Freitag, 18. Oktober 2013

Bissap mit Ingwer und Vanille, Variationen & Sirup



Neben Cola, Fanta & Co. werden in Afrika auch viele nur lokal produzierte Süssgetränke konsumiert. Diese werden in der Regel aus regionalen Zutaten hergestellt und sind so oft preisgünstiger als importierte Markenware. Ein in ganz Westafrika verbreitetes Erfrischungsgetränk ist Bissap, welches aus Hibiskusblüten hergestellt wird. Die Zubereitung ist ganz einfach. Aus den Blüten wird ein starker Tee gebraut, nach Geschmack mit diversen Zusätzen aufgepeppt, gezuckert und eiskalt serviert. Wer keine Zeit hat, kauft sich eine Flasche Konzentrat oder Sirup, die dort an jeder Ecke erhältlich sind. In Mitteleuropa ist Bissap, ob frisch oder aus der Konserve, so gut wie unbekannt. Was ich sehr schade finde, denn der Drink hat Hitpotential. 


Der schwierigste Teil an der ganzen Geschichte könnte die Beschaffung der Blüten sein. Wer keinen gut sortierten Supermarkt, Teeladen oder einen Markt mit einem grossen Gewürz- und Teestand in der Nähe hat, wird sicher bei spezialisierten Shops (z.B. für afrikanische Lebensmittel) im WWW fündig. Ich versorge mich meist auf Herbst- oder Weihnachtsmärkten, wo die Preise für 100 Gramm zwischen einem und fünf Euro liegen. Je grösser die Blüten, desto teurer wird's. In vielen Rezepten liegen die Menge des verwendeten Tees, die Koch- und die Ziehzeit weit über den unten stehenden Angaben. Meiner Erfahrung nach wird der Tee dann stärker, aber auch sehr viel saurer, was mit einer erhöhten Menge Zucker ausgeglichen werden muss. Der Zucker kann natürlich auch durch Birnel, Agavendicksaft, Süssstoff, Stevia oder andere Süssungsmittel ersetzt werden. Eventuell zuerst nur eine kleine Menge süssen, um herauszufinden, ob die Alternative geschmacklich passt. Bissap kann in der kalten Jahreszeit natürlich auch heiss getrunken werden und ein Schuss Alohol schadet auch nie. Für alle, die Geschmack an Bissap gefunden haben, stehen unten noch einige Variationen und ein Siruprezept, damit es noch schneller geht. Cheerio, Missis Cookie!


Für 1,2 Liter:

  • 12 grosse Hibiskusblüten oder 1 Handvoll loser Hibiskustee
  • 5 cm Ingwerwurzel
  • 1/3 Tl Vanillepulver 
  • Zucker oder Agavendicksaft  

In einem Topf 1,2 Liter Wasser mit den Hibiskusblüten zum Kochen bringen. Fünf Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit den Ingwer schälen und reiben oder in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit dem Vanillepulver in den Topf geben. Herd ausschalten, Deckel auflegen und den Tee 20 Minuten ziehen lassen. Absieben und nach Geschmack süssen. Eiskalt servieren.

Variationsmöglichkeiten:
Am Schluss einen Esslöffel Orangenblütenwasser einrühren
Ingwer weglassen, dafür 2-3 Zweige frische Minze in den Topf geben
Vanillepulver durch Vanillextrakt, Vanillezucker oder Vanillinzucker ersetzen
Nur ein Liter Wasser verwenden und nach dem Abkühlen 250 ml Orangen- oder Ananassaft zugeben
Oder wie würde euch Bissap Bonne Dame mit frischen Ananasstückchen gefallen?



Für ca. 500 ml feinsten Sirup:

  • 800 ml kaltes Wasser
  • 2-3 Handvoll Hibiskusblüten
  • ein etwa 10 cm langes Stück Ingwer (oder auch mehr)
  • ca. 300 gr Zucker
  • 3 Prisen kristalline Zitronensäure oder Saft einer Zitrone
  • 1/2 Tl Vanillepulver

Wasser mit Hibiskus zum Kochen bringen. Unterdessen Ingwer schälen. Für einen sanften Geschmack in Scheiben schneiden. Wer es dominant mag, raspelt oder zermust ihn. Blüten 10 Minuten kochen, dann Ingwer dazu. Vom Herd nehmen, zudecken und zwei Stunden ziehen lassen. Absieben und Flüssigkeit wiegen. Mit Zucker im Verhältnis 2:1 (zwei Teile Flüssigkeit, ein Teil Zucker) und Zitronensäure oder -saft wieder zum kochen bringen. 15 Minuten heftig kochen lassen. Probieren, ob der Ingwergeschmack ausreicht. Falls nicht, noch einen Knubbel schälen, fein schneiden und 4 Minuten mitkochen. Nach Wunsch die Prozedur wiederholen. Wenn der Geschmack den Vorstellungen entspricht, Vanillepulver einrühren und weitere 2 Minuten kochen. Ein feines Sieb in den Einfülltrichter hängen/halten und den Sirup durch diese Konstruktion in eine ausgekochte, vorgewärmte Flasche füllen. Flasche verschliessen und umgekehrt auskühlen lassen. Dazu am besten in ein grosses, schweres Glas (Bierhumpen o.ä.) stellen. Hält sich unangebrochen etwa ein Jahr, angebrochen und forthin im Kühlschrank gelagert, mindestens 3 Monate.


Kommentare:

Susanne hat gesagt…

Oh, das klingt gut. Ich muss nachher gleich ins Reformhaus hüpfen und mal wieder Hibiskus besorgen.

bettina.kr hat gesagt…

Vielen Dank für deinen tollen Beitrag für mein Event.

Ich liebe Hibiskus im Tee und ich liebe Ingwer im Tee. Also auf jeden Fall etwas, das ich auch mal ausprobieren muss ;)

Liebe Grüße
Bettina