Samstag, 26. September 2015

DIY: Beeriges Instant Porridge mit Erdmandeln



Im Eingangsbereich meines bevorzugten Bioladens stand kürzlich ein Promotionstisch, auf dem sich die verschiedensten Sorten Instant Porridge tummelten. Ziemlich erstaunt über diese Fülle an Fertigprodukten, griff ich ein paar heraus und las die Zutatenlisten. Quinoakleie? Teff-Flocken? Reiskeime? Interessant. Trotzdem hat mich keines der Päckchen so nachhaltig beeindruckt, dass ich es unbedingt kaufen wollte. Aber die Grundidee blieb natürlich hängen, denn während der kalten Jahreszeit ist ein schnell zubereitetes, heisses Porridge eine gute Vorsorge gegen Herbst- und Winterblues.


Allerdings muss man nicht zu Fertigmischungen greifen, denn Instant Porridge kann problemlos selbst hergestellt werden. Nebst den Zutaten, wird dafür nur noch ein Zerkleinerer oder ein Mixer benötigt und der Arbeitsaufwand ist minimal. Rein in den Mixer, 30 Sekunden laufen lassen, fertig. Die Basis bilden meist Flocken und/oder Kleie. Ein weiterer Bestandteil sind Trockenfrüchte und/oder Nüsse und, je nach Geschmack, werden noch Gewürze und/oder Superfood untergemischt (z.B. Chia, Moringa, Lucuma oder Brennnesselsamen). Die unten angegebene Menge reicht für ein kleines Schüsselchen voll Porridge, ist also eher eine Beilagenportion. Für ein normales Erwachsenenfrühstück die Menge einfach verdoppeln. Oder gleich vervielfachen und einen Vorrat für die ganze Woche produzieren.


Trocken:
  • 12 gr Erdmandelflocken (z. B. Chufas Nüssli)
  • 8 gr Gerstenflocken
  • 8 gr Einkornflocken
  • 5 gr getrocknete Beeren (Erd-, Him-, Brom-, Heidel-, Johannisbeeren, Aronia, Berberitzen)
  • 4 gr Rosinen
  • 3 gr Chia

Alle Zutaten in den Zerkleinerer geben und in kleine Stückchen schreddern. Das dauert mit meinem Gerät etwa 30 Sekunden, plus 2-3 Impulsschaltungen, falls einige Stücke noch zu gross sein sollten. Zur Aufbewahrung in ein sauberes Einmachglas umfüllen und maximal eine Woche kühl und dunkel lagern. Im Sommer empfiehlt sich dafür der Kühlschrank, im Winter reicht der Vorratsschrank.


Feucht:
  • ca. 120 gr Wasser oder (pflanzliche) Milch (etwa die dreifache Menge der Trockenmischung)
  • 1 Prise Vanillepulver oder gemahlene Zimtblüten
  • 1 wünzige Prise Salz

Alle Zutaten in einen kleinen Topf geben und zum Kochen bringen. Wenn die Flüssigkeit kocht, Topf von der Platte ziehen und die Porridgemischung einrühren. 1-2 Minuten ziehen lassen, nochmals umrühren, in eine kleine Schüssel füllen und heiss servieren. Wer mag, reicht dazu frische Sahne, dicke Kokosmilch, einen Klecks Butter, Ahornsirup, Birnel oder was euch sonst noch in oder auf einem Porridge gefallen könnte.


Kommentare:

kochpoetin hat gesagt…

Hey, ich denke, du bist schon weg???
Warmes Porridge finde ich in der kühlen Jahreszeit ebenfalls herrlich, allerdings wandert bei mir halt das rein, was gerade zur Hand ist - Erdmandeln gehören nicht dazu. ;-)

Cooketteria hat gesagt…

War ich auch. Kurze Zwischenlandung zu Hause und dann sind wir übermorgen auch schon wieder weg.
Mir geht es gleich, es wandert in den Topf, was gerade vorrätig ist. Und da bei uns immer ein Päckchen Chufas Nüssli im Schrank steht, sind diese Flocken halt fester Bestandteil meines Porridges. Gerstenflocken habe ich auch immer als Vorrat, aber seit ich einen Flocker besitze, gibt es alle 2 -3 Wochen noch eine neue Sorte dazu. Zur Zeit sind es gekeimte Einkornflocken, vorher waren es Roggenflocken und als nächstes Folgen Emmer und UrDinkel. Wobei ich gestehen muss, dass die meisten Flocken in Brotteigen landen und nicht in einer Frühstücksschüssel. 😊

Melissa hat gesagt…

Was für eine naheliegende Idee! Werd ich vielleicht für den Winter auch mal machen.
Ich schau grad fasziniert die Deko an. Ist das ne getrocknete Erdbeere?

Einen schönen Urlaub weiterhin!

Cooketteria hat gesagt…

Yep, das sind drei getrocknete Erdbeerviertel. Bei uns in der Nähe gibt es ein Erdbeerfeld, wo ich mir jedes Jahr ein paar Kilo superreife Beeren besorge, die dann im Dörrer landen. Die Ausbeute ist gering, zwei Kilo Erdbeeren füllen in getrockneter Form etwa ein Glas mit 800 ml Fassungsvermögen, aber der Geschmack entschädigt für alles. Aromatischer geht es kaum. Darum reichen auch schon wenige Gramm, um ein Porridge oder Keksteige damit zu aromatisieren.

Dankeschön, werden wir hoffentlich haben. Letzte Woche hat es dort oben (1600 m über Meer) schon geschneit, mal schauen, was das Wetter für uns bereit hält. 😳

Krisi hat gesagt…

Mit Erdmandel habe ich es noch nicht probiert, klingt sehr lecker!Danke für die tolle Inspiration!
Liebe Grüsse,
Krisi

sin-die-weck-weg hat gesagt…

Das klingt seeeehr lecker! Werde ich ausprobieren!!!
Schönen Urlaub noch!

Cooketteria hat gesagt…

Gern geschehen. 😊