Mittwoch, 10. April 2013

Chiacookies mit Vanille - Die rocken! Und wie!



Kennt noch jemand diesen dämlichen Ohrwurm aus der Ültjes Werbung? "Kaum sitz ich hier und singe, kommen sie von nah und fern...." Nur zu mir kommt keiner. Gottseidank. Ich kann Krankenbesuche nicht ausstehen. Seit fünf Tagen plagt mich ein Hexenschuss und Frau Doktor bestätigte: Eingeklemmter Nerv. Sitzen geht gar nicht, Liegen und Stehen sind auch keine wirklichen Alternativen. Unterdessen kann ich jeden Quadratzentimeter der Schlafzimmerdecke haargenau beschreiben, den Inhalt dreier Romane fehlerfrei herunterrasseln und jede wichtige Szene aus "Quo Vadis", "Spartacus", "Doktor Schiwago", "Vom Winde verweht" und "Der unsichtbare Dritte" nachspielen. Notgedrungen auch ohne Eierschneider, kunstvoll zerfranster Tunika, Schneeverwehungen, Reifrock oder Maisfeld. (Das soll mir mal einer nachmachen!)


Zurück zum Thema. Ich sitze ja immer noch auf einer Menge Chiasamen. Der Pudding war ja nicht so mein Ding (Schlabbriges am Morgen bringt Kummer und Sorgen. Oder so....), das Brot dagegen sehr. Auch meine Frau Mama war davon begeistert. Besonders, weil es so lange feucht bleibt und auch nach Tagen noch richtig gut schmeckt. Mist, ich schweife schon wieder ab. Also, zurück zu den Keksen. In amerikanischen Blogs wird Chia ja schon fast überall zugesetzt. In Salatsaucen, in Suppen, in Keksen.... Kekse? Klingt cool, muss ich ausprobieren. Auf der Suche nach einem passenden Rezept, habe ich irgendwo aufgeschnappt, dass die Inhaltsstoffe von gemahlenen Chiasamen besser aufgenommen werden können. Okay, dann probieren wir das doch mal aus. Grundlage ist ein Rezept für Rosinenkekse aus "Backen für die Frau" von 1992. Rosinen durch Chia ersetzt und es funzt! Die Cookies sind aussen knusprig, innen chewy und schmecken ähnlich wie roher Vanillekipferlteig. Ohne Übertreibung einfach göttlich!


Für etwa 25 Kekse:

  • 25 gr Chia
  • 5 El Wasser
  • 120 gr Butter oder Alsan, geschmolzen und abgekühlt
  • 100 gr Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 Tl Vanillepulver oder Mark einer halben Vanilleschote
  • 150 gr Mehl
  • 1/2 Tl Weinsteinbackpulver

Chia im Zerkleinerer so fein wie möglich mahlen. Es werden ein paar grössere Stückchen und ganze Samen übrig bleiben, das macht aber nichts. In eine Rührschüssel umfüllen. Wasser mit der geschmolzenen Butter verquirlen und schnell unter die gemahlenen Samen rühren. Zucker, Salz und Vanillepulver ebenfalls gut untermischen. Mehl mit Backpulver mischen und löffelweise einarbeiten. Am Schluss sollte der Teig schön kompakt sein, wie auf dem Bild oben. Er fühlt sich leicht gummig an, das ist völlig in Ordnung. Rührschüssel mit Klarsichtfolie bedecken und den Teig eine Stunde kühl stellen. Er kann auch direkt weiterverarbeitet werden, aber durch die Ruhezeit im Kühlschrank ist er angenehmer zum Formen. Ofen auf 180 Grad vorheizen. Mit einem Esslöffel etwa walnussgrosse Portionen abnehmen, mit den Händen rund formen und leicht platt drücken. Mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und auf der mittleren Schiene 12-15 Minuten backen. Die Cookies sollten oben nur wenig Farbe annehmen, der Boden und die Ränder dürfen mittelbraun werden. Wer sie lieber knuspriger mag, reduziert die Temperatur auf 170 Grad und lässt sie 15-20 Minuten im Ofen. Auf einem Gitter auskühlen lassen und gut verschlossen aufbewahren. Sie halten locker zwei Wochen, falls sie so lange überleben.


Kommentare:

salzpfefferkokosnuss hat gesagt…

Auch ich bin ein Chia-Opfer. :D Habe allerdings meine Lieblingsverwendung schon gefunden... Im superduperhyderfood-BROT ohne Mehl&Backtriebmittel... :D

Allerdings reizt mich die Beschreibung wie roher Vanillekipferlteig doch SEHR zum Nachbacken... Schauen fein aus, Rezept ist gespeichert. :)

Und zum Chia-Pudding sage ich nur: Der will püriert werden! Den Tipp habe ich von Juli (http://foodsandeverything.wordpress.com/2013/02/28/vegan-wednesday-20/) ^^

Liebe Grüße!

kochpoetin hat gesagt…

Hexenschuss -
klingt schlimm, gute Besserung. Ich langweile mich derweil mit einem fiesen grippalen Infekt (auch keine Alternative ;-). Die Cookies klingen super. Ich hoffe, es gibt die Samen auch in kleinen Mengen :-)

Cooketteria hat gesagt…

@ Frau Kokos
Super, danke für den Link! Warum bin ich da nicht selber drauf gekommen? *andiestirnpatsch*

@ kochpoetin
Nö,nö... Klingt viel schlimmer, als es ist. Trotzdem danke für den Genesungswunsch. War heute sogar in der Lage, aufrecht zu laufen. Was für eine Verbesserung.. ;-) Ürggs, grippaler Infekt hingegen klingt ziemlich übel. Gute Besserung zurück. Chia kriegst du im Internet auch in 50 oder 100 Gramm Portionen. Im Handel habe ich bisher nur 250 und 500 Gramm Packungen gesehen.

Jules Gartenküche hat gesagt…

Chia - was für ein neumodischer Kram is'n das? Dachte ich zuerst. Aber die Beschreibung: außen knusprig, innen chewy, geschmacklich wie roher Vanillekipferlteig....hat mich überzeugt! Klingt super!

kochpoetin hat gesagt…

Stell' dir vor, ich war grad im Bioladen und die Chiasamen sind aus. Zu große Nachfrage, unglaublich. Naja, in 4 Wochen soll's wieder welche geben :-)

Em hat gesagt…

Nanu, wasn das? Also Du kommst ja immer mit Sachen um die Ecke ;) Da muss ich mich gleich mal schlaumachen. Gute Besserung derweil - Hexenschuss ist ätzend ;(
Liebe Grüße,
Em

Cooketteria hat gesagt…

@ Jule
Guck mal z. B. hier:

http://www.govinda-natur.de/shop/Neuheiten/Chia-Samen-bio::3571.html

Muss man nicht haben, doch je mehr ich damit ausprobiere, desto mehr mag ich die kleinen Scheisserchen.

@kochpoetin
Siehste, seit ich die Werbetrommel dafür rühre, kommen die mit dem Anbau nicht mehr nach.. :D

@ Em
Schon lustig. Auf vielen veganen Blogs sind Rezepte mit Chia unumgänglich, aber ausserhalb dieser Szene quasi unbekannt. Voll der Geheimtipp ey! :) Danke für den Genesungswunsch.

Cooketteria hat gesagt…

Noch kurz zum Thema Preis:

Ich bezahle im Birlin Mühleladen in Rheinfelden/D für ein halbes Kilo knapp vier Euro. Im Bioladen in Lörrach möchten sie schon 10 Euro für die gleiche Menge und hier im Bioladen um die Ecke kosten 450 Gramm fast 30 Franken (etwa 24 Euro).