Samstag, 2. Januar 2016

Süsses zum Jahresauftakt: Bergamotte & Gin Cake



Im Jahr 2015 lagen Glück und Unglück bergamottentechnisch ziemlich nahe beieinander. Zuerst war ich wahnsinnig happy, als ich bei einem Ausflug nach Italien in einem Supermercato über die seltenen Zitrusfrüchte gestolpert bin. Und nicht allzu lange danach war ich zu Tode betrübt, als das Glas mit der abgeriebenen Schale aus dem Tiefkühlfach rutschte und am Boden zerschellte. Alle Bemühungen, irgendwo Nachschub zu organisieren, waren leider erfolglos. So blieb mir nichts anderes übrig, als für Januar 2016 eine weitere Tagesreise nach Italien zu planen. (Und nein, ich bin nicht so wahnsinnig, nur für Bergamotten solche Strapazen auf mich zu nehmen. Ich wäre selbstverständlich beladen mit Pasta di Gragnano, Grappa, Bresaola, Scamorza und hundert weiteren guten Sachen zurückgekommen, falls die Herren vom Zoll mich nicht daran gehindert hätten...). Die Reise ist nun aufgeschoben, denn seit vorletzter Woche sind unbehandelte Bergamotten in einigen grösseren Coop-Filialen erhältlich. Blitzschnell habe ich mir gleich drei Säckchen gesichert. Ganz hinten im TK schlummern nun zwei Gläschen voll Schalenabrieb und zwei mit Saft gefüllte Eiswürfelbeutel. Hach, jetzt bin ich, zumindest bergamottentechnisch, wieder rundum glücklich. Und da ich euch alle daran teilhaben lassen möchte, hier ein kleiner Kuchen, der saftig, aromatisch, nicht zu süss und alles andere als langweilig ist.  


Für eine kleine Cakeform (21 x 12 cm):

  • 90 gr weiche Butter
  • 60 gr Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei Grösse L
  • 100 gr Mehl
  • 1/2 Tl Weinsteinbackpulver
  • knapper 1/2 Tl fein abgeriebene Bergamottenschale
  • Saft einer halben Bergamotte (ca. 50 ml)

Ofen auf 180 Grad vorheizen, Gitter auf der mittleren Schiene einschieben. Form gut ausbuttern oder mit Backpapier auslegen. Butter, Zucker und Salz in eine Teigschüssel geben und mit dem Handmixer eine Minute auf höchster Stufe crèmig rühren. Ei zugeben und 30 Sekunden unterrühren. Mehl, Backpulver und Schalenabrieb kurz untermischen, bis der Teig gerade glatt aussieht. Zuletzt den Saft einrühren. In die vorbereitete Form füllen, mit einem feuchten Löffelrücken glatt streichen. 30 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun und der Stäbchentest positiv verlaufen ist. 



Zum Tränken:

  • ausgepresster Saft der anderen Bergamottenhälfte
  • 50 gr Puderzucker
  • 2 El Gin (z.B. Bombay Sapphire)

Während sich der Kuchen bräunt, alle Sirupzutaten klümpchenfrei verrühren. Form aus dem Ofen holen, zwei Minuten abkühlen lassen. Kuchen mit einem Zahnstocher "durchlöchern" und mit der gesamten Flüssigkeitsmenge tränken (d.h. esslöffelweise über die Oberfläche giessen). Vor dem Anschneiden mindestens eine Stunde durchziehen lassen. Gut eingepackt und kühl gelagert hält sich der Kuchen locker eine Woche. Vorausgesetzt, es bleibt überhaupt etwas übrig. Was ich stark bezweifle. *mömpf*


Kommentare:

kochpoetin hat gesagt…

Zu schade, dass es sie hier nicht gibt, aber zum Glück habe ich auch noch Saft und Schale im TK. ;-)
Gutes neues Jahr!

Cooketteria hat gesagt…

Danke, euch auch!