Donnerstag, 21. Juni 2012

Pfirsichtarte mit Tonkabohne



Alice feiert heute ihren zweiten Bloggeburtstag und hatte leider keine Zeit, einen Kuchen zu backen. Ein Geburtstag ohne Kuchen? Das geht ja wohl gar nicht! Ich bin dann mal so frei und springe mit einer schnellen Pfirsichtarte in die Bresche. Wer mag, kann den Mürbeteig natürlich auch selbst zubereiten. Wenn es schnell gehen muss, empfehle ich den ungesüssten Dinkelmürbeteig mit Butter vom Biohändler. (Der Hersteller ist mir gerade entfallen. Wird nachgereicht).

Liebe Alice, nochmal alles Gute, auf viele weitere Jahre und lass es dir (zumindest virtuell) schmecken!


Für eine Tarteform (28 cm):

  • 1 Mürbeteig, rund ausgewallt 
  • 6 reife Pfirsiche (etwa 600 gr)

Mürbeteig mit dem anhaftenden Backpapier in die Form legen und bis zur Verwendung im Kühlschrank lagern. Pfirsiche waschen, Kerne entfernen und jede Hälfte in vier Schnitze schneiden.

Für den Guss:
  • 200 gr Schmand 
  • 1 Ei
  • 2-3 El Zucker
  • 100 ml Sahne
  • 100 ml Milch
  • 1 El Speisestärke
  • 1/4 Tl fein geriebene Tonkabohne (oder ausgekratztes Mark einer halben Vanilleschote)

Ofen auf 200 Grad vorheizen.

Schmand, Ei und Zucker mit einem Rührbesen gründlich verrühren. Sahne zugeben und kurz untermischen. Speisestärke mit der Milch klümpchenfrei verrühren, zusammen mit der Tonkabohne unter die übrigen Masse rühren. Teig aus dem Kühlschrank nehmen und die Pfirsichspalten darauf spiralförmig anordnen. Guss vorsichtig über die Früchte giessen und auf der mittleren Schiene 35-40 Minuten backen. Die Tarte sollte leicht gebräunt und nicht mehr wabbelig sein. Vor dem Anschneiden auskühlen lassen.

Wer die Kalorien nicht scheut oder heute (Blog)Geburtstag hat, darf sich dazu noch einen dicken Klecks geschlagene Sahne genehmigen. Oder eine Kugel Vanilleeis. Oder beides.

Kommentare:

kegala hat gesagt…

oh, wunderschön sieht sie aus Deine Tarte. Ja, die Tonkabohne bringt schon das gewisse Extra in den Kuchen, super.
Lieben Gruß
Gaby

Cooketteria hat gesagt…

Dankeschön. Tonkabohnen sind eine der besten Entdeckungen, die ich in den letzten Jahren gemacht habe. Muss dringend das Rezept für französischen Apfelkuchen mit Tonka veröffentlichen. *mmmh*