Dann könnte ich diese Mayobasis (ohne Ei, ohne Senf, Essig oder Knoblauch) doch unbeschwert für einen Kuchen verwenden. Kein komischer Nach- oder Nebengeschmack wäre zu befürchten und es gäbe kein Hintertürchen für unerwünschte Zusatzstoffe. Hach, welch genialer Geistesblitz. *mirstolzaufdieschulterklopf* Im Internet diverse Rezepte verglichen und mich dann für eine Variante ohne zusätzliche Eier entschieden. Wenn schon, denn schon. Und das Fazit? Himmlische Küchlein! Locker, fluffig, supersaftig und niemand würde je auf Mayo als Zutat kommen. Gesprächsstoff garantiert. Natürlich kann man auch ein Fertigprodukt verwenden. Egal ob mit Eiern oder in der veganen Variante. Nur möglichst neutral sollte sie sein. Knobi-Zitronen-Vanille-Küchlein sind wahrscheinlich nicht so der Hit...


Mayonnaisebasis für 12 Küchlein:

  • 180 ml geschmacksneutrales Öl (z.B. Raps-, Reis- oder Sonneblumenöl)
  • 100 ml kalte Vollmilch oder Sojamilch
  • 2 Tl Zitronensaft
  • 2 Prisen Salz

Alle Zutaten in einen hohen Mixbecher geben. Stabmixer reinhalten und einschalten. Wenn die Masse unten im Becher ganz dick wird, den Stabmixer sehr langsam hochziehen. Einige Sekunden weitermixen. Nun sollte die Mayobasis eine puddingähnliche, homogene Konsistenz haben. Bis zur Verwendung im Kühlschrank lagern. Man kann sich die Mixerei auch sparen und die Zutaten einfach so untermischen. Dann werden die Küchlein aber nur halb so fluffig.


Für sechs Zitronen-Vanille-Küchlein:

  • 120 gr Mehl
  • 20 gr Speisestärke
  • 100 gr Zucker
  • 1,5 Tl Weinstein-Backpulver
  • 1/3 Tl Natron
  • 120 ml kaltes Wasser
  • 120 ml Mayonnaisebasis
  • 2 Tl Vanille-Essenz
  • 2 Tl abgeriebene Zitronenschale
  • 1 Tl Apfelessig



Für sechs Schoko-Küchlein:
  • 120 gr Mehl
  • 20 gr Kakao
  • 100 gr Zucker
  • 1,5 Tl Weinstein-Backpulver
  • 1/3 Tl Natron
  • 120 ml kaltes Wasser
  • 120 ml Mayonnaisebasis
  • 2 El Apfel- oder Bananenmus
  • 2 Tl Apfelessig

Ofen auf 190 Grad vorheizen. Muffinblech einfetten oder mit Papierförmchen bestücken. Die trockenen Zutaten, bis und mit Natron, in einer Schüssel vermischen. In einer anderen Schüssel die restlichen Zutaten verquirlen. Flüssigkeit zu den trockenen Zutaten giessen und nur so lange rühren, bis sich alles gut vermischt hat. Etwa 3/4 hoch in die Vertiefungen des Blechs füllen und auf der mittleren Rille 15-20 Minuten backen. Stäbchenprobe machen und wenn nichts mehr klebt, Blech aus dem Ofen holen. Fünf Minuten warten, dann die Küchlein auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen. Gut verpackt bleiben sie mindestens drei Tage frisch. Wer mag, kann sie noch mit Zuckerguss oder Frosting garnieren. Bei uns braucht das niemand, also blieben die Muffins nackert.
IdeenVegan Heartland & Occasional Sugar

Kommentare:

Sybille hat gesagt…

Schön fluffig..
früher dachte ich auch immer Amis und kochen..nee...doch wenn ich mich so auf den amerikanischen Blogs umschaue...die können schon kochen!
Die Küchle probier ich aus!! :)

Wilde Henne hat gesagt…

Kuchen mit Mayo - da sträubt sich in mir alles, aber wirklich total alles. Ich glaub Dir, dass der Kuchen ok ist, aber ich werd ihn trotzdem nicht nachbacken. Komplette innere Sperre ;-))

susanne hat gesagt…

Mayo? Im Kuchen? Da muss ich mal drüber nachdenken. Obwohl - Deine Basismayo ist ja recht neutral. Das Rezept übrigens, also das für die Mayo, ist für zukünftige Verwendung schon gespeichert!

jinjakocht hat gesagt…

Ha, endlich macht es jemand! Bislang fühlte ich mich recht einsam bei meinen Predigten von dem perfekten Mayo-Kuchen.
Ich verwende meine übrig gebliebene Mayo-Basis (mit Eiern) sehr gerne für diverses Backzeug und habe mich nie darüber gewundert.
In Russland ist es gang und gebe. Nein, diesmal sind nicht die Amis schuld. :)
Danke für das "Mayo-Pladoyer".

Lg
jinja

Anonym hat gesagt…

Habe die Schoggi-Muffins mit der selber gemachten 'Mayobasis' heute gebacken. Echt Hammer, mega einfach gemacht...mhm...mega schokoladig.
Die hab ich nicht das letzte Mal gemacht.Viel Spass beim Nachbacken.

Cooketteria hat gesagt…

Danke für die Rückmeldung! :D

Anonym hat gesagt…

Hab die Muffins mit der Geheimzutat 'Majo' ausprobiert. Mega lecker! werd ich sicher wieder backen. Danke fürs Rezept teilen.