Mittwoch, 16. Oktober 2013

Pan de Calabaza nach Maggie Glezer



Gnädig verschwiegener Untertitel: 4 x Pleiten, Pech und Pannen. Wenn ihr wollt, dann erzähle ich euch jetzt die Geschichte von dem Brot, welches mich fast in die Umklammerung des Wahnsinns getrieben hat. Die Version mit Süsskartoffeln war ja ein Hit und so wollte ich den Erfolg für den heutigen World Bread Day mit Kürbis und Pumpkin Pie Spice widerholen. Ab dann ging so ziemlich alles schief, was schief gehen konnte.

Versuch Nummero Uno:
Der in der Ostschweiz beim Bauern gekaufte Kürbis entpuppte sich als totale Lusche. Angeblich sollte er "sehr nussig" und "wie Marroni" schmecken, doch weder dämpfen noch backen konnte ihm auch nur eine Spur von irgendeinem Geschmack entlocken. Jede Treibhausgurke ist eine Geschmacksexplosion dagegen. Trotzdem einen Brotteig damit angesetzt und nach dem Backen enttäuscht festgestellt: Der blöde Kürbis hat sogar noch die Gewürze und das Salz im Brot "gefressen". Beeindruckend. Leider nicht im positiven Sinn. Auch alle Fotos, mit einer Ausnahme (siehe oben), wurden nichts. Glückstage sehen definitiv anders aus. Grmpf.

Versuch Nummero Due:
Intelligenterweise einen mir bekannten Kürbis gekauft und nach dem Dämpfen ein sehr aromatisches Püree erhalten. Brot damit gebacken und kurz vor dem Verlassen der Wohnung aus dem Ofen genommen. Nach meiner Rückkehr voller Vorfreude eine Scheibe abgesäbelt. Oh Schreck, der Zopf war innen noch roh. Das ist mir noch nie passiert. Nach einem kurzen Blick auf die Eieruhr war alles klar. Statt 40 Minuten hatte ich das Brot nur 20 Minuten gebacken, weil die Uhr hängengeblieben war und zu früh gebimmelt hatte. Sch....eibenkleister!

Versuch Nummero Tre:
Vom  gleichen Kürbis  einen weiteren Schnitz
im Topf weich gedämpft. Neue Eieruhr alle 5 Minuten kontrolliert, zur Sicherheit auch noch den Wecker gestellt und die Challah dieses Mal auch wirklich 40 Minuten lang gebacken. Ein Prachtexemplar. Puuuh, war ich froh. Nach dem Auskühlen stellte ich das Brot wieder in den Backofen, weil der Brotkasten wegen Renovierungsarbeiten mit Lebensmitteln vollgestopft ist. Am nächsten Morgen hatte ich komplett verschlafen, wankte schlaftrunken in die Küche und stellte im Vorbeischlurfen den Ofen auf 200 Grad ein. Der Plan lautete folgendermassen: Schnell unter die Dusche hüpfen, Zwetschgen halbieren, Guss anrühren, Wähe in den Ofen schieben und mit Gebäck und Brot schnellstens ab zum Räumungstrupp. So weit, so gut. Doch als ich aus der Dusche stieg, roch es verbrannt. Und zwar übelst. Panisch aus dem Badezimmer in die Küche gestürmt, Backofentüre aufgerissen und.... Den Rest könnt ihr euch ja denken. Schwarz as schwarz kann be. Wolle Kohle kaufen?

Versuch Nummero Quatro:
Kurzfassung: Tolles Brot, unterirdisch unscharfe Fotos. Kommt davon, wenn man an den Einstellungen rumspielt und vergisst, alles wieder zurückzukurbeln. Keine zweite Chance. Die Challah war schon vertilgt.

 Da hatte ich die Nase gestrichen voll. Endgültig.

Liebe Leser, hoffentlich könnt ihr mir verzeihen, dass ich ausnahmsweise mit den Fotos schummeln musste. Das obere Bild ist vom geschmacklosen ersten Versuch, das untere von der Version mit den Süsskartoffeln. Bitte nicht von meinen Missgeschicken abhalten lassen, die Challah ist wunderbar saftig, aromatisch und passt zu Konfitüre genau so gut wie zu mildem Käse.


Für eine etwa 850 Gramm schwere Challah:

  • 120 Gramm Kürbispüree*
  • 140 gr Wasser
  • 1 grosses Ei
  • 55 gr Rapsöl
  • 440 gr Mehl
  • 8 gr Trockenhefe 
  • 1/2 EL Pumpkin Pie Spice**
  • 70 gr Zucker
  • 10 gr Salz
  • Verquirltes Ei oder Milch zum Bestreichen 

Kürbispüree mit Wasser, Öl und Ei verquirlen. Restliche Zutaten in der Schüssel der Küchenmaschine verrühren, in der Mitte eine Mulde formen. Flüssigkeit reingiessen und die Maschine 2 Minuten auf niedriger Stufe laufen lassen, bis sich die Zutaten gut vermischt haben. Dann 7 Minuten auf mittlerer Stufe kneten. Der Teig sollte schön glatt sein und nicht mehr am Schüsselrand kleben. Zu einem Ball formen, kreuzweise einschneiden, Oberfläche mit Wasser benetzen und abgedeckt in der Schüssel 10 Stunden im Kühlschrank oder auf der Terrasse (7-10 Grad) gehen lassen. 

Schüssel am nächsten Tag in die Küche stellen und dem Teig 2 Stunden zum Aufwärmen geben. Backofen auf 210 Grad vorheizen. Teig in drei gleich grosse Stücke teilen, grob rund formen und abgedeckt 10 Minuten entspannen lassen. Etwa 50 cm lange Stränge formen und nicht zu eng zöpfeln. Challah auf das mit Backpapier belegte Blech legen, mit geölter Klarsichtfolie abdecken und auf doppelte Grösse aufgehen lassen. Mit Ei oder Milch einpinseln, dann auf der zweiten Schiene von unten 10 Minuten bei 210 Grad, 10 Minuten bei 190 Grad und 20 Minuten bei 180 Grad backen. Falls die Challah zu dunkel wird, mit Alufolie abdecken. Klopftest nicht vergessen. Bleibt locker 3 Tage lang frisch und saftig.


* Kürbis im Dampf oder im Backofen garen, danach mit einer Gabel, Kartoffelstampfer oder dem Stabmixer fein zermusen. Kochen geht natürlich auch, dann aber evt. die oben stehende Wassermenge reduzieren. 

** Fertig gekauft oder selber gemischt. Mein bevorzugtes Pumpkin Pie Spice besteht aus je 1 Teelöffel Zimt und Ingwer, 1/2 Tl Piment, 1/4 Tl Gewürznelken, zwei Prisen Muskatnuss und 2 Messerspitzen Kardamom.


Kommentare:

Sandra / from-snuggs-kitchen hat gesagt…

Wirklich schön erzählt! Manchmal ist es schon wieder verhext, kenne ich nur zu gut :)

Kürbispüree habe ich noch im Kühlschrank, das Brot ist schon auf der ToDo-Liste :D

kochpoetin hat gesagt…

Du bist aber auch manchmal ein echter Unglücksraabe. ;-) Obwohl das mit dem Ofen einschalten und vergessen, dass noch etwas drin ist, könnte mir auch passieren.
Ich werde mich nicht abhalten lassen, stehe im Moment total auch solche Fluffies! Danke!

Susanne hat gesagt…

Das ist doch alles gut gegangen...kommt auf die Backliste für das Wochenendfrühstück. Und: ich bewundere Deine Geduld, 4 Versuche hätte ich bestimmt nicht geschafft...

zorra hat gesagt…

Ohje, was du alles auf dich genommen hast nur für den World Bread Day 2013! Danke! Tage wie diese - meistens sind es ja 3 in Folge - gehören verboten. Ich hoffe die Pechsträhne ist für dich nun vorbei.