Sonntag, 18. Dezember 2011

Muskatnuss-Sirup DIY - Achtung Suchtgefahr!




Meine Mutter pflegte früher Muskatnüsse fixfertig gemahlen im Gläschen zu kaufen. Nach ein paar Monaten war das Pulver geruchs- und geschmacklos. Dann wurde das immer noch ziemlich volle Gläschen weggeworfen und bei Bedarf irgendwann ein neues gekauft. Sie würzte damit ausschliesslich den Kartoffelstock und die weihnachtlichen Gewürzplätzchen. Ein äusserst überschaubarer Verbrauch. Sehr zu meinem Missvergnügen, denn ich liebe den Geschmack von Muskat.



Nach meinem Auszug von zu Hause, kam ich auf den "Ich-brauche-frisch-geriebene-Muskatnuss-an-so-ziemlich-jedem-Gericht" Trip. Nach ein paar Fehlversuchen (passt u.a. definitiv nicht zu Tomatensalat und auch nicht zu gedämpftem Pak-Choi) war ich um einiges klüger und hielt mich künftig mit der Verwendung etwas zurück. Aber eine Prise ans Lammfleisch, zwei Prisen an den Spinat, drei Prisen an die Blumenkohlsuppe und vier Prisen an den Linseneintopf müssen sein. Im Minimum, natürlich.

Für Süsses aller Art bevorzuge ich allerdings Muskatnuss-Sirup. Einen Löffel davon in den heissen Chai oder die heisse Schokolade, zwei Löffel in einen Becher Joghurt, drei Löffel voll in den Fruchtsalat, über geviertelte Erdbeeren und Orangenfilets und noch viel mehr über heisse Waffeln und Pancakes. Einfach göttlich!

Vorteil: Schnell gemacht und im Kühlschrank über ein Jahr haltbar.

Nachteil: Man wird süchtig danach. (Soviel zum Thema, ich hätte diese Phase überstanden...)


Zutaten für eine Flasche :

  • Zwei Cups (480 ml) Rohrzucker
  • Zwei Cups Wasser
  • 4 Muskatnüsse
  • 1/2 Vanilleschote

Muskatnüsse in ein Geschirrtuch einwickeln und mit dem Hammer in möglichst kleine Stücke zerschlagen. Wasser und Zucker in einem kleinen Topf aufkochen, die Muskatstücke und die Vanilleschote zugeben. Ohne Deckel 40 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Die Vanilleschote herausfischen, aufschneiden, das Mark auskratzen und zurück in den Topf geben. Noch 2 Minuten länger kochen lassen. Auf einer sauberen Flasche einen Trichter platzieren. In den Trichter ein feines Sieb hängen. Den Sirup durch Sieb und Trichter in die Flasche abfüllen, Deckel zu, erkalten lassen und nach dem ersten Gebrauch in den Kühlschrank stellen.

Damit sich der Sirup lange hält, empfiehlt es sich, die Flasche und ggf. den Verschluss auszukochen.



Keine Kommentare: