Dienstag, 12. August 2014

Viel zu kurz, aber trotzdem schön...


 ...war unser Blitzurlaub, der uns zuerst durchs malerische Appenzellerland nach Österreich führte.


 Übernachtet wurde in Trogen/AR, doch vorher gab es noch einen Erkundungsspaziergang 




(Bild anklicken, dann wird der Text lesbar)

 Blick aus dem Fenster unseres Hotelzimmers 

Im urchigen Gasthaus Schäfli kann man nicht nur übernachten, sondern auch gut und günstig speisen.
Besonders sympathisch: Es werden bevorzugt biologisch erzeugte Lebensmittel aus der Region verwendet. Angeschlossen ist noch ein winziger Laden, so ist die Rundumversorgung gesichert.

 Und an jedem ersten Sonntag im Monat wird auch noch ausgiebig gebruncht. 
Unbedingt den gebratenen Speck (von eigenen Säuli) und die Heidelbeertörtli probieren.
 (Ich sage nur: Diplomatcrème mit Kirsch...mmhhh...)

 Abstecher zu den Wurzeln von Herrn C. an den Bodensee

 Das Labitzke-Areal in Zürich einen Tag vor der Räumung


 Den Abend liessen wir bei Tante Z. mit Eglifilets, Jakobsmuscheln, Zucchetti aus dem Garten, grünen Bohnen und einer Flasche Rotwein ausklingen

Auf der Rückfahrt wollte Herr C. mich noch dorthin entführen. Ich habe dankend abgelehnt.


Kommentare:

kochpoetin hat gesagt…

Wirklich schön, wie blöd, dass ich gestern "Sonne" gebucht habe. ;-)
Und ich häte auch dankend abgelehnt...

Anonym hat gesagt…

Danke für die stimmungsvollen Appenzeller Bilder. Wir werden die Schäfli Wirtin darauf hinweisen. Dann spendiert sie sicher ein Bier :-) Hanspeter und Susanne

Cooketteria hat gesagt…

Lass dir noch eine Södwurscht dazu geben, Werbung ist heutzutage sehr teuer... :D