Montag, 29. Februar 2016

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -40-



[GE]gessen: Chicoréesalat mit Orangen an Kaffeeölvinaigrette

[GE]kocht
Polenta Taragna mit Bockshornkleeblättern, Röstigemüse, Spiegelei 

[GE]backen: Emmeriger Topfzopf

[GE]wesen: Nachschub besorgen in der Birlin Mühle 
Im Einkaufskorb landeten u.a. helles Emmermehl, Maismehl, Gerste & Einkorn 

[GE]sehen: Master and Commander
Irrgarten des Schreckens (Trash!)
Precious

[GE]lesen
Der Dieb - Fuminori Nakamura
Dornenmädchen - Karen Rose

[GE]freut: Madame Sin-die-Weck-weg ist vom Kornelkirschenjoghurt
ebenso begeistert wie ich. (Ihr Blog ist zur Zeit wegen Schwierigkeiten mit dem Hoster leider nicht aufrufbar, der entsprechende Link folgt noch).

[GE]trauert: Um Umberto Eco 

[GE]kauft: Kochen mit Wildpflanzen von Jean-Marie Dumaine

[GE]hörtAin't no doubt - Jimmy Nail

[GE]lacht über ein Inserat:
Verkaufe Gutschein für eine Sonntagsbruchschiffahrt auf dem Rhein für zwei Personen, gültig bis 30.4.16 für 100.- anstelle 125.-
*brüll*


Sonntag, 28. Februar 2016

Schnelle Hirseköpfli mit Kokosmilch und Galgant



Vorgestern Abend verspürte ich unbändige Lust auf ein Griessköpfli. Dumm nur, dass am Wochenende der letzte Rest Hartweizengriess Adieu gesagt hatte. Trotzdem tapfer durch den Schrank gewühlt, angetrieben von der Hoffnung, noch ein bisschen UrDinkel- oder Gerstengriess zu finden. Nach fünf Minuten hin- und herschubsen von dutzenden Vorratsgläsern war klar: Kein Glückstag heute. Diese Tatsache dem Magen mitgeteilt, der darauf ungemein heftig zu grummeln begann. Verdrossen weiterhin nach einem Ersatz Ausschau gehalten und plötzlich mit den Augen an einem Glas Hirse hängen geblieben. Why not? Dicke Pampe ist dicke Pampe, egal aus welchem Getreide es schlussendlich besteht. Der Magen knurrte immer bedrohlicher, darum die Körner vorher klein geschreddert und so über 20 Minuten Kochzeit gespart. Viele Worte, kurzes Fazit: Njammi.


Für 2-3 Portionen:

  • 100 gr Hirse, gründlich gewaschen und gut abgetropft

Hirse in den Zerkleinerer geben und 1-2 Minuten zermixen, bis der Inhalt wie staubiger Griess aussieht. 

  • 1/2 Tl Kokosöl
  • 200 gr Wasser
  • 250 gr selbst gemachte Kokosmilch
  • 1/4 Tl Galgant- oder etwas weniger Ingwerpulver
  • 1 Prise Vanillepulver
  • 1 Prise Salz
  • Agavendicksaft nach Geschmack

Kokosöl bei mittlerer Hitze in einem kleinen Topf zerlassen. Den Hirsegriess kurz darin anrösten, bis er ein wenig Farbe angenommen hat und nussig duftet. Topf vom Herd ziehen und vorsichtig mit Wasser ablöschen. Wieder auf die Platte stellen, kräftig rühren und 2 Minuten kochen. Dann erst Kokosmilch, Gewürze und Salz zugeben. Rührend wieder zum Kochen bringen, nochmals zwei Minuten kochen. Nun nach Belieben süssen. Küchenpapier/-tuch über den Topf legen, den Deckel draufpressen und auf der ausgeschalteten Kochplatte 10-15 Minuten zum Ausquellen gönnen. Heiss/warm geniessen oder in kalt ausgespülte Schälchen füllen, auskühlen lassen und gestürzt servieren. (So lange reichte die Geduld bei mir nicht). Am nächsten Tag genehmigte ich mir für den Rest ein Topping aus Orangenfilets, Brennnesselsamen, getrockneten Aroniabeeren und Berberitzen. Idee aus Mehl von Erin Alderson


Montag, 22. Februar 2016

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -39-



[GE]gessen
: Raclette

[GE]trunken: Hustentee aus Thymian, Salbei und acht anderen Kräutern

[GE]kocht: Mock Duck & Broccoli Stir Fry

 [GE]backen: Pane del' Abbondanza mit grünem Erbsenmehl, Oliven & Grappa 

[GE]wesen: Vorwiegend im Bett, immer noch erkältet samt höllischen Rippenschmerzen

[GE]sehen: Farinelli

[GE]lesen
Die wahre Geschichte der Geisha - Mineko Iwasaki
Mord am Fujiyama - Shizuko Natsuki
Tod und Teufel - Frank Schätzing

[GE]freut: Vor dem Fenster blühen die Mini-Narzissen in der Blumenkiste und innen auf der Fensterbank drei gelbe Tulpen im Topf.

[GE]ärgert, die Fortsetzung:
Mein Inserat: Dieses und das gratis abzugeben, bitte Abholung selber organisieren und durchführen.
Eine Interessentin: Können sie mir alles nach Hause bringen?
Weiterer Interessent:  Was du mir schreiben abholen? Du hast Auto.
Und der Gipfel: Wieso am Abend abholen? 
Kann nur am Morgen, sie müssen sich nach mir richten.
*abschlagenallesamt*

[GE]kauft: Weisses Tiger Balm gegen Erkältungssymptome
Tipp: Im Asialaden sind die Gläschen oft einiges günstiger.
(19,4 Gramm im New Asia Market: CHF 5.- / Apotheke: CHF 15.90) 

Erfolgreich spezielle Samen und Saatkartoffeln für den Garten auf[GE]trieben:
Unter anderem Steinklee, Schabzigerklee, Wiesenkerbel, Radieschen "Wassermelone", Rhabarber "Victoria", roter Federkohl "Scarlet", Mais "Blue Hopi", Steckrübe "Brora", Bete "Burpees Golden", Karotte "Atomic Red", Karotte "Solar Yellow" und 6 verschiedene Kartoffelsorten zum Ausprobieren (Victoria, Miss Blush, Corne de Gatte, Bamberger Hörnchen, Cherie, Fleur Bleue)


Sonntag, 21. Februar 2016

Kein Sonntagssüss: Bananenbrot aus dem Topf



Den Begriff Bananenbrot verbinden etwa 99,99% der Leute automatisch mit einem süssen, kuchenartigen Gebäck mit dominantem Schlauchapfelanteil. Die Banane ist - nomen est omen - auch in diesem Brot vorhanden, doch von einem Kuchen ist es verwandschaftsmässig etwa so weit entfernt, wie ich von Godzilla. Obwohl....

Jedenfalls handelt es sich hier tatsächlich um ein ganz "normales", ungesüsstes Hefebrot, das dezent-exotisch nach Banane schmeckt. Frisch oder getoastet ist es die perfekte Unterlage für Erdnussbutter, Fruchtaufstriche oder Caonella. Unbedingt ausprobieren: Toasten und dick mit Erdbeerkonfitüre oder Johannisbeergelée bestreichen. Mmmmhhhhh..... Herr C., eigentlich kein grosser Bananenfan, belegte es sogar mit Gorgonzola und befand, dass beides sich richtig gut ergänzt. Ausserdem hat es noch einen riesengrossen Vorteil: Es bleibt problemlos 4-5 Tage frisch und saftig.


Für einen grossen Laib:

  • 105 gr Bananenfruchtfleisch (1-2 richtig reife Bananen)
  • 400 gr Weizenmehl Typ 550
  • 160 gr Ruchmehl
  • 5 gr frische Hefe
  • 210 gr Wasser
  • 115 gr Milch
  • 25 gr Rapsöl
  • 25 gr Honig
  • 10 gr Salz

Bananen schälen, in Stücke schneiden, abwiegen und mit dem Stabmixer glatt pürieren (oder mit einer Gabel fein zermusen). Zusammen mit allen weiteren Zutaten in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und 10 Minuten auf Stufe 1 kneten lassen. Weitere 4 Minuten auf Stufe 2 anhängen, bis sich der Teig vollständig von der Schüssel gelöst hat und sich seidig anfühlt.

Schüssel abdecken und den Teig über Nacht/12 Stunden bei kühler Zimmertemperatur (ca. 15 Grad) gehen lassen. Am nächsten Tag einen Gärkorb mit einem Tuch auskleiden und mit reichlich Ruchmehl bestreuen. Arbeitsfläche ebenfalls bemehlen, Teigschaber befeuchten und den Teig damit aus Schüssel heben. Mit bemehlten Händen vorsichtig auseinanderziehen, bis er etwa den Durchmesser einer Pizza hat. Zu einem runden Laib falten und mit dem Schluss nach oben in das vorbereitete Gärkörbchen setzen. Abdecken und 40-60 Minuten aufgehen lassen, bis er sich um ca. 70% vergrössert hat. Unterdessen einen Gusseisentopf mit Deckel (ich: 4,7 Liter Cocotte von Le Creuset) auf das Gitter stellen, auf der zweiten Schiene von unten einschieben und den Ofen auf 250 Grad vorheizen. (Dauert bei mir ca. 35 Minuten). Topf aus dem Ofen holen, Deckel wegnehmen. Teig vorsichtig schräg hineinkippen, so dass das Gärtuch gut weggezogen werden kann. Schnell 3 mal der Länge nach einschneiden, Deckel wieder auflegen und zurück in den Ofen damit. Zuerst 15 Minuten bei 250 Grad, dann 30 Minuten bei 220 Grad backen. Den Deckel wegnehmen, Gitter auf die unterste Schiene versetzen (bräunt auf einer höheren Position zu schnell) und das Brot noch 5-10 Minuten nachbacken. Vorsichtig aus dem Topf heben und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Idee: The Bread Bible 


Montag, 15. Februar 2016

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -38-




[GE]gessen
Croque Monsieur und Bananen-Heidelbeer-Vanille-Eis als Dessert

Mit Wehmut [GE]trunken: Den Rest einer Flasche Izarra Manzana, die ich in der Delikatessenabteilung der Galaries Lafayette in Biarritz gekauft hatte

[GE]kochtRöstigemüse mit Trüffelsalz (Rüben, Topinambur, Kohlrabi & Lauch) 

[GE]backen: Bananenbrot & Roasted Barley Choco Cookies

[GE]wesen: Im Garten, ausmisten

[GE]sehenFight Club und Mississippi Burning 

[GE]lesen
Jane Eyre - Charlotte Brontë
&
Preserving the Japanese Way: Traditions of Salting, Fermenting, and Pickling for the Modern Kitchen   Nancy Singleton Hachisu

Am Kühlschrank auf[GE]hängtPaul Newman, Filmfestival Venedig, 1963 (Quelle)

[GE]ärgert
Über Menschen, die blitzschnell auf Anzeigen antworten, weil sie etwas kaufen oder kostenlos abholen möchten, und danach nur extrem verzögert (oder gar nicht) auf Nachfragen reagieren. Ein Beispiel von vielen:

Interessent: Will gratis Tisch abholen, geben sie mir Zeit und Adresse.
Anbieter: Guten Tag. Möchten sie den Tisch nicht zuerst besichtigen?
Würde es ihnen heute oder morgen Abend passen?
Interessent: Schweigen.....
Anbieter: Guten Abend. Möchten sie den Tisch vielleicht morgen Abend anschauen/mitnehmen?
Interessent: Schweigen.....
Anbieter: Nehme an, dass sie kein Interesse mehr an dem Tisch haben, oder? 
Interessent: Nein, will Tisch. Komme morgen.
Anbieter: Um welche Zeit? 19h würde mir passen.
Interessent: Schweigen.....
Anbieter: Werden sie nun um 19h erscheinen oder nicht?
Interessent: Schweigen....
2 Tage später meldet sich der Mann wieder: Komme um 12h Tisch holen.

Keine Ahnung, wie lange er vergeblich vor der Haustüre gestanden hat.
(Kratzt mich aber auch nicht wirklich)

Wo liegt das Problem? Schlechte Erziehung? Kein Anstand?
Schlicht und einfach dumm? Dreist? Nach den Erfahrungen der letzten zwei Wochen wage ich zu behaupten, dass es sich leider um ein Massenphänomen handelt...

[GE]kauft: Eine Kiste Mangos und ein Päckchen Lucumapulver

Voll Auf[GE]dreht:
S.O.B. - Nathaniel Rateliff

Auf[GE]stiegen:
Der Getreideflocker namens Flocino hat sich leider nach kürzester Zeit als unbrauchbar entpuppt, denn die Feststellschraube ist nicht arretierbar (Konstruktionsfehler). Lange nach einem Ersatz gesucht und glücklicherweise letzte Woche fündig geworden. Nun spiele ich mit meiner neuen Schnitzer Campo (aus zweiter Hand) in der ersten Liga der Körnliquetscher mit. 


Sonntag, 14. Februar 2016

Kokosmilchjoghurt aus 4 Zutaten (inkl. veganer Variante)



Im bevorzugten Bioladen gibt es neuerdings Kokosmilchjoghurt im Kühlregal. Natürlich musste ich mir gleich einen Becher schnappen und die Zutatenliste durchlesen. Statt der erwarteten ellenlangen Aufzählung, samt diversen E-Nummern, war sie überraschend übersichtlich: Kokosmilch, Stärke und probiotisches Pulver. Fast hätte ich den Becher mitgenommen, aber das Preisschild hat mich wieder in die Realität gebeamt: Über 4 Franken für 125 Gramm finde ich reichlich happig. Darum den Becher wieder zurückgestellt, stattdessen zwei Päckchen Bio-Kokosraspel gekauft und mich zu Hause in mein Labor die Küche verkrümelt. Nach vier Durchgängen darf ich behaupten: Für mich ist es DAS perfekte Kokosmilchjoghurt. Und das behaupte ich nicht leichtfertig. Schliesslich tüftle ich seit Jahren an einem möglichst einfachen Kokosjoghurtrezept herum, d.h. keine teuren Spezialzutaten, möglichst wenige Komponenten und eine unkomplizierte Herstellung. Aber am allerwichtigsten: Der Geschmack ist superb. Mild säuerlich, angenehm crèmig, die Kokosnuss ist präsent aber nicht erschlagend. Nebenbei punktet es auch noch mit einem günstigen Preis: Ein Kilo DIY-Bio-Kokosmilchjoghurt kostet ca. 3 Euro/5 Franken. Braucht ihr noch mehr Argumente?


Für einen Liter Kokosmilch:

  • 1,1 Liter Wasser
  • 200 gr Bio-Kokosraspel

Wasser in einen mittelgrossen Topf aufkochen, dann die Kokosraspel einrühren. Topf zur Seite ziehen, Deckel auflegen und die Kokosraspel 10 Minuten einweichen lassen. Danach mit einem Stabmixer möglichst fein pürieren. Weitere 5 Minuten ohne Deckel ziehen lassen. Flüssigkeit durch einen Nussmilchbeutel/ein Geléetuch filtern und die Kokosmilch auffangen. Die Raspel im Tuch so fest wie möglich ausdrücken. Vorsicht: Das Zeug ist verdammt heiss! Ich empfehle daher dicke, saubere Gummihandschuhe für diesen Arbeitsschritt. Die Kokosmilch nochmal filtern und abmessen. Reste, die nicht für die Joghurtherstellung gebraucht werden, in eine Glasflasche umfüllen und maximal drei Tage im Kühlschrank lagern. Die ausgedrückten Kokosraspel im Dörrer/Ofen ein paar Stunden bei 50 Grad durchtrocknen, im Standmixer ganz fein zerschreddern und schon habt ihr Kokosmehl zum Backen.


Kokosmilchjoghurt:

  • 500 gr selbst gemachte Kokosmilch
  • 15 gr Speisestärke (glutenfreie Alternativen: Stärke aus Kartoffeln, Mais, Reis oder Tapioca)
  • 1 Tl Zucker 
  • 2 El/35 gr Kuh-, Schaf-, Ziegenmilch- oder Sojajoghurt ohne Zusätze

Speisestärke mit 50 gr Kokosmilch klümpchenfrei verrühren. Restliche Kokosmilch mit dem Zucker in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. Angerührte Speisestärke zügig zugeben, unter ständigem Rühren eine Minute kochen, bis die Kokosmilch angedickt ist. Topf zur Seite ziehen und die Kokosmilch auf 37 Grad/Körpertemperatur abkühlen lassen. Das dauert etwa eine Stunde, währenddessen ab und zu umrühren, damit sich keine Haut auf der Oberfläche bildet. Unterdessen das Joghurt aus dem Kühlschrank holen, damit es nicht eiskalt eingerührt werden muss. Wer einen Joghurtbereiter besitzt, schaltet diesen nun zum Vorwärmen ein. Andere Variante: Backofenlampe anschalten und das Gitter auf der zweiten Schiene von unten einschieben. Sobald der Topfinhalt auf 37 Grad abgekühlt ist, das zimmerwarmen Joghurt mit ein paar Esslöffeln Kokosmilch verquirlen, dann gründlich mit der restlichen Flüssigkeit vermischen. Auf vier Joghurtgläser oder zwei Weckgläser à 250 ml verteilen und in den Joghurtbereiter bzw. in den Ofen stellen. Nach 6-12 Stunden Reifezeit den Joghurtbereiter/die Ofenlampe ausschalten (je länger das Joghurt warm gehalten wird, desto säuerlicher wird es). Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen, mit den Deckeln verschliessen und über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen. Die Haltbarkeit beträgt etwa eine Woche, wenn sauber gearbeitet wurde. Idee: Clevercook 

Ich löffle das Joghurt am liebsten pur aus dem Glas, aber auch mit Konfitüre, frischen Früchten oder Granola ist es ein Knaller. Es passt natürlich auch hervorragend zu salzigen Gerichten, z.B. würzigen Curries und Eintöpfen. Wer kein gekauftes Joghurt verwenden möchte, versäuert tierische Milch oder Sojamilch mit Kornelkirschenholz und nimmt dieses als Ersatz für Produkte aus dem Laden. Dies ist übrigens mein erster erster Beitrag zu {EiNab} (mehr Infos zu diesem nachhaltigen Projekt findet ihr hier). 


Mittwoch, 10. Februar 2016

Orange Bergamottenkonfitüre mit einem Hauch Vanille



Wie in der Einleitung zu den Possets schon angetönt, landete das übrige Bergamottenfruchtfleisch im Kochtopf und wurde zu einer leicht herben, hocharomatischen Konfitüre der Extraklasse.
Wichtig: Möglichst reife Orangen verwenden, da Bergamotten keine wahrnehmbare Eigensüsse besitzen.


Für 2 Gläser à 125 ml & 1 Gläschen à 30 ml:

  • 165 gr Bergamottenfilets samt Saft (3 Bergamotten)
  • 165 gr Orangenfilets samt Saft (1 Blondorange, 1 Halbblutorange)
  • 165 gr Gelierzucker 2:1
  • 1 Tl fein abgeriebene Bergamottenschale
  • 1 Msp Vanillepulver 

Zuerst die Bergamotten gründlich waschen und die Schale abreiben. Einen Teelöffel voll zur Seite stellen, restlichen Abrieb einfrieren oder im Dörrer durchtrocknen. Bergamotten und Orangen nacheinander filetieren und die Kerne sorgfältig entfernen. Den Saft aus den Mittelteilen und abgeschnittenen Enden/Schalen ausdrücken, zu den Filets geben und abwiegen. Alles zusammen in den Mixbecher geben und sehr fein pürieren. Mit Gelierzucker in einem Kochtopf verrühren und auf mittlerer Stufe zum Kochen bringen. Fleissig abschäumen und fünf Minuten sprudelnd kochen lassen. In der letzten Minute die Bergamottenschale und das Vanillepulver einrühren. Konfitüre in die ausgekochten Gläser füllen, Deckel fest zudrehen und langsam unter einem dicken Handtuch abkühlen lassen. Haltbarkeit, wenn sauber gearbeitet wurde: Mindestens 6 Monate. 


Sonntag, 7. Februar 2016

12 x [GE] - Meine Hirnwindungen unter der Lupe -37-



[GE]gessen
Baguette au levain mit Salzbutter aus der Normandie

[GE]trunken
Einen hoffentlich stimmungsaufhellenden und virenkillenden Smoothie 
aus Banane, Persimone, Blutorangen, Clementinen, frischer Kurkuma und Vanille 

[GE]kocht
Dhal mit zweierlei Linsen, dazu Polenta aus dem Ofen

[GE]backen: 
Apfelwähe mit Birnbrotgewürz

[GE]wesen
Zuerst am Flughafen und danach am Bahnhof, 
um zwei liebe Menschen zu verabschieden.

[GE]sehen
An Education und Persepolis

[GE]lesen
Landpartie mit drei Damen - Nancy Mitford
Selling Hitler: The Story of the Hitler Diaries - Robert Harris

[GE]kauft:
Cime di Rapa, Cipolle di Tropea, quietschendfrischer Maniok

[GE]ärgert:
Schwesterherz hat mir eine eklige Erkältung angehängt

[GE]hört:
Stand by me - Ben E. King

[GE]lacht:
Ausruf einer empörten Dame: Das isch Scheissebudelade!


Freitag, 5. Februar 2016

Posset mit Bergamotten



Momentan spielt mein Körper völlig verrückt und auch meine Essensgelüste sind gerade reichlich merkwürdig. Ich könnte mich zur Zeit ausschliesslich von gedämpftem Broccoli mit Sesamöl, rosa Grapefruits, gekochtem Rindfleisch und Tahin ernähren. Nur leider bekommt mir diese Art der Diät überhaupt nicht. Von wegen: Hör auf deinen Körper, der weiss, was gut für dich ist. Pfffft.... Auch der Kühlschrank und die Obstschale können meinem Verhalten nichts abgewinnen, denn frische Lebensmittel sind in der Regel nicht ewig haltbar. Darum die Ärmel hochgekrempelt und mich als erstes um die übrigen Bergamotten gekümmert, die klaglos tapfer die letzten Wochen neben einem Berg Grapefruits ausgeharrt hatten. Die Schale war schnell abgerieben und im TK verschwunden, doch wohin mit dem Saft mangels neuer Eiswürfelschale/-beutel? Der Löwenanteil verwandelte sich in orange Bergamottenkonfitüre, aus dem Rest wurden drei Schälchen Posset, ein britisches Dessert, dessen Ursprung im Mittelalter vermutet wird. Wer gerade keine Bergamotten zur Hand hat, ersetzt sie einfach durch andere Zitrusfrüchte wie Zitronen, Limetten, Mandarinen oder, wenn wir schon dabei sind, durch Grapefruits.....


Für 2-3 Portionen:

  • 250 ml Halbrahm (25% Fett) oder normale Sahne
  • 60 gr Zucker
  • 2 fingerlange Streifen unbehandelte Bergamottenschale
  • 60 gr Bergamottensaft, frisch gepresst oder aufgetaut
  • 1 Msp Vanillepulver
  • 1 Msp Galgant
  • Bergamotten- oder Limettenabrieb 

Sahne, Zucker und Schale zusammen aufkochen und unter ständigem Rühren drei Minuten köcheln lassen. Topf vom Herd ziehen, Saft und Gewürze unterrühren. 15 Minuten ziehen lassen, dann die Schalenstreifen entfernen und die Flüssigkeit in 2-3 kleine Schälchen, Espressotassen o.ä. giessen. Nach dem Auskühlen mit Klarsichtfolie abdecken und im Kühlschrank über Nacht andicken lassen. Die Konsistenz des fertigen Possets ist vergleichbar mit griechischem Sahnejoghurt. Dickcrèmig-seidig, würde ich es nennen. Kurz vor dem Servieren mit ein wenig Schalenabrieb garnieren. Dieses Dessert hält sich zwar bis zu vier Tage im Kühlschrank, es kann aber passieren, dass sich dann der Zitrussaft unten absetzt. Darum am besten innerhalb von 24 Stunden nach der Zubereitung geniessen.