Samstag, 4. Februar 2012

Bitterorangengelée - Verführung pur



Wunder gibt es immer wieder... *träller*

Nichtsahnend ging ich Anfang der Woche mit Herrn C. einkaufen. Kurz in der Früchteabteilung eines Grosshändlers vorbeigeschaut und da lagen sie. Säckeweise Bitterorangen! Ich konnte mein Glück kaum fassen! Also griff ich zu und suchte mir zwei prall gefüllte Säcke aus. Die Beute: 3,4 Kilo beste Sevilla-Orangen für aberwitzige 1,98 Euro. Bei soviel (Frucht)Glück kann ich mir den erhofften Lottogewinn dafür die nächsten 20 Jahre garantiert ans Bein streichen....


Gruppenbild der kapriziösen Damen

Für das Rezept habe ich mich hier, hier und von Christine Ferbers Buch "Die Marmeladen Bibel" inspirieren lassen. Da Bitterorangenmarmelade für ihre Gelierunwilligkeit bekannt ist, habe ich vorsorglich mit einem Päckchen Apfelpektin nachgeholfen.

Good to know:
3,4 Kilo (28 Stück) Bitterorangen ergaben 1,2 Liter Saft.
Aus 8 Blutorangen (ca. 1,2 kg) konnte ich 400 ml Saft gewinnen.


Tag 1 - Die Vorbereitung:

Zehn feste Bitterorangen aussortieren, mit einem Zestenreisser soviel Schale wie möglich abschälen. In einem Schälchen zur Seite stellen. Alle Bitterorangen halbieren, grosse Kerne mit einem spitzen Messer entfernen und in einem Schüsselchen sammeln. Hälften auspressen, Saft zwei Mal durch ein feines Sieb giessen und 1,2 Liter abmessen.

Zwei ansehnliche Schalenhälften zur Seite legen. Verbliebenes Fruchtfleisch und Häutchen auskratzen und wegwerfen. Geht am besten mit einem Messer oder einem Teelöffel. Ausgekratzte Schalenhälften mitsamt dem weissen Innern in sehr feine Streifen schneiden. Nach Belieben die Streifen halbieren oder dritteln. Die Blutorangen ebenfalls auspressen, Saft durch ein Sieb giessen und 400 ml abmessen.

Nun geht's weiter im Takt:

  • 1200 ml Bitterorangensaft
  • 400 ml Blutorangensaft
  • Kerne, Zesten und Schalenstreifen
  • 1400 gr Zucker
  • 1 Päckchen Gelierhilfe (ausreichend für 1 kg Früchte oder Saft)
Kerne in ein Gazesäckchen (Teebeutel) geben und diesen fest verschliessen. Gesamter Saft, Zucker, Schalen, Zesten und das Säckchen mit den Kernen in einen grossen Topf geben. Langsam zum Kochen bringen, dabei immer wieder mal umrühren. Sobald die Flüssigkeit anfängt zu kochen, den Topf vom Herd ziehen. Etwa 10 Minuten auskühlen lassen, dann in eine grosse Schüssel umfüllen. Oberfläche mit Backpapier abdecken und über Nacht kühl stellen.


Tag 2 - Die Vollendung:

Den Schüsselinhalt wieder in einen grossen Topf leeren und zum Kochen bringen. Fünfzehn Minuten kochen lassen, immer wieder mal umrühren. Säckchen mit den Kernen herausfischen und entsorgen. Die Gelierhilfe zugeben und nach Packungsanweisung weiterkochen lassen. Bei mir waren das etwa 5 Minuten. Gelierprobe machen. Wenn das Gelee die gewünschte Konsistenz erreicht hat, in ausgekochte Gläser füllen. Den Deckel fest zuschrauben und dann die Gläser für einige Minuten auf den Kopf stellen. Umkehren und auskühlen lassen. Ungeöffnet mindestens 6 Monate haltbar. Nach Anbruch im Kühlschrank aufbewahren.

Keine Kommentare: