Samstag, 22. November 2014

Violette Gersten-Karotten-Suppe aus dem Slow Cooker



Bevor ich durch den suizidären Anfall des Schweinwolls unterbrochen wurde, wollte ich euch direkt nach der Rezension Meret Bisseggers Gersten-Karotten-Suppe mit Safran vorstellen. Jetzt kommt der Beitrag halt ein bisschen später als geplant.

Seit ich einen Slow Cooker besitze, gare ich Hülsenfrüchte und Körner nur noch darin. Bohnen und Co. werden butterweich, ohne lästiges Überwachen, Abschäumen oder Überkochen. Da lag der Gedanke natürlich nahe, eine Gerstensuppe ebenfalls im Slow Cooker zuzubereiten. Hat auch wunderbar geklappt, allerdings war es am Schluss mehr ein Eintopf als eine Suppe, trotz erhöhter Wassermenge. Macht aber nix, wir mochten ihn auch so. Wer keinen Crocky besitzt, kann die Suppe natürlich auch in einem Topf auf dem Herd zubereiten. Garzeit dann bitte entsprechend verkürzen. Meine Änderungen sind eingeklammert, da ich die Zutaten meinen Vorräten angepasst habe.


Für 4 Personen:

  • 150 gr Gerstenkörner, über Nacht eingeweicht (Gerstengraupen, nicht eingeweicht)
  • 1 El Bratbutter (Ghee)
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 1 El Ingwer, fein gehackt
  • 1 Tl Safranfäden (wegen den violetten Karotten weggelassen)
  • 500 gr Karotten (2 orange, 4 weisse und 4 violette Karotten & 2 kleine Petersilienwurzeln)
  • 1 Liter Wasser
  • 1 El Gemüsebrühepulver
  • 1 Prise Rosmarinpulver
  • 3 Lorbeerblätter
  • (Kräuter)Salz

Butter in einer kleinen Pfanne schmelzen, Zwiebelstücke und Ingwer bei mittlerer Hitze einige Minuten darin anbraten. Zuletzt den Safran untermengen. Unterdessen die Karotten gründlich putzen oder schälen und in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit der Gerste und dem Pfanneninhalt in den Einsatz des Slow Cookers geben. Wasser mit dem Brühepulver aufkochen, über die Zutaten giessen. Rosmarinpulver und Lorbeerblätter unterrühren, Deckel auflegen und 3-4 Stunde auf HIGH oder 6-8 Stunden auf LOW garen, bis Gemüse und Gerste weich sind. Probieren, ggf. nachsalzen und, je nach gewünschter Konsistenz, mit 200-300 ml heissem Wasser verdünnen.

  • 2-3 El Sherry 
  • wenig fein abgeriebene Orangenschale (Bio-Clementine)
  • 100 ml Sahne
  • 1 Prise Piment d'Espelette (Pimenton de la Vera)

Suppe mit Sherry, Orangenschale, Sahne und Paprikapulver abschmecken. Auf WARMHALTEN umstellen, mindestens 10 Minuten (max. 2 Stunden) ziehen lassen. Heiss servieren.


Kommentare:

kochpoetin hat gesagt…

Ha. Diese unglaubliche Farbe. So richtig warm kann ich allerdings nicht damit werden. ;-) Wir hatten kürzlich ein Vitelottepüree das wirklcih das gesamte Foto des Gerichts "verhunzt" hat.
Und zum Slowcooker: ist das etwas, was man wirklich braucht?
Liebe Grüße,
Eva

Susanne hat gesagt…

Oha....ich habe Deine Rezension verpasst, so was. Das Buch liegt hier auch. Ich guck mal rüber, was Du so meinst :-)

Cooketteria hat gesagt…

@ kochpoetin
Ich mag die Farbe (ist mal was anderes), aber Herr C. findet sie auch ziemlich grauslich. Zum Thema Slow Cooker: Ich möchte ihn nicht mehr missen. Hätte ihn schon vor Jahren anschaffen sollen. Aber natürlich funktionieren die meisten Gerichte auch in einem Kochtopf. Sagen wir es mal so: Wenn du genug Staufläche hast, dann kaufen. Wenn nicht, wirst du ihn nicht vermissen.

@ Susanne
Tststststs... ;-) Ich mag das Buch sehr, aber das liegt wohl auch daran, weil ich hier in der Schweiz viele der verwendeten Zutaten relativ einfach besorgen kann. In Deutschland könnte es einiges schwieriger sein.