Mittwoch, 12. Juni 2013

I love Austria: Vegane Zaunerkipferl



Zum ersten Geburtstag von Petzis Blog From Veggie to Vegan lässt sie es richtig krachen und richtet einen Blogevent aus. Das Motto lautet I love Austria und gesucht werden vegane und trotzdem möglichst authentische Rezepte aus Österreich. Eine schwierige Aufgabe, denn zum Thema österreichisches Essen fallen mir spontan nur Schnitzel, Beuscherl und Salzburger Nockerln ein. Tante Google spuckte dann nach intensiver Suche ein Rezept für Zaunerkipferl aus. Im Original werden sie mit viel Butter im Plunderteig zubereitet. Plunderteig? Ach ja, diese lustige Mischung aus Hefe- und Blätterteig. Nicht ganz einfach in der Herstellung, deshalb greifen viele gern zu Fertigprodukten. Ich gestehe, dass ich auch dazu gehöre. Mehr als ein, zwei Mal pro Jahr mag ich mir die aufwändige Zubereitung zu Hause nicht antun.


Der erste Versuch, angelehnt an das Original, war leider nicht so toll. Die Kuchenbrösel machten die ganze Sache zu mächtig, deshalb wurden sie rigoros gestrichen. Beim zweite Anlauf nahm ich Haselnüsse statt Mandeln und verteilte die Nussmischung auf beide Seiten. Das war schon einiges besser. Beim dritten Mal hackte ich die Nüsse nicht ganz so fein, wie für die ersten zwei Testläufe. Bingo, so waren sie fast perfekt. Doch irgendetwas fehlte. Herr C. meinte beim dritten Testessen, dass dunkle Schokolade gut passen würde. Gesagt, getan. Beim Probieren waren wir uns einig: Nun sind sie perfekt.


Die Fotos musste ich bei strömendem Regen knipsen, weil ich nicht riskieren wollte, dass die letzten zwei Kipferl verspeist werden, bevor die Sonne wieder scheint. Kaum hatte ich die Kamera weggelegt, verschwanden die Teilchen, begleitet von behaglichen Grunzlauten. Hat jemand bemerkt, dass die Leckerei vegan war? Nö. Unkompliziert, schnell zubereitet, schmeckt. Was will man mehr? :-) 


Für 6 grosse Kipferl:

  • 400 gr Plunderteig, fertig ausgewallt (z.B. von Tante Fanny)
  • 30 gr Alsan
  • 100 gr Haselnüsse
  • 70 gr brauner Rohrzucker
  • 1/2 Tl Zimt (optional)
  • 6 Reihen dunkle Schokolade
  • Puderzucker nach Wunsch

Ofen auf 160 Grad vorheizen und das Backblech mit Backpapier belegen. Alsan in einem kleinen Topf schmelzen und kurz abkühlen lassen. Unterdessen Haselnüsse von Hand oder im Mixer nicht zu fein hacken. Mit Rohrzucker und Zimt in einer Schüssel mischen. Plunderteig entrollen und auf einer Seite mit der Hälfte der geschmolzenen Margarine einpinseln. Die Hälfte der Nussmischung darüber streuen und mit den Händen oder einem Nudelholz sanft in den Teig drücken.

Ein Backpapier auf den Teig legen und mit einer schnellen, schwungvollen Bewegung den Teig umdrehen, damit die benusste Seite unten liegt. Anhaftendes Backpapier abziehen, Alsan aufpinseln und den Rest der Nussmischung auf dem Teig verteilen. Andrücken und wie auf der Packung gezeigt, in sechs Dreiecke teilen. Falls auf eurem Plunderteig ein Bild bzw. eine Anleitung fehlt: Teig senkrecht in drei gleich grosse Teile schneiden, die Drittel dann noch diagonal durchschneiden. Schokolade einen fingerbreit vom Rand weg auf der breiten Seite hinlegen und den Teig locker einrollen. Werden die Kipferl zu fest eingerollt, können sie in der Mitte nicht richtig durchbacken. Mit Abstand auf das vorbereitete Backblech legen und auf der mittleren Schiene einschieben. 25-30 Minuten backen, bis die Kipferl schön hellbraun sind. Abkühlen lassen und nach Belieben vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Kommentare:

das.Sternenkind hat gesagt…

toll!

Cooketteria hat gesagt…

Danke!

Isabel hat gesagt…

Mh, das sieht lecker aus! Und gute Idee mit dem Fertigteig, so ist man gleich motivierter das mal nachzubacken. :)

Und schön, dass ich über die Aktion deinen Blog entdeckt habe.

LG Isabel

Cooketteria hat gesagt…

Die Freude ist ganz meinerseits! :-)